Was bringt die neue US-Quartalsberichtssaison?

Apple Logo RED_shutterstock_218314660_Lester Balajadia

Am Donnerstag startet die US-Berichtssaison für das 3. Quartal. Mit diesen Entwicklungen können Sie rechnen! (Foto: Lester Balajadia / shutterstock.com)

Vor wenigen Tagen erst endete das 3. Jahresviertel. Doch schon am Donnerstag beginnt an der Wall Street die Saison der Quartalsberichtserstattung.

Dann informieren in den nächsten Wochen die US-Aktiengesellschaften Aktionäre und Analysten über den Verlauf ihrer Geschäfte in der Zeit von Juli bis September 2015.

Den Auftakt macht – in guter alter Tradition – der Aluminiumkonzern Alcoa. Daran schließen sich noch weitere 20 US-Unternehmen an, davon 5 Mitglieder aus dem S&P 500.

Quartalsberichtssaison erreicht nach 5 Wochen den Höhepunkt

In den nächsten Wochen nimmt die Quartalsberichtssaison dann immer mehr Fahrt auf. Bezogen auf den S&P 500 bedeutet das:

38 Firmen berichten in der zweiten, 113 in der dritten Woche. In der fünften Woche erreicht die Berichterstattung dann ihren Höhepunkt mit satten 158 Gesellschaften.

In sieben Wochen werden dann 470 der 500 im S&P 500 gelisteten Unternehmen berichtet haben. Doch schon die ersten 4 Wochen dürften einen soliden Aufschluss über die Tendenz der Umsatz- und Gewinnentwicklung zulassen: Dann haben rund 63% der Unternehmen ihre Zahlenwerke vorgelegt.

Rückblick auf das 2. Quartal

Das Wachstum im 2. Quartal war, wie wir wissen, nicht sonderlich gut. Zur Erinnerung: Die Gewinne sanken im Durchschnitt um -2,2%, die Umsätze um -3,5%. Allerdings:

Hauptbelastungsfaktor war der sehr schwache Energiesektor. Der ab dem Sommer 2014 stark eingebrochene Ölpreis sorgt seither für massive Verluste in der Branche.

Wie stark der Einfluss des Energiesektors war, verdeutlichen folgende Zahlen: Rechnet man deren Daten heraus, wären die Gewinne im Mittel um +1,5% gewachsen und die Umsätze „nur“ um -0,5% zurückgegangen.

Apple: Einmal mehr gute Bilanzdaten

Apple: Einmal mehr gute BilanzdatenDer Tech-Gigant Apple hat jetzt die Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr präsentiert. Die waren einmal mehr gut. Doch der Ausblick fiel schwächer als erwartet aus und so hat die Aktie deutlich… › mehr lesen

Ausblick auf das 3. Quartal

Die Erwartungen der Analysten für das 3. Jahresviertel sind indes noch niedriger angesetzt: Für die S&P 500-Unternehmen liegen die Schätzungen für die Gewinnentwicklung bei durchschnittlich -5,6%. Bei den Umsätzen rechnen die Experten mit einem mittleren Rückgang von -5,5%.

Wichtigste Einflussfaktoren werden – wieder einmal – der anhaltend schwache Energiesektor, die US-Dollar-Stärke sowie die Unsicherheit bezüglich des globalen Wachstums sein.

Hauptbelastungsfaktor Energiebranche

Einmal mehr wird die Energiebranche die Wachstumsdaten verhageln: Ohne deren Einfluss liegen die Analystenschätzungen für den Gewinn bei durchschnittlich +1,6% und für den Umsatz bei -0,5%. Sie sehen:

Ohne Energiebranche stagnieren Umsatz- und Gewinnentwicklung der US-Konzerne. Die Ölmultis & Co hingegen werden noch schlechter abschneiden als im 2. Quartal.

Doch der Energiesektor ist nicht die einzige Branche, die, laut Expertenerwartung, im 3. Jahresviertel unter Druck stand:

Erwartete Gewinner und Verlierer

Besonders hart soll es den Bereich Industrieprodukte treffen: Hier wird ein Gewinnrückgang von -23,4% angenommen. Es folgen die Branchen Basis-Materialien und Konsum, ebenfalls mit Einbrüchen im hohen bis mittleren zweistelligen Prozentbereich.

Auf der Plusseite werden die Sektoren Auto und Transport mit zweistelligen Gewinnwachstumsraten aufwarten. Hier sollte entsprechend Ihr Augenmerk liegen, wenn Sie nach attraktiven US-Aktien suchen.

Einflussfaktor Apple

Zum Abschluss meines Vorberichts auf die anstehende Quartalssaison noch ein interessantes Detail:

Der Technologiesektor wird im Schnitt zwar ein leicht positives Gewinnwachstum aufweisen. Doch dies nur dank Apple. Werden die Schätzungen dieses einzelnen Unternehmens heraus gerechnet, fällt das erwartete durchschnittliche Gewinnwachstum in den Minusbereich zurück!


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Andreas Sommer
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.