Warnung berechtigt: Steinhoff-Aktie bricht dramatisch ein

So etwas sehen Sie an der Börse selten:

Heute hat die Aktie des MDax-Unternehmens Steinhoff zeitweise um über 70% an Wert verloren und war damit sogar zwischenzeitlich zum Penny-Stock mutiert.

Zur Erläuterung: Von einem Penny-Stock spricht man dann, wenn eine Aktie weniger als 1 € oder 1 US-Dollar kostet.

Als regelmäßiger Leser meiner Beiträge waren Sie gewarnt, da ich schon vor längerer Zeit auf rechtliche Risiken im Fall Steinhoff hingewiesen hatte.

Wie es zur Steinhoff-Bruchlandung kam

Wie konnte es zu diesem dramatischen Absturz kommen?

Verantwortlich dafür sind Ungereimtheiten in den Büchern, der Abgang zweier Top-Manager, möglicher Insider-Handel und verschobene Jahreszahlen.

Kurzum: Das Unternehmen steckt in massiven Schwierigkeiten. Daher haben viele Anleger heute auch endgültig die Reißleine gezogen.

Die Aktie des Poco-Mutterkonzerns (Poco ist ein großer Möbelhändler) war bereits in den Wochen zuvor massiv unter Druck geraten.

Während die Steinhoff-Aktie vor 3 Monaten noch bei 4,15 € notierte, lag der Kurs gestern nur noch bei knapp 3 €.

Heute rutsche die Aktie schließlich, wie schon geschrieben, zwischenzeitlich sogar auf unter 1 € ab.

Steinhoff-Chef muss seinen Hut nehmen

Wegen Ungereimtheiten in den Büchern musste jetzt der bisherige Konzernchef Markus Jooste seinen Hut nehmen. Auch der Finanzchef Ben La Grange trat zurück.

Zudem räumte der Aufsichtsrat des Unternehmens ein, dass „in Bezug auf Bilanz-Unregelmäßigkeiten neue Informationen ans Licht gekommen sind“.

Diese neuen Informationen sorgen dafür, dass weitere Nachforschungen notwendig sind und somit die Bilanz-Vorlage verschoben werden muss.

Dabei gehe es auch um die Frage, ob die Zahlen für die Vorjahre angepasst werden müssten, soll heißen: Möglicherweise müssen auch die Bilanzen der Vorjahre korrigiert werden.

Ursprünglich sollten die Zahlen für das Ende September abgelaufene Geschäftsjahr 2016/2017 heute vorgelegt werden.

Commerzbank-Analyst Andreas Riemann warnte angesichts der schlechten Nachrichten vor Investitionen in den Konzern (von Steinhoff gibt es an der Börse Aktien und Anleihen).

Die Untersuchungen seien eine schlechte Nachricht und stellten ein großes Fragezeichen hinter die Ergebnisse der vergangenen Jahre.

Auch andere Analysten warnen aktuell vor einem Einstieg bei Steinhoff.

Ich habe schon frühzeitig vor Steinhoff gewarnt

Ich habe Sie sogar schon viel früher gewarnt: Am 8. Dezember 2015 schrieb ich Ihnen anlässlich des Börsengangs von Steinhoff:

„Begleitet wurde der Steinhoff-Börsengang jedoch von einer unschönen Nachricht. Bei der deutschen Steinhoff-Tochter Steinhoff Europe Group Services GmbH wurden von Mitarbeitern der Staatsanwaltschaft Oldenburg Büroräume durchsucht. Der Grund: Es steht der Verdacht der Bilanzfälschung im Raum.“

Und weiter:

„Von einem Einstieg in die Steinhoff-Aktie rate ich Ihnen aufgrund der laufenden Ermittlungen derzeit ab. Wenn Sie sich für die Steinhoff-Aktie interessieren, sollten Sie warten, bis die Vorwürfe geklärt sind und gegebenenfalls dann einsteigen. Aktuell wäre mir ein Einstieg zu riskant.“

Somit habe ich Sie – wenn Sie meinem Rat gefolgt sind – davor bewahrt viel Geld zu verlieren.

Aktuell lässt sich der „faire“ Wert der Steinhoff-Aktie nicht berechnen, da noch völlig unklar ist, ob und wie stark die Gewinne und die ausgewiesenen Vermögenswerte manipuliert wurden.

6. Dezember 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Rolf Morrien. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt