Wasser ist ein kostbares Gut

Wasser Trinkwasser – shutterstock_568485790

Zwei Drittel der Weltbevölkerung leben unter schwerer Wasserknappheit, denn nur 0,014% des gesamten Wassers ist sowohl Süßwasser als auch leicht zu erreichen. (Foto: Singkham / shutterstock.com)

Vergangenes Jahr erklärte das Weltwirtschaftsforum Wasserknappheit und ihre Auswirkungen als die größte Gefahr des kommenden Jahrzehnts. Denn zwei Drittel der Weltbevölkerung leben unter schwerer Wasserknappheit für mindestens einen Monat im Jahr. Eine halbe Mrd. Menschen leiden über das gesamte Jahr unter Wasserknappheit. Nur 0,014% des gesamten Wassers auf der Erde ist sowohl Süßwasser als auch leicht zu erreichen. So wird erwartet, dass die globale Nachfrage die Menge des verfügbaren Wassers innerhalb von 15 Jahren um 40% übersteigt.

Wasser ist ein Wachstumsmarkt, von dem American Water Works profitiert. Der Konzern ist der größte Wasser- und Abwasserbetrieb in den USA und steigert seit Jahren Umsatz und Gewinn. So auch in den ersten 9 Monaten 2019. Durch Akquisitionen und organisches Wachstum kommen jedes Jahr neue Kunden hinzu. Mit einer Kursperformance von über 42% in den vergangenen 12 Monaten haben die Aktionäre sehr gut mitverdient.

Geschäfte mit Müllentsorgung laufen gut

Waste Management ist mit einem Marktanteil von 30% das größte auf Abfallwirtschaft spezialisierte Unternehmen in den USA. Der Konzern betreibt eigene Recycling- und Müllverbrennungsanlagen sowie Deponien für den ganz normalen Hausmüll. Und solange keine neue Möglichkeit erfunden wird, um den Müll zu entsorgen, wird Waste Management weiterhin gutes Geld verdienen.

Auch im 3. Quartal 2019 legte der Umsatz um 3,8% zu. Der Anstieg war auf ein starkes Volumenwachstum im Abfall- und Entsorgungsgeschäft zurückzuführen. Das interne Umsatzwachstum betrug 2,6%. Im Recyclingbereich sah sich Waste Management weiterhin mit rückläufigen Sekundär-Rohstoffpreisen konfrontiert.

Der Konzern wächst seit der Gründung im Jahr 1968 kontinuierlich, teils organisch, aber auch durch gezielte Akquisitionen. Zuletzt wurde Advanced Disposal Services übernommen. Waste Management deckt erfolgreich die gesamte Wertschöpfungskette ab und ist dabei ein innovatives Unternehmen. So wurde beispielsweise die Fahrzeugflotte auf Gas umgestellt, das wiederum von den Mülldeponien gewonnen wird. Dadurch spart der Konzern Millionen Dollar an Kraftstoffkosten.

Umicore profitiert vom steigenden Bedarf nach Umweltschutz

Umicore ist ein belgischer Materialtechnologie- und Recyclingkonzern mit Hauptsitz in Brüssel. Der Konzern beschäftigt weltweit rund 10.000 Mitarbeiter und ist an der NYSE Euronext im BEL20 gelistet. Die Expertise in Chemie, Materialwissenschaften, Metallurgie und Recycling zeichnen den Konzern aus. Die Aktivitäten gliedern sich in die Sparten Katalyse, Energie- und Oberflächentechnologie und Recycling. Jede Sparte ist in marktorientierte Geschäftsbereiche unterteilt, die Materialien und Lösungen anbieten, die auf dem neuesten Stand der technologischen Entwicklung und für den Alltag unverzichtbar sind.

Umicore bekennt sich zu seiner langfristigen Strategie für Materialien für saubere Mobilität sowie Recycling und investiert weiterhin in Forschung & Entwicklung sowie Kapazitätserweiterung zur Unterstützung des Wachstums seiner Geschäfte. Ich denke, dass Umweltschutz immer dringender wird und Unternehmen wie Umicore davon profitieren.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und High Performance Depot.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Volker Gelfarth. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz