Vectron: Kooperation mit Coca-Cola birgt Potenzial

Nach dem steilen Anstieg hat die Vectron-Aktie stark korrigiert. Wird die Kooperation mit Coca-Cola ein Erfolg, bietet der Titel Chancen. (Foto: M. Unal Ozmen / Shutterstock.com)

Bis Anfang Juni war die Aktie des Herstellers von Kassen-Systemen Vectron Systems einer der Highflyer am deutschen Aktienmarkt.

Seitdem wurde der – aus meiner Sicht übertriebene – Kurs-Anstieg deutlich korrigiert:

Vom zwischenzeitlichen Höchststand bei knapp 40 € hat sich der Aktienkurs zeitweise mehr als halbiert.

Auf dem ermäßigten Niveau könnte der Nebenwert wieder attraktiv werden.

Vectron Systems: Führender Hersteller intelligenter Kassen-Systeme

Für diejenigen unter Ihnen, die Vectron Systems nicht kennen, möchte ich das Unternehmen zunächst kurz vorstellen:

Die Gesellschaft aus Münster bietet intelligente Kassen-Systeme und Kommunikations-Software für die Vernetzung zwischen Kassen-Systemen und PCs sowie die dazugehörigen Peripherie-Geräte (Drucker, Scanner, etc.) an.

Darüber hinaus hat Vectron gemeinsam mit Kooperations-Partnern das Kundenbindungs-System bonVito entwickelt, das direkt in die Kassen-Systeme integriert wird.

Der jüngste Coup des Konzerns ist eine Kooperation mit dem Getränke-Riesen Coca-Cola, der die bonVito-Technologie in seine GetHappy-App einbindet.

bonVito bietet erhebliches Potenzial

Anfang 2018 soll die Plattform in Deutschland eingeführt werden. Im 1. Schritt sollen Gastronomen an die Plattform angeschlossen werden.

Diese können dann Online-Bestellungen oder Reservierungen aus der App direkt im Vectron-Kassen-System verarbeiten, zusätzlich eCoupons vollautomatisch scannen und einlösen sowie ein Bonus-System verarbeiten.

Andere Apps, die deutlich geringere Möglichkeiten wie die Tischreservierung bieten, haben max. 10.000 – 12.000 Betriebe online.

Diese Zahl will Vectron gemeinsam mit Coca-Cola deutlich übertreffen.

Aktienkurs fährt Achterbahn

Die Nachricht über die Kooperation mit Coca-Cola sorgte im Frühjahr zeitweise für einen regelrechten Run auf die Vectron-Aktie.

Superreich in der Krise: die reichsten GriechenDie reichsten Griechen sind vorrangig im Reedereigeschäft zu finden. Ihr Vermögen bunkern sie derweil lieber im Ausland. › mehr lesen

Innerhalb von nur 2 Monaten legte die Notierung in der Spitze um über 70% zu.

Dieser Boom ist inzwischen deutlich abgeflaut: Aktuell notiert die Vectron-Aktie mehr als 40% unter ihren Höchstständen.

Trotz dieses deutlichen Kursrückgangs ist die Vectron-Aktie nach wie vor sehr sportlich bewertet:

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) liegt bei über 50. Der Börsenwert beträgt knapp 150 Mio. € – und damit ungefähr das 4-Fache des für dieses Jahr zu erwartenden Umsatzes.

Gewinn zieht kräftig an

In den ersten 9 Monaten des laufenden Geschäftsjahres steigerte Vectron den Umsatz um 12% auf 25,41 Mio. €. Der Netto-Gewinn machte einen Sprung um 76% auf 1,30 Mio. €.

Dabei profitierte Vectron zu Beginn des Jahres stark von der gesetzlich geforderten Nachrüstung von Kassen-Systemen in der Gastronomie.

Dieser Trend ließ im zurückliegenden Quartal deutlich nach.

Laut aktuellen Erhebungen haben aber noch immer 30 – 40% der Kunden nicht umgestellt und werden dies in naher Zukunft nachholen müssen. Dies wird Vectron weiterhin zugutekommen.

Vectron-Aktie eignet sich nur für risikobereite Anleger

Das allein rechtfertigt aus meiner Sicht jedoch nicht die hohe Bewertung.

Wie es mit dem Aktienkurs weitergeht, hängt entscheidend davon ab, wie sich die Kooperation mit Coca-Cola entwickelt:

Wird sie ein Erfolg, hat die Vectron-Aktie nach dem Kursrückgang der vergangenen Monate durchaus Aufwärts-Potenzial.

Angesichts der stattlichen Bewertung und hoher Risiken eignet sich der Nebenwert jedoch nur für sehr risikobereite Anleger.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.