Warum die Wall Street-Rallye erst am Anfang steht

Während der DAX von seinem Allzeithoch bei 12.390 Punkten noch weit entfernt ist, starteten in den USA der S&P 500 sowie der Dow Jones in der vergangenen Handelswoche durch in völlig neue Kursdimensionen.

Gut eine Woche nach den ersten neuen Hochs kommen nun bei einigen Analysten schon wieder Zweifel auf, ob diese Rallye denn Substanz habe: Schließlich lägen die beiden US-Leitindizes bis dato „nur“ gut +1,5% über den ehemaligen Bestmarken.

Dazu passend las ich gestern in einem Wall Street-Kommentar folgende Einschätzung: Die Anleger sollten nicht allzu optimistisch wegen der jüngsten Rekorde sein, da die Technologie-Aktien dem Trend hinterher hinkten, die sonst traditionell den Standardwerten vorauslaufen würden.

Diese Aussage hat natürlich sofort meine Aufmerksamkeit als Charttechniker erregt, wie Sie sich unschwer vorstellen können. Und daher bin ich diesen Aussagen einmal nachgegangen. Hier also meine Sicht der Dinge:

Unterschiedliche Kurshistorie von Standard- und Technologie-Aktien

Ein Punkt der Pessimisten ist natürlich korrekt: Sowohl der Nasdaq 100, als auch der Nasdaq Composite haben in den vergangenen 8 Handelstagen keine neuen Bestmarken erreicht.

Der Grund dafür liegt jedoch in der unterschiedlichen Kursentwicklung der zurückliegenden 16 Jahre, wie Sie der nachfolgenden Grafik entnehmen können:

dow jones vs. nasdaq 100 vs. nasdaq composite-21-07-2016

Unterschiedliche Kurshistorie von Standard- und Technologie-Aktien

Die beiden Technologie-Indizes markierten ihre Allzeithochs kurz vor dem Platzen der Internet-Blase im Jahr 2000. In der nachfolgenden Baisse verloren die Technologie-Aktien rund -78% (Nasdaq Composite) bzw. sogar -83% (Nasdaq 100) ihres Wertes, während die im Dow Jones enthaltenen Standardaktien „lediglich“ -39% einbüßten.

Technologie schlägt Standard stets um Längen!

Wie sehr diese Unterschiede wiegen, macht eine Umkehrrechnung deutlich: Um die 2000er-Rekordstände von den Tiefs des Jahres 2002 aus wieder wettzumachen, musste der Dow Jones nur +63% zulegen. Der Nasdaq Composite musste sich dafür hingegen nahezu vervierfachen (+363%), der Nasdaq 100 sogar verfünffachen (+505%)!

So gesehen, kann die Leistung der Technologie-Aktien, die ja aktuell den alten Tops sehr nahe sind, in den vergangenen 14 Jahren meiner Ansicht nach gar nicht hoch genug bewertet werden: Selbst von dem noch tieferen Tief des Jahres 2009 aus hat der Dow Jones in den letzten 7 Jahren lediglich +188% Plus erzielt.

Kleine Anmerkung: Dem Nasdaq Composite gelang zwar schon im Juli 2015 ein höheres Top, das ich hier jedoch wegen der Geringfügigkeit (gelbe Kreise) außer Acht gelassen habe.

Nasdaq 100 ist auf dem Sprung, die Führung wieder zu übernehmen

Schauen wir nun noch auf eine zweite Grafik, in der ich die Entwicklung von Dow Jones und Nasdaq 100 seit Mai 2014 miteinander vergleiche.

dow jones vs. nasdaq 100-21-07-2016

Nasdaq 100 ist auf dem Sprung, die Führung wieder zu übernehmen

In diesem Vergleich ist leicht erkennbar, dass sich der Nasdaq 100 insgesamt besser geschlagen hat als der Dow Jones. Der Spread zwischen beiden Indizes macht jedoch noch mehr deutlich:

Seit Dezember 2015 hatte der Dow Jones den Nasdaq 100 leicht dominiert. Aktuell (gelber Kreis) droht indes ein erneuter Führungswechsel.

Anmerkung: Die wohl beste Übersetzung für Spread bedeutet „Spreizung“. Dieser Indikator wird ermittelt, in dem man den Schlussstand eines Index börsentäglich durch den des anderen dividiert und mit 100 multipliziert.

Fazit

Dass die Standardwerte des Dow Jones in der Anfangsphase einer Rallye besser laufen hat gute Tradition: Denn nach zahlreichen Rückschlägen trauen sich Anleger zunächst eher in die vermeintlich „sichereren“ Standardwerte.

Je mehr Vertrauen die Investoren in eine Rallye gewinnen, umso stärker erringen die Technologie-Aktien die Oberhand. Insofern liegt der eingangs erwähnte Wall Street-Kommentator völlig daneben, wenn er aus dem derzeitigen (noch) Hinterherhinken der Nasdaq-Indizes die Substanz der Wall Street-Rallye anzweifelt.

Dass die US-Aktien noch nicht davon galoppiert sind, ist ebenfalls nachvollziehbar: Schließlich gibt es noch einige Punkte, welche die Anleger derzeit nicht so recht an die Rallye glauben lassen:

  • Erhöht die US-Notenbank nach den zuletzt wieder starken Arbeitsmarktdaten vielleicht doch noch den Leitzins?
  • Wer werden nun endgültig die beiden US-Präsidentschaftskandidaten und wie sehen deren Wirtschaftsprogramme aus?
  • Die Berichtssaison für die Unternehmensergebnisse des 2. Quartals hat erst in der Vorwoche begonnen. Erneut wird insgesamt ein Gewinnrückgang erwartet (-6%) und die Masse der Gesellschaften berichtet erst in der kommenden Woche.
  • Last not least haben die US-Aktien sich seit mehr als 15 Monaten hauptsächlich seitwärts bewegt und bestenfalls nur marginale neue Rekorde generieren können.

Ich hatte Ihnen hier in Chartanalyse-Trends in den vergangenen Wochen mehrfach dargelegt, warum ich eine Mega-Rallye an der Wall Street erwarte:

So laufen die Gewinner den Verlierern seit Wochen klar davon. Zudem ist die Wall Street praktisch mit Beginn der Quartalsberichtssaison auf Rekordjagd gegangen.

Und die Börse handelt bekanntlich stets die Zukunft!

21. Juli 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Andreas Sommer. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt