Von der Schweiz auf jeden Schreibtisch

Gute Unternehmen liefern Qualität, die sich über Jahre bewährt. So auch Logitech. Immer mehr Profis schwören auf die Geräte. Die Marke ist wieder cool. (Foto: N Azlin Sha / Shutterstock.com)

Egal auf Tastaturen oder Mäuse oder auch Kameras: Logitech hat im Bereich PC-Zubehör fast alles zu bieten. Viele Produkte sind günstig herzustellen und bieten so eine solide Marge. Da Logitech sich über viele Jahre einen guten Namen gemacht hat, funktioniert das Geschäftsmodell sehr gut. Oder haben Sie nicht auch mindestens ein Gerät von Logitech auf Ihrem Schreibtisch? Doch eine starke Marke allein macht noch kein gutes Investment.

Wir sind für Sie eng dran an der Geschäftsentwicklung und nehmen das Unternehmen aus Anlegersicht ganz genau unter die Lupe. Der Schweizer Konzern Logitech ist ein weltweit führender Hersteller von Computerzubehör wie kabellosen Mäusen und Tastaturen, Fernbedienungen, Spielekonsolen-Zubehör, Joysticks, PC-/MP3-Lautsprechern und WebCams. Der Vertrieb der Produkte erfolgt über den Elektronik-Einzelhandel.

Auf diesem Weg erzielt Logitech drei Viertel seiner Umsätze.

Logitech ist auch bei Profis angesagt

Die Quartalszahlen von Logitech lagen über den Markterwartungen. Der Computerzubehör- Hersteller erwirtschaftete von Juli bis September einen Umsatz von 634,2 Mio $ und damit 12% mehr als im Vorjahr. Insbesondere beim Geschäft mit Videokonferenz- Systemen (+61%), Smart Home (+56%), Tablet-Zubehör (+49%) und Gaming (+44%) ist Logitech stark gewachsen. Doch auch bei den Tastaturen (+3%) und Mäusen (+1%), den umsatzstärksten Bereichen, legte Logitech zu.

Softing AG: Auf dem Weg der BesserungNach einem Kurs-Einbruch hat sich die Aktie der Softing AG wieder erholt. Geht es nun weiter aufwärts? – Erfahren Sie es in diesem Beitrag! › mehr lesen

Einen Rückgang um 7% verzeichnete dagegen der Bereich Mobile Lautsprecher. Logitech konnte dabei das operative Ergebnis (EBIT) um 15% auf 791,4 Mio $ erhöhen. Unterm Strich stieg der Gewinn um knapp 37%. Logitech ist in die Erfolgsspur zurückgekehrt, hat die gute Reputation zurückgewonnen und hat erfolgreiche Produkte. Zu verdanken hat das der Konzern Bracken Darrell. Der CEO hat den langweiligen Tastaturhersteller auf innovative Produkte getrimmt.

Tatsächlich sind die Produkte wieder in, die Boom-Lautsprecher, die Circle-Webcams oder die Jaybird-Kopfhörer. Und Profi-Gamer schwören auf Mäuse, Joysticks und Tastaturen von den Schweizern. In vielen Ländern und Kategorien ist Logitech Marktführer.

Gute Nachrichten für Anleger

Finanzanalysten zeichneten den CEO jüngst als erfolgreichsten Chef aller börsennotierten Schweizer Großunternehmen aus. Seit seinem Amtsantritt hat Darrell den Wert von Logitech verfünffacht. Aber was viel wichtiger ist: Er hat Logitech wieder relevant gemacht. 2017 rechnet Logitech mit einem Wachstum von 10 bis 12% sowie einem EBIT bis zu 270 Mio $. Für Anleger sind das gute Nachrichten. Da das Unternehmen auch sonst solide da steht, spricht nichts gegen ein Investment!


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.