Warum US-Aktien trotz hoher Bewertung noch Luft nach oben haben

Gemessen am sogenannten Shiller-KGV sind US-Aktien so hoch bewertet wie selten zuvor. Dennoch haben die Kurse noch Luft nach oben. (Foto: Kamira / Shutterstock.com)

Gestern habe ich Ihnen an dieser Stelle erläutert, warum viel dafür spricht, dass der seit nunmehr neun Jahren währende Bullenmarkt noch weiter andauert. Die Wirtschaft und die Unternehmensgewinne wachsen kräftig. Gleichzeitig steigen die Zinsen nur moderat. Wirklich ernsthafte Alternative zu Aktien gibt es daher nicht.

Einen Punkt, den Skeptiker immer wieder als Grund für einen möglichen Kurseinbruch anführen, ist die hohe Bewertung amerikanischer Aktien. Stichwort Shiller-KGV.

US-Aktien sind höher bewertet als deutsche

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist die am meisten angewendete fundamentale Kennzahl, um die Bewertung einer Aktie oder des Gesamtmarktes einzuschätzen. Dabei wird der aktuelle Aktienkurs durch den Gewinn je Aktie geteilt. In der Regel werden dabei Gewinnschätzungen für das laufende oder das nächste Geschäftsjahr herangezogen.

Tatsächlich sind amerikanische Aktien aktuell deutlich höher bewertet als deutsche. So liegt das KGV der im DAX gelisteten Unternehmen bei knapp 14, das des amerikanischen S&P 500 bei fast 19.

Shiller-KGV basiert auf den Durchschnittsgewinnen der vergangenen zehn Jahre

Das herkömmliche KGV, wie Sie es kennen, basiert auf Prognosen, die – wie wir alle wissen – nun einmal mit Unsicherheit behaftet sind. Außerdem kann es sein, dass das Bezugsjahr ein besonders gutes oder vielleicht auch besonders schlechtes Wirtschaftsjahr ist und das ermittelte KGV daher nur begrenzt aussagekräftig ist.

Um mögliche Verfälschungen zu bereinigen, bezieht der amerikanische Wirtschafswissenschaftler und Nobelpreisträger Robert Shiller bei der von ihm Ende der 1980er-Jahre entwickelten Berechnungsmethode das KGV nicht auf ein einzelnes Jahr. Stattdessen zieht er den Mittelwert der (inflationsbereinigten) Firmengewinne in den vergangenen zehn Jahren heran.

Weil bei den meisten Unternehmen die Gewinne im Zeitverlauf tendenziell steigen, fällt der Durchschnitt der Ergebnisse in den zurückliegenden zehn Jahren meist deutlich geringer aus als der Gewinn im laufenden oder im nächsten Jahr. Das heißt: Das Shiller-KGV ist in der Regel sehr viel höher als das herkömmliche KGV.

Shiller-KGV ist hoch, aber durch die Finanzkrise verzerrt

Aktuell liegt das Shiller-KGV für die im S&P 500 gelisteten Unternehmen bei 34. So hoch wie selten zuvor in der Geschichte. Im September 1929 erreichte der Wert 32,6 Zähler. Kurz darauf brachen die Kurse im Zuge der Weltwirtschaftskrise massiv ein. Noch höher war das Shiller-KGV lediglich Ende 1999. Kurz vor dem Platzen der Internetblase stieg der Wert auf 44,2 Punkte.

Wer deshalb ein ähnliches Debakel prophezeit, sollte eines nicht vergessen. Weil beim Shiller-KGV die Gewinne der vergangenen zehn Jahre berücksichtigt werden, sind darin aktuell auch noch die Katastrophenjahre 2008 und 2009 enthalten. Im Zuge der Finanzkrise brachen die Gewinne massiv ein. Viele Unternehmen machten sogar heftige Verluste.

US-Aktien haben noch Luft nach oben

Rechnet man die Krisenjahre 2008 und 2009 heraus, liegt das Shiller-KGV nur noch bei knapp 26 – weit unter den Rekordständen, die vor den Crashs 1929 oder 2000 erreicht wurden. Hinzu kommt, dass die Unternehmensgewinne in diesem und auch im nächsten Jahr kräftig steigen dürften.

Daher lässt sich sagen: Amerikanische Aktien sind nicht mehr günstig, aber auch beileibe nicht hoffnungslos überbewertet. Nach der Rally der vergangenen Monate ist es sicherlich an der Zeit für eine Verschnaufpause. Mittelfristig traue ich der Wall Street aber weitere Kurssteigerungen zu.


Passives Einkommen 2018

Sichern Sie sich jetzt gratis den Sonder-Report: “Wie Sie mit diesen 3 dividendenstarken ETFs gleich doppelt verdienen” und erfahren Sie exklusiv, welche Aktien in Ihrem Depot nicht fehlen sollten!

Hier klicken und erfahren wie Sie gleich doppelt verdienen und Gewinne vor dem Staat schützen...


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Kelnberger. Über den Autor

Chefanalyst Michael Kelnberger ist der Experte für Aktien. Er setzt auf nachweislich erfolgreiche Anlage-Strategien: Die Trend-Strategie im Dienst Volltreffer Aktien und die mechanische Handlungsstrategie im Ranglisten Investor. So erzielt er für seine Leser beider Dienste stets überdurchschnittliche Renditen. Profitieren auch Sie von seinem Know-How.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Michael Kelnberger. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt