Was denn bei Gold plötzlich los?

Gold Symbolbild Barren_shutterstock_343993928_Africa Studio

Das schönste Edelmetall der Wert wird endlich wieder mehr wert. Die wichtige Marke von 1.300 US-Dollar wurde überwunden. Gibt es noch mal einen Rücksetzer? (Foto: Africa Studio / shutterstock.com)

Während die restlichen Märkte auf der Stelle treten, hat Gold den Turbo gezündet! Das haben Sie inzwischen vielleicht auch schon entdeckt: Gold liegt über 1.300 US-Dollar! Das gab es zuletzt vor über einem halben Jahr.

Seit Herbst sind viele Indizes deutlich gefallen. Gold bildete zu diesem Zeitpunkt einen Boden aus und ist schier unaufhaltsam. Der Bereich vor 1.300 US-Dollar war allerdings seit Beginn des Jahres extrem hart umkämpft. Der neuerliche Anlauf konnte endlich diese wichtige Marke knacken.

Der Goldpreis in der Chartanalyse

Schauen wir uns den aktuellen Chart an. Die Basis davon haben ich Ihnen bereits am 4. Januar geschickt. Dort war dieser wunderschöne runde Boden bereits zu sehen.

Eingezeichnet habe ich jetzt noch einen neuen Trendkanal, in dem sich der Goldpreis seit Mitte des 4. Quartals 2018 nach oben schraubt. Wir können also durchaus schon bald die nächste Widerstandszone im Bereich um 1.326 US-Dollar anlaufen. So viel gibt der Trendkanal her.

Sie kennen vielleicht auch eine typische Formation im Chart, die sich „Cup & Handle“ nennt – also Tasse und Henkel. Die Tasse sehen wir bereits fertig ausgebildet. In vielen Fällen entsteht jetzt noch ein Henkel an der rechten Seite – das ist einfach ein neuer Trendkanal. Der eingezeichnete kann dafür eher nicht verwendet werden. Üblicherweise entsteht der neue Trendkanal, wenn die Kurse die „Tassenbildung“ abgeschlossen haben.

Nachdem unsere Tasse allerdings auch fast über ein dreiviertel Jahr verläuft, kann es durchaus sein, dass der Henkel auch noch etwas Zeit benötigt. Letztlich sind diese Tasse-Formationen in der Art auf jeden Fall sehr bullisch. Das zeigen die Kurse schon jetzt. Vielleicht ist bei Gold dieses Mal der Henkel abgebrochen und es geht sofort nach oben?

Wobei, bleiben wir realistisch: Gold wird nicht sofort Richtung 1.400 US-Dollar laufen. Im September 2013 stand Gold zuletzt über 1.400 US-Dollar. Seitdem hat der Markt mehrere Anläufe gestartet, die aber alle im Sand verlaufen sind.

Gold ist stark und hat auch ein ordentliches Momentum. Wir können allerdings auch noch einmal einen Rücklauf unter 1.275 US-Dollar sehen, um viele Bullen aus dem Markt zu drängen. Erst danach könnte der richtige Anstieg kommen. Gold ist sonst schon sehr volatil. Aktuell ist die Situation noch extremer.

Wer besonnen ist, kann auf einen Rücksetzer ab dem Bereich um 1.326 US-Dollar spekulieren oder auf noch einmal günstigere Kurse für einen Einstieg hoffen. Der Henkel ist noch nicht vom Tisch. Wenn dieser richtig ausgebildet werden würde, könnte ich mir danach sogar Kurse jenseits der 1.400 US-Dollar vorstellen. Doch das sind noch theoretische Spielereien. Warten wir auf entscheidende Signale, mit denen wir arbeiten können.

Gold Symbolbild Barren_shutterstock_343993928_Africa Studio

Goldbestände der Notenbanken: Das müssen Sie zu den aktuellen Zahlen wissenViele Notenbanken setzen auf hohe Goldbestände – doch es gibt auch klare Ausnahmen. Lesen Sie hier, was Sie aus der Strategie der Notenbanken lernen können. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.