Warren Buffett: 12 einfache Regeln für Ihren Börsenerfolg – Teil 2

Heute lernen Sie im 2. Teil dieser kleinen Serie weitere einfache Börsenregeln von Warren Buffett kennen, die Sie zu einem erfolgreicheren Anleger machen. (Foto: Krista Kennell / Shutterstock.com)

Nachdem ich Ihnen gestern an dieser Stelle Buffetts Börsen-Erfolgsregeln 1 bis 6 vorgestellt habe, folgen heute im Schlussgong die Regeln 7 bis12.

7.) „Ich versuche Aktien von Firmen zu kaufen die ein idiotensicheres Geschäft betreiben. Denn früher oder später wird jedes Unternehmen mal von einem Idioten geführt werden.“

Kaufen Sie bevorzugt Aktien von Unternehmen mit einem möglichst einfachen Geschäftsmodell. Ein solches Unternehmen übersteht auch einen schwachen Vorstands-Boss.

8.) „Wenn Du nicht bereit bist, eine Aktie für zehn Jahre zu halten, solltest Du auch nicht darüber nachdenken, sie für zehn Minuten zu besitzen.“

Sie müssen eine Aktie nicht unbedingt 10 Jahre halten. Sie sollten sich zum Zeitpunkt des Kaufs lediglich vorstellen können, diese Aktie 10 Jahre zu halten, weil das Geschäftsmodell so gut ist, dass es auch noch in einem Jahrzehnt funktioniert. Wenn dies nicht der Fall sein sollte, weil es sich nur um einen kurzlebigen Modetrend handelt, ist es auch nicht ratsam, die Aktie 10 Minuten zu halten.

9.) „Erfolgreiches Investieren benötigt Zeit, Disziplin und Geduld. Unabhängig davon, wie groß Dein Talent oder Deine Anstrengungen sind, einige Dinge brauchen einfach Zeit: Man kann kein Kind in einem Monat bekommen, indem man 9 Frauen schwängert.“

Zeit, Disziplin und Geduld sind einige der wesentlichen Erfolgsfaktoren von Warren Buffett. Was er mit diesem Zitat sagen will ist, dass aus seiner Sicht Erfolg an der Börse vor allem von diesen 3 Faktoren abhängig ist und sich kurzfristige Erfolge an der Börse nicht erzwingen lassen.

Wer über die richtige Strategie verfügt und gleichzeitig Zeit, Geduld und Disziplin mitbringt, wird langfristig an der Börse Erfolge feiern. Elementar wichtig für diesen Erfolg ist jedoch, diszipliniert an der Strategie festzuhalten – auch wenn diese zeitweise aufgrund von kurzfristigen Schwankungen zu vorübergehenden (Buch-)Verlusten führen sollte.

„Warum schreiben Sie eigentlich Börsenbriefe?“Warum schreibt unser Börsenexperte R. Heißmann den Optionen-Profi und verdient sein Geld nicht mit handeln? - Die Antwort gibt er selbst: › mehr lesen

10.) „Was ein Investor wirklich braucht, ist das Können, ausgewählte Unternehmen korrekt zu evaluieren. Man bemerke dabei das Wort ,ausgewählt‘: Man muss kein Experte für alle Unternehmen sein und noch nicht einmal für viele. Man muss lediglich in der Lage sein, jene Unternehmen innerhalb des eigenen Kompetenzbereichs zu evaluieren. Dieser Bereich muss noch nicht einmal groß sein. Seine Grenzen zu kennen, ist jedoch überlebenswichtig.”

Was Buffett damit sagen will, ist: Sie sollten nur das kaufen, was Sie auch verstehen! Er streicht weiterhin heraus, dass es das Wichtigste ist, die Unternehmen richtig zu evaluieren (zu bewerten) und Investitionen in jene Unternehmen zu vermeiden, die Sie nicht verstehen und dementsprechend auch nicht vernünftig bewerten können.

11.) „Ich versuche nicht, zwei Meter hoch zu springen. Ich schaue mich nach Hindernissen um, die 30 Zentimeter hoch sind, und die ich einfach überschreiten kann.“

Buffett sucht nicht immer nach der vermeintlich größten Chance und dem größten Gewinnpotenzial, sondern nach dem besten Chance-/Risiko-Verhältnis. Wenn er zehn Mal sicher über die 30-Zentimeter-Hürde springt, ist er in Summe höher gesprungen, als wenn er in einem von zehn Versuchen die 2-Meter-Hürde überspringt.

12.) „Mann muss nicht viele Dinge im Leben richtig machen, so lange man nicht zu viele Fehler macht.“

Ein Fehler beim Investieren ist Buffetts Meinung nach beispielsweise, sich auf Aktien zu stürzen, über die ohnehin jeder redet. Buffett macht es lieber wie Eishockey-Legende Wayne Gretzky und geht dorthin, wo der Puck hinkommt und nicht dorthin, wo der Puck jetzt gerade ist.

Fazit: Mit seiner Börsenstrategie hat Warren Buffett die Märkte über einen Zeitraum von mehr als 50 Jahren deutlich geschlagen (durchschnittlich knapp 20% Gewinn pro Jahr!). Daher lohnt es sich für jeden Aktionär (oder Börsenneueinsteiger), über diese einfachen Regeln etwas genauer nachzudenken. Dazu möchte ich Sie mit dieser Schlussgong-Serie ermuntern.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Rolf Morrien. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz