Versöhnlicher Wochenstart an den Börsen

Zuversicht dominierte am Montag vor Beginn der Fed-Sitzung die Stimmung an den Märkten. Deutsche Versicherer punkten wieder. (Foto: Zadorozhnyi Viktor / Shutterstock.com)

Nach dem durchwachsenen Wochenausklang ging es an den Börsen am Montag wieder aufwärts. Kurz vor der nächsten geldpolitischen Entscheidung der US-Notenbank Federal Reserve, die am Mittwoch ansteht, behielt der Optimismus die Oberhand.

Nikkei schafft Sprung über 13.000 Punkte

In Japan legte der Nikkei nach seinem kurzfristigen Tiefflug weiter zu und stieg um gut 2,7 Prozent.

Damit hat der Tokioter Leitindex auch die wichtige 13.000er-Hürde wieder gemeistert: Er ging mit 13.033 Punkten aus dem Handel.

Auch in Frankfurt zeigten sich die Anleger optimistisch und schickten den Dax ins Plus. Mit soliden 1,1 Prozent reichte es zuletzt für 8.215 Zähler.

Kurssprung bei Solarworld, Hannover Rück stabil

Einen überraschend starken Anstieg schafften die Aktien des angeschlagenen Solarkonzerns Solarworld, die um zeitweise bis zu 25 Prozent in die Höhe schnellten und letztlich rund 18 Prozent fester aus dem Handel gingen. Auslöser für den Ansturm waren Gerüchte, wonach sich das Unternehmen auf dem Weg der Besserung befinde.

Nach der Allianz konnte am Montag auch der Kurs von Hannover Rück wieder zulegen. Nachdem der Rückversicherer seine Jahresprognose bestätigt hatte, kletterten die Papiere um fast 3,5 Prozent.

Was ist nur aus diesem Börsen-Highflyer geworden?Unternehmen, die einmal Weltspitze waren, üben auf Anleger einen gewissen Reiz aus. Wir bleiben nüchtern und analysieren SolarWorld für Sie: › mehr lesen

Aufgrund der anhaltenden Hochwasserkatastrophe in weiten Teilen Süd- und Ostdeutschlands waren Versicherungstitel in den vergangenen Wochen unter Druck geraten.

Nicht alle Aktien schafften es jedoch am Montag in die Gewinnzone. Ausgerechnet die Deutsche Bank musste einen Abschlag von 0,5 Prozent hinnehmen, nachdem über die Eigenkapitaldecke spekuliert worden war.

Warten auf den Fed-Fahrplan

Zuversichtlich zeigten sich dagegen die US-Anleger kurz vor Beginn der Fed-Sitzung. Der Dow Jones legte um 0,7 Prozent zu auf 15.179 Punkte.

Von der anstehenden Sitzung und der für Mittwoch erwarteten Erklärung erhoffen sich Börsianer rund um den Globus neue Hinweise und mehr Klarheit in Bezug auf die weitere Geldpolitik der US-Notenbank.

Dass es mit der ungebremsten Geldschwemme nicht ewig weitergehen wird, diese Erkenntnis hat sich an den Märkten inzwischen weitgehend durchgesetzt. Nun wartet man auf einen konkreten Fahrplan. Dazu gibt es am Mittwoch neue Informationen – vielleicht.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.