Vorsicht! Der NASDAQ bricht nach unten aus | Überraschend viel Action im DAX über Nacht

Seit Anfang April verlief der NASDAQ in einem starken Aufwärtstrend. Dieser wurde jetzt nach unten verlassen. Nachts gab es starke Abverkäufe im DAX. (Foto: imagentle / shutterstock.com)

Der September wird heiß! Erst der Sturzflug des DAX – jetzt bricht auch der NASDAQ zum ersten Mal seit Anfang April aus dem Aufwärtstrend nach unten aus. Das könnte einen Domino-Effekt verursachen und die restlichen großen Indizes mitziehen.

NASDAQ im Chartcheck

Sie sehen hier den Tageschart des NASDAQ seit April. Dort ging die Rallye los und wollte scheinbar nicht mehr aufhören. Von 6.291 bis auf 7.685 Punkte zog der Technologie-Index an. Doch ist jetzt alles vorbei?

Immerhin wackelt die Trendlinie. Gestern gab es einen Tagesschlusskurs deutlich unter ihr. Das geschah in den fünf Monaten davor nie in der Form. Ein Hoffnungsschimmer bleibt: Die 50-Tagelinie. Auf dieser setzten wir gestern auf und auch intraday ging es vorerst nur darunter. Die Kurse stiegen aber wieder knapp über die Linie. Es wird spannend, wie der heutige Tag endet.

Sollte auch die SMA-50 jetzt nach unten durchbrochen werden, wäre der Aufwärtstrend des NASDAQ auf jeden Fall erst einmal beendet. Dass wir heute eine grüne Kerze sehen macht Mut. Sollte jedoch der Aufwärtstrend nicht schnell zurückerobert, wird auch hier der September wie so oft ein negativer Monat werden.

Erste Ziele bei weiter fallendem NASDAQ

Das Fibonacci-Retracement habe ich Ihnen eingezeichnet. Die ersten Ziele für eine Gegenbewegung wären demnach bei 7.356 und 7.152 Punkten. Ob wir sogar bis 6.988 Punkte fallen können, ist ungewiss. Da müssten schon Amazon und Apple deutliche Kursverluste zeigen – und nach den aktuellen Nachrichten ist das gar nicht so abwegig.

Dax30 – Jetzt „short“ gehen?

Dax30 – Jetzt „short“ gehen?Herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe des Video-Newsletters „John Gossens Daily Dax.“ Täglich analysiere ich für Sie den Dax Index und einen Dax30 Einzeltitel. Meine Worte der Vorwoche… „Bei aller… › mehr lesen

Amazon muss sich unter Umständen aufspalten, um eine Monopol-Stellung zu vermeiden. Apple könnte durch das Chaos mit den Strafzöllen zu Lieferengpässen gezwungen werden, wenn die Chinesen sich etwas mehr Zeit lassen. Beide Szenarien sind nicht utopisch.

Noch ist es aber nicht soweit. Doch das wäre auf jeden Fall die weitere Marschroute des NASDAQ, wenn die Kurse jetzt nicht schnell wieder steigen.

DAX wir nachbörslich extrem verkauft

Was war denn da heute Nacht los? Offenbar haben die News bezüglich der Strafzölle ordentliche Spuren hinterlassen. Um 24 Uhr ging es mit dem DAX schlagartig nach unten. Die asiatische Session war also sehr aktiv. Passend dazu gibt es Pläne den DAX 24 Stunden handelbar zu machen. Einfach, weil das Interesse in Asien so groß ist. Ob das gut für den DAX ist? Zumindest sollten wir uns in Zukunft genau überlegen, ob wir den DAX über Nacht halten wollen. Schauen wir auf den Chart.

Der lila Pfeil beschreibt die 24 Uhr-Stunde. Dort ging es unter 12.000 Punkte. Erst im Anschluss erfolgten wieder Käufe, so dass der DAX zum Handelsbeginn in der 9 Uhr-Stunde (blauer Pfeil) sogar höher notierte als zum Xetra-Schluss. Dann ging es auch extrem rasant nach oben. Hier wurden bestimmt einige Trader ausgestoppt, die den Verfallstag nicht im Hinterkopf hatten.

Das Tageshoch liegt bei 12.186 Punkten. Wir nähern uns dem gestern angesprochenen Bereich, der für die Stillhalter am Freitag ideal wäre. Zum US-Auftakt ging es noch einmal rasch nach unten bis auf 12.062. Doch die Kurse wurden auch hier wieder schnell nach oben gezogen. Die zarte Zwischenerholung im DAX ist somit noch aktiv. Wir haben ein höheres Hoch heute ausgebildet. Bis Freitag scheint es gefährlich größere Short-Positionen aufzubauen. Es wirkt so, als wäre es ratsamer Zwischentiefs zu kaufen und an Widerständen zu verkaufen. So kann aktuell wenigstens intraday etwas Geld verdient werden.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.