Voilà, DAX 30: Was nun?

„Macron rettet Europa“ titelt heute Vormittag der Nachrichten-Sender n.tv.

Doch Monsieur Macron hat bislang selbstverständlich tatsächlich noch keinen Handschlag im Amt getan.

Und so wollte der Fernsehsender wohl vermitteln, dass es nicht zu einem „Franxit“ kommt, da die rechtsextreme Marine Le Pen die Wahl zum künftigen französischen Präsidenten klar verloren hat.

DAX-Korrektur war absehbar

Verlieren tut auch der DAX 30 zum Wochenauftakt; das war allerdings absehbar.

Zumindest hatte ich das den Lesern meines Börsendienstes „Die Wachstumsaktien-Strategie“ bereits am Sonntagmorgen geschrieben:

„Ich erwarte daher in der anstehenden Handelswoche eine deutliche DAX-Korrektur, gleich wie die Frankreich-Wahl ausgeht:

Entweder sorgt eine Wahlsiegerin Le Pen dafür oder Gewinn-Mitnahmen der Anleger lassen die heiße Luft aus dem DAX-Ballon!“

Den Chart, den ich meinen Lesern dazu präsentierte, hatten Sie in der vergangenen Woche auch schon kennengelernt:

Der DAX und seine Kanäle

dax mit gd200-kanälen_08-05-2017

DAX mit 200-Tage-Linie-Kanälen: Völlig überkauft!

Der Chart zeigt Ihnen den DAX mit seiner 200-Tage-Linie. Dazu habe ich 2 Kanäle (oder Hüllen) um die Durchschnittslinie im Abstand von 7% und 11% eingeblendet.

Schon die Nähe zur 11%-Hülle (kleine rote Kreise) reichten im bisherigen Jahresverlauf, um Gewinn-Mitnahmen auszulösen – das Gewinn-Potenzial war schlichtweg begrenzt.

Gute Einstiegs-Zeitpunkte präsentierte der DAX hingegen in den grün gekennzeichneten Kreisen.

Der größere rote Kreis markiert, dass der DAX seit Donnerstag sogar über die obere Kanal-Grenze (11%) angestiegen war.

Mit +12,0% beim Tageshoch zum Wochenauftakt war der Abstand zur 200-Tage-Linie so groß wie noch nie zuvor im bisherigen Jahresverlauf.

Das signalisiert einen klar überkauften Markt-Zustand!

Marktteilnehmer zuletzt immer euphorischer

Auch der folgende Chart macht deutlich, wie zunehmend euphorisch die Anleger in den zurückliegenden Wochen geworden sind:

dax 30 exponentialer anstieg_08-05-2017

DAX 30: Exponentialer Anstieg

Die Mathematik bezeichnet eine Kurve, die immer stärker ansteigt, als eine Exponentialkurve. Genau dieses Bild vermittelt der DAX-Verlauf seit Dezember:

Wenn Sie der violetten Kurve nicht trauen, so belegen die immer steiler verlaufenden gestrichelten grünen Trendlinien die wachsende Euphorie der Marktteilnehmer.

Ab 12.660 ist der Trend gebrochen

Der dritte und letzte Chart für heute zeigt Ihnen den DAX-Future, der auch außerhalb der üblichen Börsenzeiten gehandelt wird, als 60-Min.-Chart.

Hier sehen Sie, dass der Aufwärtstrend ab 12.660 Punkten nach unten durchbrochen wird:

dax-future_08-05-2017

DAX-Future: Trendbruch absehbar

Fazit und Empfehlung

Wenn sich in einem Markt Euphorie zeigt, dann muss diese erst einmal abgebaut werden. Nicht selten resultiert daraus eine ausgewachsene Korrektur.

Im DAX 30 haben wir genau das in den zurückliegenden Wochen erlebt, mit einer besonderen Euphorie-Welle in den letzten 14 Tagen aufgrund des Wahlausgangs in Frankreich.

Auch dabei ist die Charttechnik nützlich:

Überkaufte Marktzustände sichtbar zu machen. Beim DAX zeigt sich dies beispielsweise durch die 200-Tage-Linie und ihre Kanäle oder durch den exponentialen Kursverlauf.

Wohin kann der DAX nun fallen? – Mein Mindestziel ist der 7%-Kanal zum GD200. Weit gesünder wäre indes ein Rücksetzer in Richtung der 200-Tage-Linie.

Die verläuft derzeit bei 11.396 Zählern – allerdings mit steigender Tendenz von aktuell 13 Punkten pro Handelstag!

8. Mai 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Andreas Sommer. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt