Warnsignal Rekordkurse: Warum der Dow-Jones-Rekord so gefährlich ist

Wall Street – shutterstock_490246324 Kamira

In Deutschland sind die Kurse stabil – an der Wall Street gibt es sogar neue Rekorde. Lesen Sie hier warum das gefährlich ist (Foto: Kamira / Shutterstock.com)

Es ist schon komisch: Auch wenn es wirtschaftlich kaum noch irgendwo rundläuft – die Börsen halten sich stabil oder markieren sogar neue Rekordstände. Das gilt zumindest für die Wall Street. Dort erreichte der Dow-Jones-Index Ende vergangener Woche erstmals die Marke von 27.000 Punkten.

Es schein fast so, als dass die Investoren die vielen Krisensignale komplett ausblenden und einfach an immer weiter steigende Kurse glauben wollen. Das wird sich aber wohl schon bald als Trugschluss erweisen – da bin ich mir sicher.

Tatsächlich hat sich die verzerrte Wahrnehmung von wirtschaftlicher Realität und immer weiter steigenden Börsenkursen in den vergangenen Jahren aufgebaut. Dabei haben die Bewertungen an den Aktienmärkten schon absurde Niveaus erreicht – wie jetzt auch der neue Dow-Jones-Rekord ganz klar zeigt.

Aber jetzt dürfte bald ein Umdenken einsetzen bei vielen Börsenkennern. Immerhin hat die US-Notenbank ihre Einschätzung der konjunkturellen Lage schon verändert. Die Phase steigender Zinsen ist schon wieder vorüber. Gut möglich, dass die Währungshüter schon bald wieder die Zinsen in den USA senken. Das wäre dann nur ein deutliches Signal auf die zuletzt eben immer schlechter ausgefallenen Konjunkturdaten in der immer noch wichtigsten Volkswirtschaft der Welt.

Nur zwei kleine Beispiele, die Ihnen die Dramatik der Lage verdeutlichen: Das globale Handelsvolumen ist zuletzt auf das niedrigste Niveau seit der Finanzkrise abgesackt, die Aktivitäten im verarbeitenden Gewerbe in den USA fallen Monat für Monat immer weiter und haben im Mai das niedrigste Niveau seit 3 Jahren erreicht.

Daimler-Gewinnwarnung setzt Aktie unter Druck

Vereinfacht gesagt: Überall wo man hinguckt, haben sich die konjunkturellen Vorzeichen verschlechtert. Besonders hart trifft es derzeit die Automobilindustrie. Hier hat Daimler einmal mehr Schlagzeilen gemacht – und das waren zum wiederholten Mal keine positiven Schlagzeilen. Als Konsequenz aus dem Dieselskandal und weiterhin schwachen Verkaufszahlen hat Daimler die Jahresprognose 2019 erneut nach unten angepasst.

Das reichte zum Ausverkauf der Aktie aus. Stellen Sie sich vor: Allein seit April hat die Aktie bis jetzt schon rund 20% an Wert verloren. Im Bereich um 45 € notiert die Daimler-Aktie auf dem niedrigsten Stand seit Anfang 2013. Und ein Ende der Krise in der Automobilbranche ist nicht in Sicht. Hier wird es noch viele weitere Gewinnwarnungen geben – ob nun von den Herstellern selbst oder auch den zahlreichen Zulieferern in Deutschland.

Sie sehen hier ganz deutlich: Nicht nur in den USA geht es wirtschaftlich bergab, sondern auch bei uns in Deutschland. Und das wird sich schon bald an den Börsen ganz deutlich zeigen.

Daimler Mercedes Benz RED – shutterstock_383806060 Ivan Kurmyshov

Jetzt wird gekauft! Daimler + 20 % | Münchener Re + 18 % | Volkswagen + 17 %DAX & Co. preschen nach oben. Es gibt heute kein Halten. Es wird gekauft, was der Markt hergibt. Schwankungen bleiben hoch. Wer schon gekauft hat, freut sich. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Günter Hannich
Von: Günter Hannich. Über den Autor

Günter Hannich, Bestseller-Autor und gefragter Experte auf dem Gebiet Kapitalschutz, unter anderem bei n-tv. Er steht mit dem „Crash Investor“ ab sofort zur Verfügung, um sein persönliches Wissen zu teilen. Für Ihre ­Sicherheit.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Günter Hannich. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz