Was der Aktiensplit von Apple für den Dow Jones bedeutet

Apple Logo RED_shutterstock_365917562_pio3

Durch den anstehenden Aktiensplit sinkt die Gewichtung der Apple-Aktie im Dow Jones deutlich. Die Berechnung des US-Index ist überholt. (Foto: pio3 / shutterstock.com)

Die Apple-Aktie läuft und läuft. Der Börsenwert des iPhone-Herstellers steht kurz vor der Marke von 2 Bio. Dollar. Wegen des optisch hohen Kurses hat der US-Konzern einen Aktiensplit angekündigt. Ich möchte Ihnen heute erläutern, welche Folgen das für den Dow Jones hat.

Apple-Aktien werden gesplittet

Vor Kurzem kündigte Apple einen Aktiensplit im Verhältnis 4 für 1 an. Durch den Aktiensplit sinkt der Kurs auf ein Viertel des vorherigen Werts. Die Apple-Aktie, die aktuell bei knapp 460 Dollar notiert, wird nach der Kapitalmaßnahme, die am 31. August durchgeführt wird, also nur noch rund 115 Dollar kosten.

Was bedeutet das für die Aktionäre? Eigentlich nichts. Der Kurs sinkt zwar, dafür haben Aktionäre die vierfache Stückzahl im Depot. An sich sind Aktiensplits nur eine kosmetische Maßnahme. Unternehmen splitten dann ihre Aktien, wenn sie sehr gut gelaufen ist. Der optisch wieder günstigere Kurs soll neue Anleger anlocken.

Gewichtung von Apple im Dow Jones sinkt deutlich

Unter dem Strich passiert also nichts. Die Folgen für den Dow Jones, in dem die Apple-Aktie gelistet ist, sind dennoch beträchtlich. Aktuell ist Apple mit einem Anteil von über 10% der am höchsten gewichtete Aktientitel in dem Index. Nach dem Split beträgt die Gewichtung der Apple-Aktie nur noch etwas mehr als 2%.

Klingt komisch, ist aber so. Denn der Dow Jones wird heute noch immer so berechnet wie 1896, als der Index erstmals im “Wall Street Journal” veröffentlicht wurde. Damals waren zwölf Industrieunternehmen in dem Index enthalten. Die Berechnung war denkbar einfach: Die Kurse der zwölf Aktien wurden einfach zusammengezählt und die Summe durch zwölf geteilt.

Seit 1928 enthält der Dow Jones 30 Aktientitel. An der Berechnungsweise hat sich im Prinzip aber bis heute nichts geändert. Lediglich ein flexibler Korrekturwert, der sogenannte “Dow Divisor”, fließt in die Berechnung mit ein. Er ermöglicht es, die Index-Entwicklung über einen längeren Zeitraum zuverlässig zu vergleichen. Ohne diesen Divisor würde der Dow Jones bei jedem Aktiensplit einen Rutsch nach unten erleben.

Vergessen Sie den Dow Jones

Was sich aber eben nicht geändert hat: Der Dow Jones ist nach wie vor preisgewichtet. Das heißt: Je höher der Kurs einer Aktie ist, desto höher ist auch ihr Gewicht im Index. Deshalb ist Apple aktuell der am stärksten gewichtete Wert, nach dem Split aber nur noch einer von vielen.

Nicht nur wegen seiner Berechnung ist die Aussagekraft des Dow Jones begrenzt. Hinzu kommt, dass die Mitglieder nicht nach objektiven Kriterien ausgewählt, sondern vergleichsweise subjektiv vom “Wall Street Journal” bestimmt werden. Davon abgesehen kann der Dow Jones mit gerade einmal 30 Indexwerten nur ein unzureichendes Bild des Gesamtmarkts liefern.

S&P 500 und Nasdaq 100 geben ein besseres Bild vom Gesamtmarkt

Deshalb sollten Sie dem Dow Jones nicht allzu viel Bedeutung beimessen, sondern stattdessen auf andere Börsenbarometer ausweichen. Allen voran der S&P 500, der die 500 größten Unternehmen der Wall Street enthält. Der breit gefasste Index ist nicht preisgewichtet. Hier hängt das Gewicht der einzelnen Aktien – wie bei den meisten Indizes – vom Börsenwert ab.

Daher vermittelt der S&P 500 ein wesentlich besseres Bild von der Entwicklung des US-Aktienmarkts als der Dow Jones. Daneben sollten Sie auch einen Blick auf den Nasdaq 100 werfen. Dieser Index enthält die 100 größten an der Technologiebörse gelisteten Aktien und spiegelt damit die Entwicklung im Technologiesektor wider.

Apple Logo RED_shutterstock_365917562_pio3

Apple: Erstmals mehr als 2 Bio. Dollar wertNachdem Apple schon als erstes US-Unternehmen die 1-Bio-Dollar-Marke geknackt hat, folgt nun der nächste Eintrag in die Geschichtsbücher. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Michael Kelnberger
Von: Michael Kelnberger. Über den Autor

Chefanalyst Michael Kelnberger ist der Experte für Aktien. Er setzt auf nachweislich erfolgreiche Anlage-Strategien: Die Trend-Strategie im Dienst Volltreffer Aktien und die mechanische Handlungsstrategie im Ranglisten Investor. So erzielt er für seine Leser beider Dienste stets überdurchschnittliche Renditen. Profitieren auch Sie von seinem Know-How.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Michael Kelnberger. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz