Invest Messe Stuttgart, von 05. bis 06. April 2019

VDAX: Bernanke und die Volatilität im DAX

DAX Logo RED_shutterstock_1027543759_Pavel Ignatov

Der VDAX durchbrach zuletzt eine wichtige charttechnische Unterstützung. Das ist positiv für den DAX. (Foto: Pavel Ignatov / shutterstock.com)

Vor 1 Woche schrieb ich Ihnen im Rahmen meiner Analyse zum Währungspaar Euro / US-Dollar unter anderem folgende Zeilen:

„Ein (gewollt) missverstandener Bernanke

Nun, Ben Bernanke’s Worte fielen bei den Anlegern wieder einmal auf ‚fruchtbaren Boden‘: Der Dow Jones verlor im Anschluss 767 Zähler oder -5,3%, der DAX 542 Punkte bzw. -7,1%.

Wobei ich ganz ehrlich die Reaktionen der Marktteilnehmer nicht wirklich nachvollziehen kann. Bernanke hat schließlich in der Essenz nichts Neues gesagt:

Das Liquiditäts-Flutungs-Programm wird in Abhängigkeit von der US-Konjunktur und der Entwicklung des US-Arbeitsmarktes irgendwann enden.

Bis diese Ziele, die sich an konkreten Daten orientieren, jedoch erreicht werden, vergehen sicherlich noch zahlreiche Monate. Die Gelddruckmaschine der Amerikaner wird mithin weiter auf Hochtouren laufen – und das noch für geraume Zeit.“

Nun, in der vergangenen Woche wurden diese Dinge von der amerikanischen Notenbank wieder in die richtige Perspektive gesetzt.

Oder sagen wir so: Den Börsianern wurde klar gemacht, dass sie die künftige US-Notenbankpolitik genau so einschätzen sollten, wie ich es Ihnen zuvor beschrieben hatte.

VDAX: Unsicherheits-Gradmesser für den DAX

Eines indes haben die verklausulierten Formulierungen von Bernanke geschafft: Bei den Marktteilnehmern für zwischenzeitliche Verunsicherung zu sorgen.

Und Unsicherheit, das wissen Sie als längjähriger Chartanalyse-Trends-Leser, schlägt sich stets in einer zunehmenden Volatilität nieder, also in größeren Kursschwankungen.

Bekanntlich misst der Volatilitätsindex VDAX die tägliche Schwankungsbreite für die 30 im DAX enthaltenen Aktien. Das gibt uns, den Anhängern der Charttechnik, die Möglichkeit, die Unsicherheit der Anleger sozusagen als Kursverlauf zu betrachten und zu analysieren.

Hier die VDAX-Entwicklung bis zum vergangenen Freitag:

cat_1_130715_1000

Volatilitätsindex VDAX: Abwärtstendenz bedeutet Aufwärtstrend im DAX

Im Chart sehen Sie, wie Bernankes Worte zunächst für dramatisch zunehmende Unsicherheit sorgte: Der VDAX kletterte in nur 4 Handelstagen von 17,72 auf 22,07.

Sie sehen aber auch, wie die Aussagen der vergangenen Woche für Entspannung sorgten: Von 18,56 am letzten Dienstag sackte der VDAX bis Freitag auf 16,88 ab.

Für uns, die Freunde der Charttechnik, ist aber ein anderes Detail noch wichtiger.

VDAX-Entwicklung spricht für Fortsetzung des Aufwärtstrends

Die blauen Kreise weisen darauf hin, dass sich ein im Bereich 18,7 bis 18,9 befindlicher wichtiger Widerstand zunächst zur Unterstützung (grauer Kreis) gewandelt hatte.

DAX Logo RED_shutterstock_1027543759_Pavel Ignatov

DAX bricht nach oben aus! Der Dornröschenschlaf scheint beendet!Plötzlich und unerwartet ist der DAX nach oben explodiert. Seit 9 Uhr kannten die Kurse heute nur eine Richtung. Ist aber demnächst bei 11.400 Punkte schon Schluss? › mehr lesen

Der gelbe Kreis signalisiert wiederum, dass diese Unterstützung nur von kurzer Dauer geblieben ist.

Tatsächlich strebt der VDAX nun zügig auf die seit Januar dieses Jahres bestehende Aufwärtstrend-Linie zu. Das spricht für eine Fortsetzung des Aufwärtstrends im DAX.

Es wird nun in den kommenden Tagen spannend sein, das weitere Verhalten des Volatilitätsindex zu beobachten.

Setzt der VDAX erneut auf die Aufwärtstrend-Linie auf (grüne Kreise) und dreht danach wieder nach oben? Oder gelingt ihm sogar der Bruch des Aufwärtstrends?

Der letztgenannte Fall wäre für uns Anleger natürlich positiv, weil wir dann mit einer Fortsetzung der Aufwärtsbewegung im DAX rechnen dürfen.

Dann wäre allerdings auch wichtig zu beobachten, ob dem VDAX anschließend sogar noch gelingt, das bisherige Jahrestief bei 12,29 zu unterbieten.

Das wäre dann nochmal ein extrem starkes Kaufsignal.

Momentum-Trader-Performance seit Jahresbeginn +30,7%!

Übrigens:

Die von Ende Mai bis Ende Juni andauernde Korrektur an den Aktienmärkten ist an den Lesern meines Börsendienstes Momentum-Trader komplett vorbeigegangen.

Während die Benchmark (das ist der Index, mit dem sich der Momentum-Trader misst; sie setzt sich zu je 50% aus den Indizes SDAX und S&P 500 zusammen) im Juni -3,2% verlor, legten die in unserem Depot enthaltenen Wachstumsaktien +6,1% zu!

Am Freitag übersprang die seit Jahresbeginn im Momentum-Trader erzielte Performance erstmals die +30%-Marke.

An diesem tollen Erfolg hatte unter anderem die nachfolgende Aktie großen Anteil. Ein Wachstumswert, den ich Ihnen übrigens hier auf Chartanalyse-Trends schon mehrfach gezeigt hatte. Zuletzt Anfang Juli mit diesen Worten:

„Wie Sie im Chart sehen, lag die Performance der Top-Aktie im Momentum-Trader-Depot Mitte Mai sogar schon einmal bei +70%.

An der eingezeichneten Abwärtstrendlinie können Sie sehr schön erkennen, dass die Aktie nach der darauf folgenden, ausgiebigen Konsolidierung derzeit „auf dem Sprung“ nach oben ist.

Allein bis zum Erreichen des bisherigen Jahreshochs winken bereits +13% Gewinn. Ich erwarte indes noch einen deutlichen Anstieg darüber hinaus. Ein Investment lohnt sich also noch immer.“

cat_2_130715_1000

Schauen Sie selbst, was Sie seit jenem Tag (senkrechter blauer Balken) an Performance verpasst haben. Seinerzeit verbuchten meine Leser +53,0% Kursgewinn seit der Aufnahme ins Momentum-Trader-Depot.

Stand heute sind es +75,3%!


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Andreas Sommer
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.