Invest Messe Stuttgart, von 05. bis 06. April 2019

Vattenfall will kein Geld für Kapazitätsreserve – Der Pressespiegel

Microsoft Logo RED_shutterstock_520693948_Volodymyr Kyrylyuk

Microsoft will Nutzer per Rabatt von XP weglocken und Vattenfall stellt sich in der Frage der Kapazitätsmärkte gegen Eon und RWE. (Foto: Volodymyr Kyrylyuk / shutterstock.com)

Microsoft bietet Rabatt für XP-Umsteiger. Im April läuft der technische Support für das alte Windows-Betriebssystem XP aus. Sicherheitsupdates wird es dann nicht mehr geben, Hacker haben leichtes Spiel. Noch immer wird das Betriebssystem von rund einem Drittel aller Windows-Kunden genutzt. Microsoft reagiert nun mit finanziellen Anreizen: Wer einen neuen Rechner mit Windows 8 in einem Microsoft-Store für mindestens 599 Dollar kauft, soll eine Gutschrift über 100 Dollar erhalten. Das Angebot gilt bislang allerdings nur in den USA. (SPON)

Standpunkt: Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, Bequemlichkeit liegt den meisten eher als ständige Umbrüche. Und während sich Windows XP, das man bei seiner Markteinführung hierzulande noch mit D-Mark bezahlt hat, optisch stark an den Vorgängerversionen orientierte, markierte bereits das Office-Paket von Windows 7 massive Umstellungen – ganz zu schweigen von der bei den meisten Kunden unbeliebten Kacheloptik des Nachfolgers Windows 8. Kein Wunder also, dass viele beim Gewohnten bleiben wollen. Der einmalige Rabatt dürfte zwar kurzzeitig ziehen, doch einen Großteil der XP-Nutzer kaum erreichen.

Microsoft Logo RED_shutterstock_520693948_Volodymyr Kyrylyuk

Die 5 größten Cloud-Unternehmen: deutsches Softwarehaus mit dabeiCloud-Ranking: IBM führt am Umsatz gemessen in der Cloud, doch Konkurrenten holen stark auf. › mehr lesen

Vattenfall verzichtet auf Geldforderungen für Stromreserven. Anders als die Konkurrenten Eon und RWE hält der Energiekonzern Vattenfall einen Kapazitätsmarkt offenbar nicht für notwendig. Darin würden Kraftwerksbetreiber dafür bezahlt, unrentable Altanlagen weiter zu betreiben, um Energiereserven für wind- und sonnenarme Stunden bereitzuhalten. Vattenfall ist der Auffassung, dass gezielt eingesetzte, wenige Kraftwerke ausreichten, um die strategische Reserve bereitzustellen. Eon und RWE hingegen wollen einen Kapazitätsmarkt schnellstmöglich realisiert wissen. (FAZ)

Standpunkt: Kein Wunder – Eon und RWE brechen die Gewinne weg, seit die Bundesregierung den beschleunigten Ausstieg aus der Kernenergie beschlossen hat. Sie suchen nun fieberhaft nach alternativen Geschäftsmodellen, um das Geld an anderer Stelle wieder reinzuholen. Vattenfall dominiert in Deutschland ein vergleichsweise kleines Areal und ist zudem stark in anderen Ländern engagiert. Die Not scheint geringer.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
David Gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.