Voltabox: Deutliche Umsatz-Steigerung, aber operativer Verlust

Im Oktober dieses Jahres ging das Unternehmen Voltabox an die Börse.

Die Aktien der auf Batterie-Systeme für Elektromobilität spezialisierten Paragon-Tochter Voltabox waren schon im Vorfeld des Börsengangs sehr gefragt.

Börsen-Neuling Voltabox ist schwer gefragt

Bereits im Vorfeld des Börsen-Debüts hatte man den Ausgabepreis aufgrund der großen Nachfrage nach Voltabox-Aktien mit 24 € am oberen Ende der vorgegebenen Preisspanne von 20 – 24 € festlegen können.

Und nach Veröffentlichung des Startkurses von 30 € war schnell klar, dass die Story von Voltabox die Anleger offenbar elektrisiert.

Im weiteren Verlauf des 1. Handelstages kletterte die Voltabox-Aktie dann weiter nach oben und ging schließlich bei 32 € aus dem Handel.

Das bedeutete ein Plus von 33,33% gegenüber dem Ausgabepreis von 24 €. Heute – rund 1 Monat nach dem Börsengang – notiert die Voltabox-Aktie bei knapp über 27 €.

Damit notiert sie zwar immer noch komfortabel über dem Ausgabepreis, jedoch rund 15% unter dem Höchststand.

Doch ich schreibe Ihnen heute nicht, weil ich über den Kursverlauf der Voltabox-Aktie berichten möchte, sondern weil ich Ihnen den Konzern und die jüngsten Zahlen vorstellen möchte.

Voltabox im Blickpunkt

Voltabox ist nach eigenen Angaben ein wachstumsstarker System-Anbieter für Elektromobilität in industriellen Anwendungen.

Kerngeschäft sind sichere, hochentwickelte und leistungsstarke Batterie-Systeme auf Lithium-Ionen-Basis, die modular und in Serie gefertigt werden.

Die Batterie-Systeme finden Verwendung in Bussen für den Personen-Nahverkehr, Gabelstaplern, fahrerlosen Transport-Systemen und in Bergbau-Fahrzeugen.

Daneben entwickelt und fertigt das Unternehmen hochwertige Lithium-Ionen-Batterien für ausgewählte Massenmarkt-Anwendungen wie z. B. Hochleistungs-Motorräder.

Mit Elektro-Autos hat Voltabox – bislang jedenfalls – nichts zu tun.

Die 9-Monats-Zahlen im Überblick

In den ersten 9 Monaten des Geschäftsjahres 2017 erwirtschaftete Voltabox einen Umsatz in Höhe von 16,32 Mio. €.

Das bedeutet gegenüber dem Vorjahreswert von 6,86 Mio. € ein Plus von 137,8%.

Die hohe Wachstums-Dynamik resultiert nach Firmenangaben aus der sehr guten operativen Geschäfts-Entwicklung im Segment Voltapower, welches das Kerngeschäft von Voltabox bildet.

Der um Fremdwährungs-Effekte bereinigte operative Gewinn (EBIT) verbesserte sich in den Monaten Januar bis September des laufenden Jahres von -3,0 auf -0,2 Mio. €.

Auf Basis der Ergebnisse der ersten 9 Monate und der Planung für das 4. Quartal bestätigt der Vorstand der Voltabox AG seine Umsatz- und Ertrags-Prognose für das laufende Geschäftsjahr.

Demnach soll der Umsatz im laufenden Geschäftsjahr auf rund 25 Mio. € wachsen. Dabei wird ein leicht positiver operativer Gewinn (EBIT) erwartet.

Zwar verzeichnet Voltabox extreme Wachstumsraten beim Umsatz und konnte auch das operative Ergebnis zuletzt verbessern.

Doch angesichts eines derzeitigen Börsenwerts von weit über 400 Mio. € und eines Planumsatzes von 25 Mio. € für das laufende Geschäftsjahr halte ich die Voltabox-Aktie auf dem aktuellen Niveau für überbewertet.

14. November 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Tobias Schöneich. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt