Varta-Aktie: Batterie-Hersteller wagt Sprung aufs Parkett

Der traditionsreiche Batterie-Hersteller Varta aus Ellwangen startet den 2. IPO-Versuch. Das Pricing der Aktie steht allerdings noch aus. (Foto: Monster Ztudio / shutterstock.com)

Die Börsen-Ampeln stehen weiter auf grün.

Die Stimmung bei den Anlegern ist fast schon sorglos positiv, der Anlage-Notstand und die robuste Konjunkturlage treiben immer mehr Anleger in den Kapitalmarkt.

Kein Wunder, dass auch immer mehr Firmen das gute Börsen-Umfeld nutzen möchten und ihre Pläne für den Sprung auf das Parkett aus der Schublade ziehen.

So macht es auch der Batterie-Hersteller Varta, der im vergangenen Jahr noch seinen geplanten Börsengang verschoben hatte.

Jetzt wagt der aus Ellwangen stammende Konzern im 2. Anlauf den Sprung aufs Parkett.

Varta: Börsengang soll 150 Mio. € in die Kassen spülen

Über das genaue Pricing, also die Bewertung der Varta-Aktie, gibt es bislang noch keine Informationen. Diese dürften in etwa 2 Wochen vorgelegt werden.

Fest steht aber, dass der Börsengang um eine Kapital-Erhöhung herum „gebaut“ wird. Damit sollen dem Unternehmen gut 150 Mio. € an frischen Mitteln zufließen.

Das Emissions-Volumen könnte aber durchaus die Marke von 200 Mio. € durchbrechen.

Das könnte passieren, wenn der Großaktionär Montana Tech Components (Anmerkung: Dahinter steckt der Österreicher Michael Tojner) ein größeres Aktienpaket umplatziert.

Angepeilt wird ein Streubesitz von rund 40%.

Der einzige Hersteller von Lithium-Ionen-Batterien in Deutschland

Bei Varta handelt es sich um einen richtigen Traditionsbetrieb mit 130 jähriger Firmengeschichte.

Eines der Erfolgs-Produkte sind beispielsweise Batterien für Hörgeräte. Zugleich ist die Firma deutschlandweit der einzige Hersteller von wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Batterien.

Deshalb wird das Unternehmen immer wieder als Produzent von Zellen für Elektrofahrzeuge gehandelt.

Darüber hinaus stellt Varta Lösungen für Stromspeicher für Privat-Haushalte sowie Akkupacks für Industrie-Anwendungen her.

Varta ist weltweit führend bei kleinen Batterien

Besonders im stark wachsenden Markt für kleine Batterien hat Varta eine führende Position.

Auf Grund der starken Nachfrage wurden hier zuletzt die Produktions-Kapazitäten deutlich ausgeweitet.

Auch bei Lithium-Ionen-Batterien hat der Boom bei Smartphones und Zusatz-Geräten dem Geschäft kräftigen Rückenwind verliehen.

Ergebnis schießt im 1. Halbjahr nach oben

Im Segment „Microbatteries“ erwirtschaftete die Varta im vergangenen Geschäftsjahr mit 177 Mio. € rund 3/4 der Gesamt-Erlöse.

Rund 35 Mio. € steuerte die Sparte mit den Lösungen für Energiespeicher bei. Im  1. Halbjahr setzte sich die positive Unternehmens-Entwicklung fort:

Bei einem Umsatz-Anstieg um 13% auf 120 Mio. € schoss das operative Ergebnis (Ebitda) auf 19 Mio. € nach oben (+90%).

Börsen-Erlös soll Wachstum beschleunigen

Die Erlöse aus dem Börsengang sollen v. a. zur Beschleunigung des Wachstums beitragen:

  • Zum einen sollen 80 Mio. € in die Erweiterung der Produktion für Hörgeräte-Batterien fließen.
  • Mit weiteren 30 Mio. sollen die Fertigungs-Kapazitäten für wiederaufladbare Knopfzellen nach oben gefahren werden.
  • Für den kleineren Bereich mit Energiespeicher-Systemen hat das Management etwa 20 Mio. € vorgesehen.
  • Zukäufe sind laut Finanzchef Michael Pistauer zwar möglich, stehen aber aktuell nicht im Fokus.

Dividende ab 2019

Vorrangig soll also das Wachstum angeschoben werden.

Langfristig können sich die Anleger laut der Konzernführung aber auch auf Ausschüttungen einstellen. Konkret könnte ab 2019 erstmalig eine Dividende fließen.

Fazit

Die Positionierung von Varta erscheint durchaus attraktiv. Das Wachstum in den Zielmärkten dürfte zudem noch längere Zeit anhalten.

Ob der Börsengang allerdings attraktiv für die Anleger ist, wird sich erst nach Bekanntgabe der Bewertung herausstellen.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rene König. Über den Autor

Chefanalyst Rene König ist Experte für Aktien. Sein Fokus liegt auf der Analyse wegweisender Robotik-Unternehmen, die sich durch stabile Geschäftsmodelle und planbare Rendite auszeichnen.