VW-Aktie: Optionen sind derzeit uninteressant

„Kein Thema“, winkt unser Börsenexperte Rainer Heißmann ab, wenn es um die Frage nach Optionen auf die VW-Aktie geht. (Foto: Zadorozhnyi Viktor / Shutterstock.com)

Der Kurs der VW-Aktie ist seit dem Hoch im März dieses Jahres von 254,50 Euro bis auf 95 Euro gefallen. Vom Jahreshoch zum Jahrestief sind das über 60% Kursverlust.

Und mit den gestrigen Notierungen um 120 Euro liegt die VW-Aktie immer noch deutlich über 50% im Verlust. Da könnten Sie sich die Frage nach einem Kauf der VW-Aktie oder dem Kauf von Call- beziehungsweise Put-Optionen auf die VW-Aktie stellen.

VW-Aktie: Einen Blick wert

Der Grund für den Kursabsturz mit dem Skandal um die Manipulation der Abgaswerte ist Ihnen bekannt. Nach über 60% beziehungsweise immer noch über 50% Kursverlust eines Unternehmens, das dauerhaft Weltmarktführer seiner Branche werden wollte, kommt die VW-Aktie daher automatisch auf meinen Seziertisch.

VW-Aktie: Ein Schnäppchen?

Möglich, nicht sicher.

VW-Aktie: Im aktuellen niedrigen Kurs sollte der Skandal eingepreist sein?

Möglich. Das ist aber auch nicht sicher, weil nicht klar ist, in welcher Höhe es Strafzahlungen geben wird. Noch unsicherer ist, wie sich die Kunden weltweit verhalten und ob VW deren Vertrauen zurück gewinnen kann.

VW-Aktie: Meine Empfehlung zum Kauf der Aktie?

Derzeit nein. Das Chance-/Risikoverhältnis stimmt nicht.

Eine schnelle Erholung der VW-Aktie ist denkbar. Nach mehr als 60% Kursverlust in der Spitze ist aber auch ein weiterer Absturz möglich. Ein Wert (hier die VW-Aktie), der über 60% im Kurs verliert, kann auch 70% und 80% verlieren.

VW-Aktie: 70 Euro und 150 Euro sind möglich

Ich halte einen Kurs von 70 Euro ebenso für möglich wie den Kurs von 150 Euro. Diese Überlegung ist eigentlich die klassische Ausgangslage für einen Long-Strangle auf die VW-Aktie.

Long-Strangle: Chance und Risiko

Ein Long-Strangle ist der gleichzeitige Kauf einer Call- und einer Put-Option auf denselben Basiswert (VW-Aktie) mit derselben Laufzeit und unterschiedlichen Basispreisen.

Die Chance: Es kommt zu einer deutlichen Kursbewegung des Basiswertes (VW-Aktie). Es ist aber nicht klar, in welche Richtung der Kurs läuft. Entweder gewinnt der Call mehr als der Put verliert oder umgekehrt.

Das Risiko: Da hier eine Seite (Call oder Put) auf jeden Fall verliert, muss die andere Seite des Long-Strangles einen erheblichen Kursgewinn verbuchen, damit sich das Risiko lohnt und im Ergebnis ein attraktiver Gewinn zu verbuchen ist.

Chance-/Risikoverhältnis: Damit das Chance-/Risikoverhältnis eines Long-Strangles stimmt, müssen Sie noch mehr als sonst auf günstige Kaufpreise für Call und Put achten.

Trotz Trump, EU-Krise, Syrienkrieg, IS-Terror, Geldflut, Finanzkrise...: Es geht aufwärts„Die Rally läuft“, freut sich unser Optionen-Profi Rainer Heißmann und empfiehlt Ihnen Call-Optionen, damit Sie gehebelte Gewinne erzielen. › mehr lesen

VW-Aktie: Long-Strangle zu teuer

Aufgrund der obigen Überlegungen zur VW-Aktie und dem Long-Strangle habe ich mir entsprechende Call- und Put-Optionen angesehen. Das Ergebnis:

Der addierte Kaufpreis von Call- plus Put-Optionen zur Bildung eines Long-Strangles ist so hoch, dass kein attraktives Chance-/Risikoverhältnis gegeben ist.

Von einem Einstieg in Optionen auf die VW-Aktie rate ich Ihnen deshalb ab.

Der faire Kurs einer Option

Den fairen Kurs einer Option können Sie mit einem Optionsrechner berechnen. Um aber schnell festzustellen, ob Optionen vergleichsweise teuer oder günstig sind, können Sie auch viel einfacher vorgehen.

Ich habe mir Call- und Put-Optionen auf die VW-Aktie angesehen und Calls und Puts mit derselben Ausstattung (Basispreis und Laufzeit) auf eine andere Aktie, die denselben Kurs wie die VW-Aktie hat.

VW-Aktie: Kaufpreis 57% zu teuer

Der Kauf eines Long-Strangles auf die VW-Aktie kostet satte 57% mehr als der Kauf eines vergleichbaren Long-Strangles auf eine andere Aktie. Dieser hohe Kurs der Optionen ergibt sich aus Angebot und Nachfrage. Damit ist das der faire Preis, der derzeit an der Terminbörse bezahlt wird.

Die Anleger erwarten für die nähere Zukunft eine weit höhere Kursbrandbreite der VW-Aktie als für den von mir herangezogenen Vergleichswert. In der Fachsprache heißt das: Die implizite Volatilität ist hoch. Und das führt zu dem hohen Preis der Optionen.

VW-Aktie: Optionen sind derzeit uninteressant

Natürlich gibt es mit einem Long-Strangle auf die VW-Aktie Gewinn-Chancen. Dafür muss sich der Kurs der VW-Aktie sehr deutlich bewegen. Das ist gut möglich, wie ich mit meiner Erwartung eines Kurses von 70 Euro und 150 Euro auch geschrieben habe.

Gut möglich ist auch, dass der Kurs der VW-Aktie stagniert oder „nur“ um 10% bis 20% nach oben oder unten läuft. Das reicht aber nicht aus, um mit einem Long-Strangle in den Gewinn zu kommen.

Deshalb sind Optionen auf die VW-Aktie für mich derzeit uninteressant und ich empfehle Ihnen diese nicht.

Zum guten Schluss: Am 09.10.1986, also heute vor 29 Jahren, wurde in London das Musical „Das Phantom der Oper“ uraufgeführt. Eines der Lieder heißt:

„Mehr will ich nicht“

Dass Sie mit gutem Chance-/Risikoverhältnis investieren, mehr will ich nicht und bemühe mich, dazu beizutragen. In der Hoffnung, dass mir das gelingt, wünsche ich Ihnen ein schönes Wochenende

© Rainer Heißmann – Weiterverbreitung nur mit Link auf den Originaltext gestattet


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rainer Heißmann. Über den Autor

Rainer Heißmann ist Autor für Wirtschafts- und Börsenfachpublikationen und Chefredakteur vom "Optionen-Profi". Außerdem ist er Autor des Buchs "Reich mit Optionen". Seine größte Stärke: Komplexe Sachverhalte so zu erklären, dass sie auch dem Nicht-Fachmann verständlich und nachvollziehbar werden.