Was der Ölpreisverfall für Sie als Anleger bedeutet

Der Ölpreis befindet sich im freien Fall und setzt auch die Aktienkurse unter Druck. Doch was bedeutet das für Sie als Anleger? (Foto: Avigator Thailand / shutterstock.com)

Es ist keine zwei Wochen her, als der DAX die 10.000er-Marke übersprang und ein neues Rekordhoch markierte. Alles sah nach einer schönen Jahresendrally aus. Doch daraus wurde nichts.

Der DAX rutschte in der Folge wieder um mehr als 800 Punkte ab. Maßgeblich verantwortlich für die heftige Korrektur ist – neben neuen Zinsängsten – der massive Preisrutsch beim Öl.

Ölpreis hat sich halbiert

Mitte Juni war der Preis für die europäische Ölsorte Brent mit gut 119 Dollar noch auf den höchsten Stand seit September 2008 geklettert. Seitdem hat sich Preis halbiert. Gestern kostete ein Barrel der Sorte Brent im Tief weniger als 59 Dollar – der tiefste Stand seit vier Jahren.

Zu einer vergleichbaren Talfahrt beim Ölpreis kam es zuletzt in der zweiten Jahreshälfte 2008. Damals sackte die Notierung innerhalb von sieben Monaten um fast 80% ab und erreichte Anfang 2009 ihr Tief bei gut 33 Dollar. Hintergrund seinerzeit: die Finanzkrise und eine damit verbundene tiefe Wirtschaftskrise.

Schwächere Nachfrage trifft auf ein höheres Angebot

Anders als damals befindet sich die globale Wirtschaft heute nicht in einer Krise. Zwar kommt die Wirtschaft in Europa bislang nur schleppend voran. Dafür ist die Konjunktur in den USA ausgesprochen robust. Insgesamt kann von einer Krise oder gar Depression also keine Rede sein.

Dennoch befindet sich der Ölpreis seit Wochen im freien Fall. Allein seitdem die OPEC vor wenigen Wochen mitteilte, die Förderquoten unverändert zu belassen, fiel der Preis nochmals um mehr als 20%.

Zudem hat die Internationale Energie Agentur (IEA) ihre Prognose für die Ölnachfrage im Jahr 2015 zuletzt zum vierten Mal innerhalb von nur fünf Monaten reduziert.

Erdöl: Diese 3 Faktoren bewegen den ÖlpreisEs war ein wahrer Wahlkampf-Schlager vor der Bundestagswahl 2017: die Diskussion um Verbrennungsmotoren, Fahrverbote und Diesel-Nachrüstungen. Zu verdanken haben wir diese Debatte in 1. Linie dem im Jahr 2015 aufgeflogenen… › mehr lesen

Die schwächere Nachfrage trifft auf ein höheres Angebot. Durch neue Technologien – Stichwort „Fracking“ – sind die Vereinigten Staaten zum weltweiten Öl-Förderland Nummer 1 aufgestiegen. Die Fördermenge hat sich dadurch deutlich ausgeweitet.

Ölpreis wird gedrückt

Allein dadurch lässt sich der Preisverfall jedoch nicht erklären. Vielmehr haben die USA offensichtlich ein Interesse daran, den Preis zu drücken, um Russland zu schwä­chen und so zu einem Einlenken in der Ukraine-Krise zu bewegen.

Die russische Wirtschaft ist stark vom Öl abhängig und leidet massiv unter dem Preisrutsch. Ein Abrutschen der russischen Konjunktur in die Rezession im kommenden Jahr ist schon jetzt nicht mehr zu verhindern.

Einen Anlass für einen Notfallplan sieht die OPEC trotz des Preisrutschs nicht. Laut Suhail Al-Mazrouei, Energieminister der Vereinigten Arabischen Emirate, sollen die Förderquoten selbst dann nicht reduziert werden, falls der Ölpreis auf 40 Dollar fallen sollte.

Viele Unternehmen profitieren vom niedrigen Ölpreis

Vor diesem Hintergrund ist ein weiterer Rückgang nicht auszuschließen. Wenngleich der Rutsch übertrieben scheint, lässt sich derzeit nicht seriös prognostizieren, wo der Ölpreis möglicherweise seinen Boden finden wird.

Für massiv überzogen halte ich in jedem Fall die jüngste Reaktion der Aktienmärkte auf den Ölpreisverfall. Denn viele Unternehmen – von Ölkonzernen und -zulieferern einmal abgesehen – profitieren von einem niedrigen Ölpreis. Daher dürfte sich der Preisrückgang sogar positiv auf die globale Konjunkturentwicklung auswirken.

Vor diesem Hintergrund sehe ich gute Chancen für eine baldige Fortsetzung des Bullenmarkts. Die aktuelle Schwäche dürfte sich letztlich als gute Einstiegschance erweisen. Ob dies auch für Aktien aus der Ölbranche gilt, werde ich Ihnen in der morgigen Ausgabe erläutern.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Kelnberger. Über den Autor

Chefanalyst Michael Kelnberger ist der Experte für Aktien. Er setzt auf nachweislich erfolgreiche Anlage-Strategien: Die Trend-Strategie im Dienst Volltreffer Aktien und die mechanische Handlungsstrategie im Ranglisten Investor. So erzielt er für seine Leser beider Dienste stets überdurchschnittliche Renditen. Profitieren auch Sie von seinem Know-How.