Was Ihnen ein Performance-Vergleich der US-Indizes zeigt

Die Wall Street hat seit Anfang November 2017 eine „Trump“-Rallye hingelegt. Dabei gab es eine faustdicke Überraschung. (Foto: Pavel Ignatov / shutterstock.com)

Seit der Wahl Donald Trumps zum neuen US-Präsidenten Anfang November 2017 haben die US-Aktien massiv an Wert gewonnen. Diese Entwicklung war nicht zuletzt seiner Wahlkampagnen-Vision „America First“ und natürlich der inzwischen durchgesetzten Steuerreform zu verdanken.

In Deutschland fehlt eine politische Vision seit Jahren: Die Bundestagswahl im September hätte immerhin etwas Phantasie aufgrund einer neue Regierungs-Kombination zugelassen. Doch nach deren Scheitern „droht“ Deutschland nun erneut eine Große Koalition – ohne große Perspektiven.

Entsprechend hinkt der deutsche Aktienmarkt der Wall Street hinterher. Wir werden uns heute einmal anschauen, wie sich die Performance der wichtigsten Indizes am US-Aktienmarkt darstellt und welche Schlüsse wir daraus ziehen können.

Performance-Vergleich von 6 US-Indizes

In der nachfolgenden Grafik habe ich Ihnen einmal 6 Indizes in einem Vergleich zusammengestellt, die den US-Aktienmarkt in seiner Gesamtheit prima widerspiegelt.

Neben den bekannten Dow Jones und S&P 500 finden Sie hier die Technologieaktien, die von den Nasdaq-Indizes abgebildet werden: Der Nasdaq 100 zeigt die Entwicklung der 100 größten, der Nasdaq Composite die aller Technologiewerte (knapp 2.700 Aktien).

Der S&P 600 SmallCap spiegelt den Kursverlauf von 600 geringer kapitalisierten Aktien wider. Der NYSE Composite bildet die Entwicklung der gut 1.500 an der New York Stock Exchange gehandelten Werte ab.

Schauen wir nun gemeinsam auf den Performance-Vergleichs-Chart:

performance-vergleich-us-indizes_15-01-2018

Performance-Vergleich US-Indizes in der „Trump“-Rallye

Dow Jones überrascht

Überraschend in diesem Vergleich ist eigentlich nur die Performance des Dow Jones:

Die Technologieaktien laufen in einer großen Hausse traditionell am besten. Das die beiden Nasdaq-Indizes die Speerspitze bilden, war mithin zu erwarten.

Dass jedoch die Performance der hoch kapitalisierten Aktien des Dow Jones praktisch gleichauf mit der der Technologietitel liegt, ist eine faustdicke Überraschung.

Einen der Gründe hatte ich vor kurzem schon einmal angerissen. Da der Dow Jones aus dem Durchschnittskurs seiner 30 Mitglieder berechnet wird, führt dies zu einem verzerrten Bild:

Kurssteigerungen bei hochpreisigen Aktien ziehen stärkere Dow Jones-Gewinne nach sich. Umgekehrt wirken sich Kursrückgänge bei niedrigpreisigen Titeln kaum noch aus.

Überdies ist der Dow Jones nicht (mehr) repräsentativ, weil er nicht die 30 größten Industriekonzerne beinhaltet: So fehlt beispielsweise die derzeit teuerste Aktie der Welt, Amazon, weil sie mit ihrem Kurs von über 1.300 USD den Leitindex regelrecht beflügeln würde.

Fazit

Seit Beginn des letzten Rallye-Abschnitts am 18. August 2017 hat der Dow Jones mit 3 Ausnahmen in jeder Handelswoche zugelegt und ist dabei um +19% gestiegen.

Derzeit haben 18 der 30 Dow Jones-Mitglieder einen Kurs von mehr als 100 USD. 3 Werte notieren zwischen 200 und 300 USD. Die teuerste Aktie, Boeing (336 USD) hat in der Trump-Rallye fast +43% zugelegt, Caterpillar (170 USD) knapp +50%.

Sie dürfen also davon ausgehen: Wenn es in Kürze mal zu einer Korrektur kommen wird, dann dürften die Titel des Dow Jones davon am stärksten betroffen werden.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.