VISA-Karten: Abheben schwergemacht

Wer eine VISA-Karte besitzt, könnte es künftig an den Geldautomaten diverser Sparkassen schwerhaben, denn Geldabheben könnte unmöglich sein. (Foto: Valeri Potapova / Shutterstock.com)

Alles schien gut. Wer eine VISA-Karte besaß, konnte überall Deutschland weit Geld abheben.

Dafür brauchte man nichts weiteres als eine Sparkasse. Doch damit ist es Schluss.

Wer eine VISA-Karte besitzt, könnte es künftig an den Geldautomaten diverser Sparkassen schwer haben. Denn jetzt hob das Landgericht Halle eine einstweilige Verfügung wieder auf, die es den Sparkassen verbot, ihre Automaten für VISA-Karten zu sperren. Was das für Sie bedeutet, lesen Sie hier.

VISA: Kostenloses Abheben für alle, auf Kosten der Sparkasse

Erstmal zum Ursprung des Streites: Mit einer kostenlosen Abhebung von Bargeld an allen Sparkassen-Automaten warben die Citibank, die ING Diba, die Santander Consumer Bank und die Volkswagen Bank.

Dazu gaben sie an ihre Kunden VISA-Kreditkarten aus. Da aber kaum eigene Automaten verfügbar waren, empfahlen sie ihren Kunden das Automatennetz der Sparkasse. Immerhin ist das mit rund 25.000 Geldausgabegeräten eines der dichtesten in Deutschland ist.

Nun hat der Anbieter VISA aber die Vergütung einer jeder Abhebung an einem Fremdautomaten bei 1,74 Euro gedeckelt. Was bedeutet: Mehr als 1,74 Euro pro Abhebung kann keine Sparkasse von VISA verlangen, selbst wenn jede Nutzung des Geldautomaten durch Fremdkunden in Wirklichkeit höhere Kosten verursacht. Vorteil für die Bankkunden war aber: Ihnen wurde gar nichts, noch nicht einmal die 1,74 Euro, in Rechnung gestellt.

Sperrung von Automaten für Visa-Karten ist legitim

Gegen die Nutzung Ihrer Automaten durch Fremdkunden wehrten sich einige Sparkassen, so etwa die Sparkasse Mansfeld-Südharz.

Visa-Aktie: Kreditkarten-Anbieter meldet milliardenschwere KooperationVisa macht mit Paypal gemeinsame Sache › mehr lesen

Sie sperrte kurzerhand ihre Geldausgabegeräte für VISA-Karten. Sehr zum Ärger von Citibank und Co. Das verstoße gegen das Wettbewerbsrecht, so die Ansicht der VISA-Anbieter.

Deshalb erwirkten sie vor Gericht eine einstweilige Verfügung, die den VISA-Kartenbesitzern vorübergehend den Zugang zu den Sparkassen-eigenen Automaten wieder erlaubte. Doch zu früh gefreut, denn jetzt entschied das Landgericht Halle im Sinne der Sparkasse.

Nach Ansicht des Landgerichtes ist die Sperrung der Geldautomaten für Visa-Karten nicht wettbewerbswidrig, sondern legitim.

Visa-Karten: Nur in Verbindung zur normalen EC-Karte nutzen

Was folgt daraus für Sie als Bankkunde? Verlassen Sie sich nicht darauf, dass Sie auch künftig mit einer VISA-Karte deutschlandweit flächendeckend Geld bekommen.

Ohnehin empfehle ich Ihnen, solche Angebote nur zusätzlich zu einer normalen EC-Karte zu nutzen, und zwar vorzugsweise einer, mit der Sie kostenlos an möglichst vielen Automaten abheben können. Also entweder die EC-Karte einer Sparkasse, einer Genossenschaftsbank oder einer Großbank, die der so genannten Cash Group angehört.

Letzteres ist ein Zusammenschluss aller Großbanken, die ihren Kunden gegenseitig keine Gebühr in Rechnung stellen, wenn sie ihr Geld am Automaten einer jeweils anderen Mitgliedsbank abheben.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.