Wachstumsmarkt Medizintechnik

Carl Zeiss meditec Logo RED_shutterstock_510424735_Marco Crupi

Die Medizintechnik profitiert von der steigenden Lebenserwartung der Menschen, die im Alter immer mehr auf Hilfsmittel angewiesen sind. (Foto: Marco Crupi / shutterstock.com)

Die Medizintechnik gehörte in den vergangenen Jahren zu den am schnellsten wachsenden Branchen.

In der Branche werden medizinische Problemstellungen mit Lösungen aus den Ingenieurswissenschaften bearbeitet. Ein wichtiger Wachstumstreiber ist die demografische Entwicklung. Durch die steigende Lebenserwartung sind immer mehr Menschen auf Hilfsmittel angewiesen.

Hersteller wie Medtronic (Herzschrittmacher), Sonova (Hörgeräte), Straumann (Zahnimplantate), Carl Zeiss Meditec (Augenheilkunde) und Coloplast (Stoma- und Inkontinenzversorgung) erfüllen diesen Bedarf. Zudem profitieren Zulieferer wie Patterson Companies und Henry Schein von den häufigeren Arztbesuchen älterer Menschen.

Der medizinische Fortschritt lässt die Preise steigen

Ein weiterer Aspekt der Wachstumsbranche Medizintechnik ist der zunehmende Reichtum in den Entwicklungs- und Schwellenländern. Es gibt weltweit immer mehr Menschen, die bereit und in der Lage sind, für eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung zu zahlen. Folglich expandieren die großen Hersteller derzeit in alle Welt. Bei vielen Unternehmen sind die Wachstumsraten in den Schwellenländern im Moment deutlich höher als in den etablierten Märkten.

Auch der medizinische Fortschritt lässt die Preise steigen. So können heute Krankheiten behandelt werden, die noch vor ein oder zwei Jahrzehnten als unheilbar galten. Auch die medizinischen Hilfsmittel werden immer besser und ermöglichen vielen Menschen ein beinahe einschränkungsfreies Leben. Als große Chance begreifen die Unternehmen derzeit die Digitalisierung der medizinischen Prozesse.

Mit Fitness-Apps in Verbindung mit Wearables wie der AppleWatch und telemedizinischen Angeboten kann die medizinische Versorgung verbessert werden. Eine Studie des Branchenverbandes Medizintechnik schätzt, dass sich der Umsatz mit digitaler Medizintechnik bis 2028 auf 15 Mrd. € verfünffacht.

Diese Technologien werden die Branche verändern

In der Medizintechnik wird viel geforscht. Wer auf neue Trends nicht rechtzeitig reagiert läuft Gefahr, abgehängt zu werden. Das Internet der Dinge wird Einzug in den Praxisalltag halten. Durch die Vernetzung medizinischer Geräte werden Prozesse vereinfacht und beschleunigt. Die gewonnenen Daten sind zudem eine wichtige Ressource für die Forschung. Deshalb wird die installierte Gerätebasis immer wichtiger.

Große Konzerne mit einem hohen Marktanteil profitieren, weil sie ihre Daten mittels Big Data Analyse auswerten und so zur Verbesserung des Produktportfolios beitragen können. Kleine Unternehmen haben diese Möglichkeit aufgrund der geringeren Datenmengen nicht und müssen weiterhin aufwendig auf herkömmlichem Weg forschen. Somit kann die Digitalisierung zu einer Konzentration auf die leistungsfähigsten Unternehmen führen.

Während in der Vergangenheit vor allem Ingenieure den Fortschritt in der Medizintechnik vorantrieben, werden durch die neuen Technologien und die Möglichkeiten, welche die Digitalisierung bildet, IT-Experten und Programmierer immer wichtiger für die Unternehmen.

Carl Zeiss meditec Logo RED_shutterstock_510424735_Marco Crupi

Carl Zeiss Meditec: Optikspezialist stellt sich auf Einbußen im weiteren Jahresverlauf einCarl Zeiss Meditec: Optikspezialist mit robustem Startquartal. Prognose auf Grund der Unsicherheiten allerdings ausgesetzt. Anleger gehen vorerst an die Seitenlinie › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Volker Gelfarth. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz