Walmart-Aktie: Der Kampf gegen Amazon geht in die nächste Runde

Beim Blick auf den Aktienkurs des Einzelhandels-Konzerns Walmart kommen wahrlich keine Freudentränen auf:

Auf Sicht von 5 Jahren liegen die Papiere gerade einmal 18% im Plus und haben damit deutlich schlechter abgeschnitten als der breite Aktienmarkt (z. B. S&P 500: +69%).

Daran ändert auch der jüngste Kurs-Aufschwung von 30% seit Oktober 2015 nur wenig. Die Gründe für die schwache Wertentwicklung sind vielfältig.

Denn nicht nur beim Online-Handel verpasste Walmart den Anschluss. Auch der schärfer werdende Wettbewerb im Heimatmarkt USA machte dem Konzern schwer zu schaffen.

Jetzt schaltet das umsatzstärkste Unternehmen der Welt auf Angriff um und versucht mit einer aggressiven Einkaufstour wieder Boden gutzumachen.

Walmart kämpft mit sinkenden Margen

Jahrelang galt die Expansion als der Schlüssel zum Erfolg für den erfolgsverwöhnten Walmart-Konzern. Immerhin kletterten die Erlöse von 231 Mrd. Dollar im Jahr 2003 bis auf 485 Mrd. Dollar im Jahr 2015.

Die Gewinnmarge erreichte in der Spitze (2011) immerhin 3,89%. Seither stockt es allerdings im Getriebe: Im zurückliegenden Geschäftsjahr stiegen die Erlöse lediglich um 0,7% auf 485,8 Mrd. Dollar.

Ein noch schwächeres Bild zeichnet sich bei der Gewinn-Entwicklung ab: Mit einer Gewinnspanne von 2,85% sank die Profitabilität seit 2011 um fast 1%.

Dabei macht dem Konzern nicht nur der Online-Gigant Amazon zu schaffen. Auch der Wettbewerb im klassischen US-Einzelhandel verschärft sich. So setzt auch der deutsche Discounter Aldi auf aggressive Expansion. Bis 2018 will der Konzern mit 2.000 Filialen in den USA vertreten sein.

3,3 Mrd. Dollar für E-Commerce-Software

In den letzten Monaten hatte Walmart eine beeindruckende Schoppingtour hingelegt:

Mit der 3,3 Mrd. Dollar schweren Übernahme des auf E-Commerce-Software spezialisierten Start Ups Jet.com erhofft sich der Einzelhändler einen besseren Stand im Online-Geschäft.

Jet.com wurde als Mix aus Shopping-Club und Schnäppchen-Portal gegründet.

Herzstück ist ein hochkomplizierter, eigens entwickelter Algorithmus. Dieser ist wiederum die Basis für das dynamisches Preissystem von Jet.com.

Dieses sorgt dafür, dass die Kunden jederzeit den garantiert niedrigsten Preis bekommen – günstiger als bei Amazon sowie beim Offline-Discounter und jetzigen Mutter-Konzern Walmart.

Der Algorithmus berechnet dabei den Preis ständig neu; abhängig davon, welche Produkte der Kunde dem Online-Einkaufswagen hinzufügt. Für die Nutzung des Service fallen knapp 50 US-Dollar pro Jahr an.

Dadurch will Walmart v. a. Zugang zur Generation der 18- bis 35-Jährigen gewinnen, die einen Großteil ihrer Einkäufe über das Internet erledigt.

Jet.com hat nach eigenen Angaben bereits 3,6 Mio. Kunden, jeden Monat kämen rund 400.000 hinzu.

Walmart legt mit weiteren Übernahmen nach

Aber der Zukauf von Jet.com ist beileibe nicht der einzige Streich:

In den letzten Monaten wurde u. a. Moosejaw für rund 51 Mio. US-Dollar, ShoeBuy für 70 Mio. und der Mode-Versender ModCloth (Kaufpreis unbekannt) in das Online-Portfolio aufgenommen.

Jetzt hat Walmart offenbar ein Auge auf den Spezialisten im Bereich Herrenmode „Bonobo‘s“ geworfen.

Die Verhandlungen sind laut informierten Kreisen weit fortgeschritten – als möglicher Kaufpreis machen rund 300 Mio. Dollar die Runde.

Das Konzept ist einzigartig: Die Kunden können in den stationären Geschäften die Anprobe vornehmen und sich im Anschluss die Produkte nach Hause liefern lassen.

Ob der Einzelhandels-Riese mit den Zukäufen Amazon wirklich in Bedrängnis bringen kann, wird sich erst noch zeigen müssen.

Die Analysten zeigen sich im Moment noch verhalten: Mehr als die Hälfte der Experten sieht in der Aktie lediglich eine Halteposition.

19. April 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Richard Mühlhoff. Über den Autor

Richard Mühlhoff analysiert die realen Anlageentscheidungen der weltbesten Investoren, wie etwa Warren Buffett oder David Tepper. Die kollektive Intelligenz dieser ausgemachten Top-Investoren ist das Erfolgsgeheimnis des Börsendiensts „Investment-Elite“.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Richard Mühlhoff. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt