Vorsicht, fallendes Messer – Gerry-Weber-Aktie bleibt ein heißes Eisen

Beim Blick auf die größten Gewinner des gestrigen Handelstages sticht die Aktie von Gerry Weber heraus: Der SDAX-Titel machte mit einem Kurssprung von 18% von sich reden.

Für Aktionäre, die schon länger investiert sind, ist dies jedoch nur der berühmte Tropfen auf den heißen Stein. Denn trotz des gestrigen Anstiegs notiert die Aktie des Modekonzerns noch immer 64% unter ihrem Hoch des vergangenen Jahres, das Ende Februar bei knapp 37 Euro erreicht worden war.

Vorsicht vor Turnaround-Spekulationen

Ich hatte Sie bereits Mitte Juni 2015 davor gewarnt, bei Gerry Weber in das „fallende Messer“ zu greifen. Damals war der Aktienkurs nach einer Gewinnwarnung innerhalb eines Tages um mehr als 30% eingebrochen. So manchen „Schnäppchenjäger“ juckt es nach einem derart heftigen Absturz in den Fingern.

Doch solche Turnaround-Spekulationen können häufig teuer werden. Denn auch Abwärtstrends reichen oft sehr viel weiter, als die meisten Anleger dies erwarten würden. So auch im Fall von Gerry Weber. Auf den Kurssturz folgte lediglich eine kurze Stabilisierung.

Danach ging es mit der Notierung rasant weiter bergab. Bis zur vergangenen Woche hat sich der Aktienkurs im Vergleich zum Stand im Juni 2015 nochmals halbiert.

Gerry-Weber-Aktie „zuckt“ nach vorläufigen Zahlen nach oben

Gestern nun „zuckte“ die Gerry-Weber-Aktie wieder nach oben – um immerhin 18%. Auslöser dafür war das vorläufige Zahlenwerk für das zurückliegende Geschäftsjahr. Wenn Sie nun denken, der Modekonzern habe starke Ergebnisse präsentiert, täuschen Sie sich. Die Zahlen fielen lediglich nicht ganz so schwach aus wie befürchtet.

Im Geschäftsjahr 2014/2015 (bis Oktober) stieg der Umsatz um 8% auf 920 Mio. Euro. Dies aber auch nur dank der Übernahme der Modekette Hallhuber. Der operative Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) ging dagegen um 27% auf nur noch 79 Mio. Euro zurück. Im bisherigen Rekordjahr 2011/2012 hatte Gerry Weber noch einen operativen Gewinn von 113,7 Mio. Euro erzielt.

Neuausrichtung soll die Wende bringen

Die Anleger quittierten die Zahlen mit einem deutlichen Kurssprung, weil sie mit noch schlechteren Ergebnissen gerechnet hatten. Sie setzen jetzt ihre ganzen Hoffnungen auf dem Programm zur Neuausrichtung, das den Modekonzern wieder in seinen jahrelangen Erfolgspfad zurückbringen soll.

Auf der Bilanzpressekonferenz am 26. Februar will das Unternehmen seine Zukunftspläne. Dann will das Management detailliert über das Programm, dessen Ziele und Maßnahmen, mit denen die Ziele erreicht werden sollen, berichten.

Der anstehende Konzernumbau wird die Bilanz im laufenden Geschäftsjahr nochmals belasten. Das ist zu verschmerzen, wenn die Neuausrichtung tatsächlich von Erfolg gekrönt ist. Eine Garantie dafür, dass der Turnaround gelingt, gibt es jedoch nicht.

Die bisherigen, im Sommer eingeleiteten Maßnahmen, reichten jedenfalls nicht aus, „um uns für die Zukunft optimal aufzustellen“, wie Vorstandschef Ralf Weber gestern eingestehen musste.

gerry weber-1

Abwärtstrend ist ungebrochen

Der Blick auf die Kursentwicklung mahnt weiter zur Vorsicht. Erst in der vergangenen Woche war die Aktie mit 9,57 Euro auf den tiefsten Stand seit September 2009 gefallen. Zumindest bislang ist der Anstieg nicht mehr als eine Gegenbewegung auf den rasanten Kursverfall der vergangenen Monate.

Der Abwärtstrend ist nach wie vor ungebrochen. Ein Einstieg gegen den Trend birgt nach wie vor erhebliche Risiken. Als Trendfolger mache ich derzeit unverändert einen weiten Bogen um die Gerry-Weber-Aktie.

27. Januar 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Kelnberger. Über den Autor

Chefanalyst Michael Kelnberger ist der Experte für Aktien. Er setzt auf nachweislich erfolgreiche Anlage-Strategien: Die Trend-Strategie im Dienst Volltreffer Aktien und die mechanische Handlungsstrategie im Ranglisten Investor. So erzielt er für seine Leser beider Dienste stets überdurchschnittliche Renditen. Profitieren auch Sie von seinem Know-How.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Michael Kelnberger. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt