Villeroy & Boch an Ideal Standard interessiert

Stift Tablet – shutterstock_525817939 phongphan

Am Donnerstag hat Villeroy & Boch die Übernahmegerüchte um die belgische Ideal Standard bestätigt. Aber noch ist nichts in trockenen Tüchern. (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Das saarländische Traditionsunternehmen Villeroy & Boch AG streckt die Fühler nach dem belgischen Mitbewerber Ideal Standard International S.A. aus. Was bisher nur ein Gerücht war bestätigte der Badkeramik- und Porzellan-Hersteller aus Mettlach jetzt in einer Ad-hoc-Mitteilung.

Noch ist alles offen

Zwar gab Villeroy & Boch in dieser Meldung bekannt, dass es eine mögliche Übernahme prüfe, macht aber gleichzeitig deutlich, dass sich die Evaluierung noch in einer frühen Phase befinde. Das Unternehmen habe daher weder eine grundsätzliche Entscheidung über die mögliche Übernahme noch über etwaige wirtschaftliche Parameter eines Erwerbs getroffen.

Die Unternehmen im Portrait

Auch wenn die betroffenen Unternehmen in Deutschland nicht ganz unbekannt sind, möchte ich Ihnen zunächst einige Kennzahlen zu den beiden weltweit aktiven Keramikunternehmen liefern:

Villeroy & Boch – Familienunternehmen mit langer Tradition

Die Villeroy & Boch AG hat ihre Ursprünge bereits im Jahr 1748, als François Boch im französischen Audun-le-Tiche mit der Herstellung von Keramikwaren begann. 1809 erwarb Boch die ehemalige Benediktinerabtei im saarländischen Mettlach, wo sich auch heute noch die Firmenzentrale befindet.

Im Jahre 1836 fusionierte Boch mit dem Mitbewerber Villeroy zu Villeroy & Boch. Das neu entstandene Unternehmen erschloss sich in den Folgejahren überregionale und internationale Märkte. Heute ist Villeroy & Boch mit seinen Produkten aus dem Bereich Bad und Wellness sowie Tischkultur in mehr als 125 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 7.500 Mitarbeiter.

Das Unternehmen, das immer noch mehrheitlich in Familienbesitz ist, erzielte im vergangenen Jahr auf Basis vorläufiger Zahlen einen Jahresumsatz von 833 Mio. Euro und rechnet für 2019 mit einem operativen Ergebnis (EBIT) zwischen 48 – 52 Mio. Euro.

Ideal Standard – fast genauso groß

Auch die Brüsseler Ideal Standard International S.A. kann auf eine über hundertjährige Firmengeschichte zurückschauen. Unter der heutigen Firmenbezeichnung existiert das Unternehmen allerdings erst seit 2007.

Ideal Standard gehört zu den weltweit führenden Herstellern von Badkeramik, Badewannen und Armaturen. Die rund 9.000 Mitarbeiter des in über 100 Ländern vertretenen Unternehmens erwirtschafteten in 2019 einen Umsatz von ca. 730 Mio. Euro. Ideal Standard befindet sich vollständig im Besitz der Finanzinvestoren Anchorage Capital and CVC Credit Partners.

Aktienkurs gibt nach

Nachdem Villeroy & Boch am vergangenen Donnerstag die Übernahmegerüchte bestätigt hat, verlor die Aktie deutlich an Boden. Sie fiel im Tagesverlauf um -4,8% auf 15,40 Euro. Der Markt ist anscheinend nicht davon überzeugt, dass die kostspielige Übernahme des annähernd gleichgroßen Mitbewerbers ein gutes Geschäft ist.

Eigentümer uneinig

Laut einem Bericht des Manager Magazins sind sich die etwa 300 Familiengesellschafter von Villeroy & Boch uneinig darüber, ob die Übernahme von Ideal Standard vorteilhaft ist oder nicht. Die älteren Familienmitglieder sprechen sich für und die jüngeren gegen einen Kauf aus.

Diese Streitereien könnten auch ein Grund dafür sein, dass gleich zwei wichtige Aufsichtsratsmitglieder des Mettlacher Konzerns ihre Posten aufgegeben haben. So quittierte Yves Elsen seinen Job als Aufsichtsratsvorsitzende kurz vor dem Jahreswechsel. Einen Tag später kündete auch Prof. Dr. Annette G. Köhler an, dass sie mit Wirkung zum 29.2.2020 ihren Aufsichtsratsposten niederlegen werde.

Wie es weitergehen kann

Prognosen über den möglichen Kauf von Ideal Standard durch Villeroy & Boch sind rein spekulativ. Immerhin haben die Saarländer die seit einigen Wochen kursierenden Übernahmegerüchte bestätigt, aber auch gleichzeitig deutlich gemacht, dass noch lange keine Entscheidung gefallen ist.

Villeroy & Boch, dessen Umsatzzahlen im Vergleich zum Vorjahr um -2,4% leicht zurück gegangen sind, könnte durch den Zukauf die Flucht nach vorn antreten. Durch die Übernahme könnten Synergieeffekte genutzt und somit Kosten gesenkt werden. Auch der Umsatz würde sich nahezu verdoppeln. Allerdings ist die Übernahme auch mit hohen Kosten verbunden.

Grundsätzlich spricht die Tatsache, dass sich Ideal Standard im Besitz zweier Finanzinvestoren befindet, für eine Übernahme. Und das insbesondere auch, weil Ideal Standard in den letzten Jahren wirtschaftlich nicht sonderlich erfolgreich war. Letztendlich wird – wenn sich Villeroy & Boch tatsächlich für Übernahmegespräche entscheidet – alles eine Frage des Preises sein.

Stift Tablet – shutterstock_525817939 phongphan

Allgeier-Aktie mit +200% in den vergangenen 5 MonatenDer mittelständische IT-Spezialist Allgeier hat kürzlich sehr starke Zahlen vorgelegt und strebt eine Aufspaltung an. Die Aktie kennt derzeit kein Halten mehr.  › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tobias Schöneich
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Tobias Schöneich. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz