Invest Messe Stuttgart, von 05. bis 06. April 2019

Vattenfall macht Milliardenverlust – Der Pressespiegel

Stift Tablet – shutterstock_525817939 phongphan

Vattenfall verbucht für 2013 einen Milliardenverlust trotz steigender Umsätze und der Auto-Absatzmarkt in Deutschland setzt im Januar seinen Erholungskurs fort. (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Vattenfall macht Milliardenverlust. Der schwedische Energiekonzern Vattenfall konnte im Jahr 2013 zwar seinen Umsatz um 2,6 Prozent steigern, doch unterm Strich steht ein Verlust von umgerechnet gut 1,5 Milliarden Euro. Das Unternehmen hatte im Frühjahr fast 30 Milliarden Kronen auf Kraftwerke und andere Vermögenswerte abgeschrieben. Auch in Deutschland steht der Konzern wegen der Energiewende unter Druck. Für 2014 soll ein Sparpaket helfen, die Kosten zu senken, bevor Anfang 2015 ein Führungswechsel ansteht. (SPON)

Standpunkt: Als Energiekonzern hat man es wahrlich nicht leicht in Deutschland, seit sich selbst Angela Merkel zur Atomkraftgegnerin aufgeschwungen hat. Hinzu kommt ein weiterer Trend: Immer mehr Kommunen wollen ihre Stromnetze von den Energieriesen zurückkaufen und über ihre Stadtwerke selbst betreiben. Gut für die Verbraucher, die dadurch womöglich eine günstigere Stromrechnung erhalten – schlecht für die Konzerne und ihre Anleger, denen dadurch ein lukratives Geschäft wegbröckelt.

Auto-Absatz in Deutschland steigt. Mehr als 200.000 Neuwagen wurden im Januar in Deutschland zugelassen. Damit setzte sich der Aufwärtstrend fort, der Absatz konnte binnen Jahresfrist um 7 Prozent gesteigert werden. Allerdings tragen weiterhin hohe Rabatte der Hersteller und Händler zu diesem Erfolg bei, die Gewinnmarge pro Fahrzeug schrumpft. Insgesamt befindet sich der europäische Markt allmählich auf Erholungskurs, während die Branche in den USA zuletzt schwächelte. Grund waren hier vor allem die extremen Wetterbedingungen in weiten Teilen des Landes. (HB)

Standpunkt: Gutes Wetter und satte Rabatte kurbeln den hiesigen Markt an – wobei Deutschland für die Autobranche nie ein Hauptproblem dargestellt hat. Schwieriger hat sich die Lage in den vergangenen Jahren eher in Südeuropa gestaltet, aber selbst dort ging es zuletzt wieder aufwärts. Besonders solide läuft es derzeit in Japan, wo zahlreiche Privatkunden noch schnell größere Anschaffungen tätigen, bevor im April eine Mehrwertsteuererhöhung geplant ist.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
David Gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.