Invest Messe Stuttgart, von 05. bis 06. April 2019

VDAX notiert wieder in der Neutralen Zone: Bleiben Sie vorsichtig

DAX Logo RED_shutterstock_392120233_imagentle

Nach dem recht chaotischen Verlauf in den ersten fünf Monaten des Jahres 2014 hatte sich im VDAX im Juni und über weite Strecken des Julis eine deutliche Beruhigung gezeigt. Der Ausblick im Detail. (Foto: imagentle / shutterstock.com)

Die Schwankungsbreite eines Marktes oder einer Aktie bezeichnet man als Volatilität. Die Volatilität ist mithin Ausdruck des Unsicherheitsgrades der Marktteilnehmer und somit ein Sentiment-Indikator.

Der Volatilitätsindex VDAX misst täglich die Schwankungsbreite im DAX, dem europäischen Leitindex.

Der Chart zeigt die wöchentliche Kursentwicklung des Volatilitätsindex VDAX im Vergleich zum DAX von 1996 bis zum Analyse-Zeitpunkt unter Verwendung einer logarithmischen Skalierung der Preisachse.

VDAX gegen DAX von 1996 bis 2014, Wochenchart

Technische Analyse des Wochencharts

Der Volatilitätsindex VDAX lässt sich grob in Zonen einteilen: Werte bis 15 (“Aufwärtstrendzone”) werden in der Regel in bullishen, also stark aufwärts gerichteten Marktphasen erreicht.

Der Bereich zwischen 15 und 20 ist als “neutrale Zone” anzusehen. Hier kommt es zu kleineren oder mittleren Auf- und Abwärtsbewegungen. Stärkere Abwärtsbewegungen werden überwiegend von VDAX-Werten über 20 begleitet („Abwärtstrendzone“), sind also bearish einzuordnen.

DAX Logo RED_shutterstock_392120233_imagentle

DAX nähert sich wichtiger EntscheidungsmarkeDer DAX strebt einer Entscheidung entgegen: So können Sie die derzeitige Lage langfristig einordnen. › mehr lesen

Bei VDAX-Ständen oberhalb von 23 (“Crash-Zone”) wächst die Gefahr eines Crashs (bei steigendem VDAX), zumindest jedoch beschleunigt sich in aller Regel die Abwärtsbewegung des Marktes.

Ein sinkender VDAX innerhalb der Crash-Zone kann mit kräftigen Aufwärtsbewegungen einhergehen, birgt jedoch das ständige Risiko eines heftigen Rückschlages an den Aktienmärkten.

Der Chart zeigt die tägliche Kursentwicklung des VDAX im Vergleich zum DAX von 2010 bis zum Analyse-Zeitpunkt unter Verwendung einer logarithmischen Skalierung der Preisachse.

VDAX gegen DAX von 2011 bis 2014, Tageschart

Technische Analyse des Tagescharts

Nach dem recht chaotischen Verlauf in den ersten fünf Monaten des Jahres 2014 hatte sich im VDAX im Juni und über weite Strecken des Julis eine deutliche Beruhigung gezeigt.

Damit ist es seit Ende Juli allerdings wieder vorbei. Der VDAX notiert erstmals seit Mai wieder in der Neutralen Zone. Entsprechend sollten Sie in den kommenden Wochen am deutschen Aktienmarkt weiterhin vorsichtig agieren.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Andreas Sommer
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.