Warum die Kurse jetzt wieder fallen!

DAX Logo RED_shutterstock_1027543759_Pavel Ignatov

Die Party hat vorerst ein Ende. Alle großen Indizes sind an wichtigen Fibonacci-Retracements in Ihren Chart angekommen und drehen jetzt nach unten. (Foto: Pavel Ignatov / shutterstock.com)

Am Dienstag hatten ich es Ihnen angekündigt: Der DAX kann schon bald den Rückzug antreten. Heute notieren wir bereits 500 Punkte niedriger! So schnell kann es gehen.

Nicht nur der DAX hat sich den Kopf angestoßen, auch die US-Indizes und die geben nur einmal den Takt an, dem der DAX meistens brav folgt. Zumindest, wenn es nach unten geht. Und genauso ist es diesmal auch wieder geschehen.

Stichwort: Fibonacci-Retracement! Während der DAX das 38,2er Retracement der Abwärtsbewegung um 20 Punkte verfehlte, haben die US-Indizes souverän ihre Ziele erreicht und in der Folge nach unten gedreht. Schauen wir uns die einzelnen Charts an, dann wird es glasklar.

DAX verfehlt Retracement

Hier sehen Sie, wie knapp es letztlich war. Aber unter dem Strich hat der DAX in diesem Bereich nach Süden Fahrt aufgenommen.

Hätte ich die Fibonacci-Level nur bis zum Hoch knapp unter 13.200 Punkten gezogen, das auf das eingezeichnete folgte, wäre es übrigens fast eine Punktlandung geworden. Aber wir machen uns nicht die Charts, wie sie uns gefallen, sondern wie sie die Charttechnik vorgibt. Schließlich müssen wir als Trader im Vorfeld Entscheidungen treffen und können nicht im Nachhinein traden.

Merken Sie sich deshalb, dass es nicht immer eine Punktlandung werden kann und planen Sie einige Punkt als Puffer ein, wenn Sie ein Fibonacci-Retracement traden wollen.

NASDAQ 100 übertrumpft DAX

Während wir im DAX darum kämpfen mussten, gerade noch das 38er Retracement zu erreichen, hat der NASDAQ sogar das 62er Retracement kurz überwunden! Da sehen Sie, wie der DAX einfach Lichtjahre von den US-Indizes entfernt ist. Das 38er Retracement hatte der NASDAQ bereits am 8. Januar geknackt!

DAX Logo RED_shutterstock_1027543759_Pavel Ignatov

Insel trickst Anleger aus: Kurze ZwischenerholungDer DAX ist im Abwärtstrend und baut plötzlich ein Island-Gap mit bullischen Impulsen. War das ein Schluckauf oder steckt mehr dahinter? Die DAX-Route der Woche. › mehr lesen

Kurz über dem 62er Fibonacci-Retracement war am Mittwoch Schluss. Seitdem haben die Kurse den Rückzug angetreten. Seit diesem Zeitpunkt fällt auch der DAX. Da sind sich alle Indizes offensichtlich einig. Schauen wir ein weiteres Argument an.

S&P 500 ist sogar noch stärker

Der Index konnte sich sogar zwei Tage vom 62er Retracement absetzen und darüber hinaus schießen! Doch auch der S&P 500 ist wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Heute notieren wir schon wieder darunter.

Sie sehen auch hier, wie schnell das 38er Retracement erreicht wurde, nachdem Ende Dezember das Tief kam. Danach ging die Erholungsrallye steil hinauf. Jetzt gibt es das erste Mal einen Grund für eine kleinere Pause. Aber vielleicht kommen die Kurse auch sogar deutlich zurück. Es ist auf jeden Fall auch hier üblich, dass beim 62er Retracement etwas durchgeatmet wird.

Dow Jones besiegt alle

Hier sehen wir sogar eine ganze Woche, die der Dow Jones über dem 62er Retracement notierte. Heute setzt er gerade darauf auf. Nachdem seine Kollegen bereits unter dieser Chartmarke notieren, spricht einiges dafür, dass auch der Dow Jones weiter fallen wird.

Fazit

Die Tendenz für die nächste Woche ist damit klar. Alle Indizes zeigt Richtung Süden, also werden wir wohl in den meisten Fällen weiter fallen. Es kann zwischendurch allerdings auch kurz wieder hoch gehen, bevor es weiter nach unten geht. Achten Sie also darauf, Ihre Stopps nicht zu eng zu legen.

Die Frage ist allerdings: Wo ist Schluss? Mögliche Zielpunkte beim DAX sind der Bereich um 10.830 Punkte. Den haben wir schon bald erreicht. Aber es könnte auch noch einmal Richtung 10.700 oder sogar 10.550 gehen. Erst ab dort wird mit der nächsten Welle nach Norden gerechnet.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.