Invest Messe Stuttgart, von 05. bis 06. April 2019

VDax sinkt wieder – Konsequenzen für Renditehebel

Stift Tablet – shutterstock_525817939 phongphan

Discounter und Optionsscheine werden weniger lukrativ sein (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Der so genannte “Volatilitätsindex” VDax in Deutschland sinkt wieder. Denn:

Ausgehend von etwa 27% im Jahresmaximum sank der Wert auf gut 18,5%.

Das hat Konsequenzen, denn dieser Index spiegelt die von den Investoren erwartete Schwankungsbreite wieder – die implizite Volatilität. Wenn Investoren künftig weniger Schwankungen erwarten, wird auch die Risikoabsicherung wieder weniger wichtig. Damit sinken entsprechende Preise.

Ihre Rendite mit Produkten, die von einer hohen Volatilität leben, wird auf diese Weise ebenfalls wieder sinken. Gemeint sind Optionsscheine und Discount-Zertifikate als Beispiel, da letztere von den Optionsscheinen im Hintergrund leben.

Sinkende Risikoprämien

Sie werden aktuell sinkende Risikoprämien am Markt erleben. Optionsscheine verlieren – in diesem Punkt -, da der Markt weniger Risiken bezahlen muss. Dsa heißt auch:

Discount-Zertifikate können derzeit – und vor allem in den nächsten Tagen/Wochen – nicht so gut ausgestattet werden wie bislang. Discount-Zertifikate bieten einen rabattierten Einstieg auf das zugrunde liegende Wertpapier.

Wenn Sie beispielsweise ein Discount-Zertifikat auf den Dax kaufen, erhalten Sie oft Rabatte in zweistelliger Prozenthöhe. Zum Laufzeitende werden Sie das Indexzertifikat ins Depot buchen lassen können – und profitieren vom eingangs erhaltenen Rabatt.

Überschreiten Ihre Gewinne eine vorher festgelegte Mindestgrenze (den “Cap”), zahlt Ihnen die emittierende Bank stattdessen einen Geldbetrag als Ausgleich.

Euwax: Unterschiede beim Stop-Loss-VerfahrenIm Handelssegment Euwax gelten spezielle Regeln für das Stop-Loss-Verfahren. Anstatt der Geldtaxe liegt hier die Brieftaxe zu Grunde. › mehr lesen

Risiko nicht mehr so hoch, Rabatt sinkt

Dadurch, dass über die gesunkenen Risikoprämien auch Optionsscheine nicht mehr so hohe Gewinne bringen werden, sind Discount-Zertifikate daher etwas schlechter bewertet als vor einigen Wochen.

Jetzt reduzieren sich entweder die Rabatte oder aber die Gewinngrenzen für neue Discounter sinken gegenüber den früheren vergleichbaren Lösungen. Das heißt:

  • Mit Discount-Zertifikaten mögliche Renditen sinken aktuell – bei vergleichbarer Ausgangslage – um 1% bis 3%-Punkte, wenn Sie eine längere Laufzeit wählen.
  • Discounter, die Sie bereits im Depot haben, sind darüber mit leicht sinkenden Kursen betroffen. Nur: am Laufzeitende werden auch diese Papiere anhand der anfangs getroffenen Vereinbarungen respektive Zahlungsmodalitäten abgerechnet.
  • Als Investor verlieren Sie daher auch bei der neuen Ausgangssituation mit den bis dato gekauften Discount-Zertifikaten nichts, wenn Sie diese bis zum Laufzeitende halten.

Ähnliche Erlebnisse werden Käufer für Aktien-Anleihen vorfinden. Die Zinsen neu emittierter Anleihen beziehungsweise die Rendite – über die Steuerung anhand der Emissionskurse – werden sinken. Aktien-Anleihen sind dann auch optisch keine großartige Alternative zu normalen Unternehmensanleihen mehr.

GeVestor meint: Insgesamt sind Aktien-Anleihen kaum eine Alternative zu Unternehmensanleihen.

Jetzt reduzieren sich die Aussichten lediglich noch etwas mehr. Discount-Zertifikate bieten alleine über die Transparenz der Wertentwicklung die besseren Chancen. Falls Sie noch Investments suchen, können Sie Discounter mit langer Laufzeit noch kaufen, denn:

Die Volatilität hat beste Chancen, noch etwas weiter zu sinken. Relativ sind Discounter, die Sie jetzt kaufen, daher besser. Der Dax ist aus unserer Sicht ein ideales zugrunde liegendes Anlageobjekt.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Jan Aalto
Von: Jan Aalto. Über den Autor

Jan Aalto ist der Experte für Wirtschaft und Geldanlage.