Volkswagen plant Billigauto: Was wirklich dahinter steckt

Lange hatten sich die Wolfsburger schwergetan, doch nun kommt es doch: das Budget Car, also ein preisgünstiger Kleinwagen, der vor allem in Schwellenländern neue Käuferschichten erreichen soll.

Volkswagen-Chef Martin Winterkorn bestätigte die Pläne jüngst in einem Interview. Auch erste konkrete Eckdaten sind nun bekannt. Das Fahrzeug soll zunächst nur auf dem chinesischen Markt getestet werden – wobei das Kundenpotenzial im Reich der Mitte nicht zu unterschätzen ist.

Konkurrenz ist schon da

Zwar waren dort lange eher größere Mittel- und Oberklassewagen gefragt, die in der aufstrebenden Wirtschaftsmacht als Statussymbol angesehen werden. Doch vor allem in den Millionenstädten setzen sich zunehmend auch kleinere Modelle durch. Sie sind schlichtweg alltagstauglicher.

Die Konkurrenz hat das längst erkannt und ist bereits mit entsprechenden günstigen Fahrzeugen am chinesischen Markt vertreten. VW zieht nun etwas zeitverzögert nach und bleibt dabei hinter den Erwartungen von Branchenexperten zurück.

Experten hatten mehr erwartet

Diese hatten einen Verkaufsstart für Ende 2016 oder Anfang 2017 erwartet, bei den Wolfsburgern ist nun von einer Markteinführung 2018 die Rede.

Auch die angepeilte Preisspanne liegt etwas oberhalb des erwarteten Niveaus: Als wirkliches Billigauto waren Beobachter von einem Verkaufspreis von etwa 6.000 bis 8.000 Euro ausgegangen, tatsächlich soll der Startpreis nun bei 8.000 bis 11.000 Euro liegen.

Das bisher günstigste Modell, der VW-Kleinstwagen Up, ist in China derzeit für umgerechnet rund 17.000 Euro zu haben.

4 Gründe für China

Die Entscheidung für China als Testmarkt ist gleich in mehrfacher Hinsicht sinnvoll. Erstens sollen dadurch die zuletzt etwas schleppenden Verkaufszahlen des VW-Konzerns angeschoben werden, denn mit den Oberklassemodellen stößt man allmählich an Wachstumsgrenzen.

Zweitens bietet die breite Schicht der Arbeiter ein zahlenmäßig großes Potenzial. Drittens verfügt VW über Produktionsstätten vor Ort, sodass direkt in China produziert werden kann. Und viertens sind Modelle, die am chinesischen Markt funktionieren, häufig geeignet, auch in anderen asiatischen Ländern erfolgreich zu werden.

Über eine Ausweitung auf andere Regionen sind bislang in Wolfsburg noch keine finalen Entscheidungen gefallen. Für Volkswagen ist der Erfolg des Budget Cars von wesentlicher Bedeutung. Das Modell gilt als Schlüsselprojekt für den asiatischen Raum. Ob es zum gewünschten Effekt führt, wird sich allerdings erst in drei Jahren zeigen.

Analysten sehen Kurspotenzial

Vorerst können sich Anleger aber dennoch entspannt zurücklehnen. Seit Jahresbeginn hat die Aktie um immerhin 15 Prozent zugelegt. Sie war zuletzt für gut 210 Euro zu haben.

2015-07-04 VW

Analysten sehen allerdings noch deutliches Kurspotenzial. Aktuelle Studien gehen von Kurszielen zwischen 270 und 300 Euro aus, die meisten Analysten empfehlen die Aktie zum Kauf.

Sollte das Projekt Billigauto fruchten, verspricht dies perspektivisch weitere Erfolge in den Schwellenländern, die gerade in der Automobilbranche als wichtiger Zukunftsmarkt gelten.

8. Juli 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt