VW: Softwareprobleme beim Kassenschlager Golf 8

Volkswagen RED – shutterstock_530465854 Cineberg

Die neueste Golf-Generation kämpft mit Softwareproblemen – für VW kommt dieser Rückschlag äußerst ungelegen. (Foto: Cineberg / Shutterstock.com)

Auch das noch: Als hätte die Automobilindustrie im Allgemeinen und Volkswagen im Speziellen nicht schon mit genug Problemen zu kämpfen, kommt nun auch noch ein Auslieferungsstopp für den Golf 8 hinzu. Hintergrund sind technische Probleme, offenbar funktioniert der Notfallknopf nicht so wie vorgesehen.

Aufgefallen ist das Problem bei einer internen Qualitätssicherungsmaßnahme. Nun soll das Modell zwar weiterhin produziert, vorerst aber nicht ausgeliefert werden, bis ein Softwareupdate zur Verfügung steht. Als zeitlicher Zielkorridor wird von den Wolfsburgern die zweite Junihälfte angestrebt, möglicherweise folgt auch ein Rückruf bereits an Kunden ausgelieferter Fahrzeuge. Wie viele Autos konkret betroffen sind, konnte Volkswagen zunächst nicht beziffern.

Auch Schwestermodelle von Audi und Seat betroffen

Zudem wurde inzwischen bekannt, dass auch Modelle der Konzerntöchter Audi und Seat dasselbe Problem haben: Der Audi A3 und der Seat Leon werden aus dem gleichen Basisbaukasten gefertigt wie der Golf. Das Baukastenprinzip für seine diversen Marken hatte der Volkswagen-Konzern vor einigen Jahren eingeführt, um die Fertigung effizienter zu gestalten. Nun zeigt sich der negative Nebeneffekt: Auftretende Probleme bei Hard- oder Software betreffen nicht nur eine, sondern gleich mehrere Modellreihen.

Dass es nun ausgerechnet den Golf trifft, ist für Volkswagen doppelt ärgerlich – immerhin ist das Modell seit Jahrzehnten der Bestseller schlechthin in der VW-Modellfamilie. Dementsprechend hoch sind die Erwartungen, wann immer eine neue Generation auf den Markt kommt. Der Golf 8 ist seit Anfang des Jahres bei den Händlern zu haben.

VW hatte auf reibungslosen Start gehofft

Wie viele Fahrzeuge tatsächlich bereits auf den Straßen unterwegs sind, ist allerdings fraglich – es dürften weniger sein als in normalen Zeiten, denn spätestens mit den Corona-Beschränkungen seit Anfang März sind die Absatzzahlen sämtlicher Autohersteller massiv eingebrochen. Viele Menschen fürchten um ihre wirtschaftliche Existenz, die Anschaffung eines Neuwagens hat daher bis auf Weiteres keine Priorität.

Umso wichtiger wäre für VW der reibungslose Start des Golf 8 gewesen, der nun von dem Softwareproblem überlagert wird. Die Bedeutung des Modells für den Erfolg des Konzerns kann kaum überschätzt werden.

Autoindustrie verhandelt über Corona-Hilfen

Insgesamt steht die Automobilbranche in der Corona-Krise besonders im Fokus der öffentlichen Wahrnehmung: Ihre Millionen von Arbeitsplätzen haben große Relevanz für das deutsche Bruttoinlandsprodukt, ihre Exporte tragen maßgeblich zur Außenhandelsbilanz der Bundesrepublik bei.

Doch diesmal sind sie nicht die einzigen, die unter Druck stehen und bei der Politik die Hand aufhalten, sondern eine von sehr vielen Branchen – und bekommen dementsprechend ungewohnten Gegenwind zu spüren.

Für besonderen Unmut sorgte zuletzt die Vorstellung in den Chefetagen der Autokonzerne, man könne einerseits staatliche Hilfen beanspruchen und gleichzeitig auf der anderen Seite Managerboni und Dividenden ausschütten. Hier ist das letzte Wort noch nicht gesprochen, die Verhandlungen laufen weiter.

Volkswagen RED – shutterstock_530465854 Cineberg

VW macht klar Schiff: MAN und Audi werden von der Börse genommenVW macht klar Schiff: MAN und Audi werden von der Börse genommen. Was sind nun Ihre Optionen? › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
David Gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von David Gerginov. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz