Vertex Pharmaceuticals-Aktie im steilen Aufwärtstrend

bb biotech Symbolbild Reagenzglas Mikroskop_shutterstock_530971462_totojang1977

Analystenerwartungen im letzten Quartal meilenweit übertroffen – Aktie am Allzeithoch: Prädestiniert für weitere Kursgewinne. (Foto: totojang / shutterstock.com)

Vertex Pharmaceuticals entdeckt, entwickelt und vermarktet Therapeutika zur Behandlung von Patienten mit seltenen, lebensbedrohlichen Krankheiten. Vertex startete als Biotech-Unternehmen, das an der Erforschung, Entwicklung und Lizenzierung von Medikamenten für große Pharmaunternehmen arbeitete. Mittlerweile fokussiert sich das Unternehmen auf die Entwicklung und Vermarktung einer eigenen Produktlinie.

Vier Mukoviszidose-Medikamente und aussichtsreiche Pipeline

Vertex verfügt beispielsweise über Arzneimittel, mit denen die Ursachen von Mukoviszidose – einer seltenen, lebensbedrohlichen genetischen Erkrankung – behandelt werden können. Mit den bisherigen 3 Vertex-Medikamenten waren nur jedoch rund 50% der Mukoviszidose-Betroffenen behandelbar, da rund 2.000 verschiedene Mutationen der Krankheit existieren.

Die im Oktober nach nur 3 Monaten Bearbeitungszeit überraschend früh in den USA zugelassene neue Dreifach-Kombination Trikafta ist für 90% der Patienten geeignet. Ein Riesenfortschritt, der das Wachstum weiter antreiben dürfte. Darüber hinaus treibt Vertex mehrere klinische und Forschungsprogramme für Mukoviszidose voran.

Vielversprechende Genthereapie-Studienergebnisse

Über Mukoviszidose hinaus verfügt der Konzern über eine robuste Pipeline von Wirkstoffkandidaten für weitere schwere Krankheiten, wie sog. Sichelzellenerkrankungen, Beta-Thalassämie, Schmerzen, Alpha-1-Antitrypsin-Mangel, Duchenne-Muskeldystrophie und Nieren-Krankheiten.

Dabei nutzt Vertex auch neue Möglichkeiten der Gentherapie, die sog. Genschere (Crispr). Zusammen mit der Schweizer Firma CRISPR Therapeutics, an der Vertex mit 10 % beteiligt ist, wird beispielsweise der Wirkstoff CTX001 in zwei Studien an ersten Patienten mit Sichelzellanämie und Beta-Thalässemie getestet. Bei beiden Erbkrankheiten werden zu kleine oder nicht ausreichend viele rote Blutkörperchen gebildet.

Die Funktionsweise der Gen-Schere

Bei CTX001 werden die Gen-Scheren in die blutbildenden Zellen der Patienten geschleust. Dazu werden die Zellen zunächst aus dem Knochenmark entnommen. Durch einen kurzen Strom-Impuls öffnen sich die Zellporen und die Genschere kann hineinschlüpfen. Sie gelangt daraufhin in den Zellkern zum Erbgut und zerschneidet die DNA gemäß ihrer Programmierung an einer bestimmten Stelle.

Die veränderten blutbildenden Zellen werden dem Patienten wieder zurückgegeben, wobei dessen eigene, defekte Knochenmarkzellen zuvor mit Hilfe eines Medikaments beseitigt wurden. Die ersten klinischen Daten zu der den Studien, die Ende 2019 veröffentlicht wurden, waren trotz der frühen Entwicklungsphase äußerst vielversprechend. Das Potenzial der neuen Therapieform ist enorm, einige Experten gehen von sogar von einer revolutionären Entwicklung bei der Behandlung von zahlreichen Krankheiten aus.

Analystenerwartungen im letzten Quartal meilenweit übertroffen

In den letzten drei Jahren stieg der Umsatz im Durchschnitt um +30 %, die Gewinne sogar um +86 %. Fürs vierte Quartal 2019 meldete Vertex einen Umsatzanstieg um +62 % auf 1,41 Mrd. USD. Der Gewinn legte dabei um +31 % auf 1,70 USD je Aktie zu. Die Erwartungen der Analysten von 1,01 Mrd. USD Umsatz und 1,22 USD Gewinn je Aktie und wurden meilenweit übertroffen. In den letzten drei Quartalen stieg der Gewinn im Schnitt um +26 %. Für das Geschäftsjahr 2020 rechnen Analysten mit einem Umsatz- und Gewinnwachstum von +33 % bzw. +45 % im Vergleich zum Vorjahr.

Aktie am Allzeithoch: Prädestiniert für weitere Kursgewinne

Die Aktie befindet sich seit dem Börsengang Anfang 2014 im Aufwärtstrend und erzielte letzte Woche ein neues Allzeithoch. Mit einem RS (Relative Stärke) Rating von 97 gehört die Aktie auf Jahressicht dabei auch zu den stärksten 3 % aller US-Aktien. Die Five9-Software erfreut sich immer größerer Beliebtheit, denn der Kundenkontakt ist für die meisten Unternehmen – vor allem in der aktuellen Krisenzeit – von zentraler Bedeutung.

In diesem Fall erweist sich der Lockdown von Wirtschaftszentren als Trendbeschleuniger in Sachen Digitalisierung. Die innovativen Lösungen von Five9 vereinfachen und flexibilisieren den Kundenservice. Dem Unternehmen gelingt es regelmäßig, die Erwartungen der Analysten deutlich zu schlagen. Die Aktie ist daher geradezu prädestiniert für weitere Kursgewinne. Ich wünsche Ihnen eine erfolgreiche Trading-Woche.

Biotech- und Pharmawerte rücken durch die Corona-Pandemie verstärkt in den Investoren-Fokus

Mit Vertex Pharmaceuticals können Sie von neuen, revolutionären Entwicklungen im Medizinsektor profitieren. Die Crispr-Genschere ermöglicht einen völlig neuen Ansatz bei der Behandlung von genetisch bedingten Krankheiten und Erbkrankheiten. Die Entwicklung steht zwar noch am Anfang, aber viele Forscher sind bereits völlig von der neuen Technologie überzeugt und erwarten gute Heilungschancen für bislang als unheilbar geltende Leiden. Vertex ist bei dieser Entwicklung vorn dabei.

Aber auch ohne Crispr entwickelt sich Vertex stark: Umsätze und Gewinne legen seit Jahren zweistellig zu und übertreffen die Analystenschätzungen. Durch die Coronavirus-Pandemie rücken Biotech- und Pharmawerte verstärkt in den Investoren-Fokus. Deshalb sollten Sie die Vertex-Aktie keinesfalls aus der Hand geben. Rücksetzer in den Bereich 240 USD bis 250 USD können zum Neueinstieg genutzt werden.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
ritter_experte
Von: Maximilian Ritter. Über den Autor

Schon seit seiner Jugend interessiert sich Maximilian Ritter für das Börsengeschehen. In seinem Dienst "Aktien-Timing-System" setzt er auf eine verfeinerte CANSLIM-Methode, mit der sich eine 30%ige Rendite im Jahr erwirtschaften lässt.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Maximilian Ritter. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz