Wassernachfrage steigt – das Angebot schrumpft

Der weltweite Wasserverbrauch legt doppelt so schnell zu wie das Bevölkerungswachstum. Doch das Angebot schrumpft. (Foto: Singkham / shutterstock.com)

Die Nachfrage nach Wasser steigt, doch gleichzeitig schrumpft das Angebot an frischem Wasser wegen Verschmutzung, Absinkens des Grundwassers, Versiegens von Quellen und des Klimawandels.

Der globale Wasserverbrauch verdoppelt sich alle 20 Jahre, mehr als doppelt so schnell wie das Bevölkerungswachstum. Von Experten wird der globale Wassermarkt mit einem langfristigen Wachstum von 4 bis 6% geschätzt.

Profiteur des Wachstums ist American Water Works, ein seit 1886 bestehendes Wasserversorgungsunternehmen. Der Konzern wächst organisch, aber auch durch gezielte Akquisitionen. Da der Wassermarkt in den USA stark fragmentiert ist, finden sich relativ leicht lukrative Übernahmekandidaten.

Allein durch Akquisitionen und organisches Wachstum wurden im 1. Halbjahr 2018 10.300 Kunden gewonnen. Im Juni schloss AWW die Akquisition von Pivotal ab. Darüber hinaus hat AWW eine Vereinbarung über die Übernahme des Abwassersystems von Exeter Township in Pennsylvania mit 9.000 Kundenanschlüssen sowie des Roxbury Water Systems in New Jersey mit 3.900 Kundenanschlüssen bekannt gegeben.

Trotz schwieriger gewordenem Umfeld will American Water Works weiter wachsen und plant in den nächsten Jahren Investitionen in Milliardenhöhe. Die Aktie ist auch für Investoren attraktiv: In den vergangenen 5 Jahren hat der Kurs um rund 120% zugelegt. Seit 2008 gibt es obendrauf noch eine ansehnliche Dividende.

Übernahme-Wissen: Aktien, die trotz Krisen nicht ins Wanken kommen2017 war ein gutes Börsenjahr für Anleger, und mit der richtigen Strategie konnten 2-stellige Gewinne erzielt werden. Angesichts der gestiegenen Bewertungen wird von einigen Anlegern jedoch befürchtet, dass 2018 ein… › mehr lesen

SW Umwelttechnik ist kein Selbstläufer

Während American Waterworks mit der Wasserversorgung richtig gut verdient, tut sich SW Umwelttechnik extrem schwer, überhaupt Geld zu verdienen. In den vergangenen 10 Jahren hat das Unternehmen nur 4 Geschäftsjahre mit einem Gewinn abgeschlossen. Seit dem Geschäftsjahr 2015 ist die Entwicklung positiv. Vor allem in Ungarn und Rumänien war die Bautätigkeit, ausgelöst durch den Fristablauf der EU-finanzierten Projekte, sehr hoch. Unterm Strich stand auch 2017 ein Gewinn. Das Geschäftsmodell ist nicht ganz identisch.

SW Umwelttechnik ist Anbieter von ökonomisch und ökologisch effizienten Produkten in den Bereichen Wasser/ Abwasser und Infrastruktur. Die Märkte, in denen SW Umwelttechnik tätig ist, bieten langfristiges Wachstumspotential. Das wird deutlich, vergleicht man beispielsweise den Anschlussgrad der Haushalte an eine Kläranlage. In Ungarn liegt der Wert bei 70% und in Rumänien erst bei 35%. Hier sind langfristig erhebliche Investitionen in den Ausbau der Kanalnetze und Kläranlagen notwendig. Die Dringlichkeit ist zwar gegeben, aber das Geld der öffentlichen Hand für den Ausbau ist knapp.

Tomra: Der Rücknahme- und Sortierspezialist

Im Bereich automatisierter Rücknahme leerer Getränkeverpackungen ist Tomra Pionier und Spezialist mit weltweit mehr als 85.000 eingesetzten Systemen. Nachdem der Konzern unter dem Namen Tomra Care ein neues, integriertes Paket an Supportleistungen eingeführt hat, um seinen Kunden weitere wirtschaftliche Vorteile zu bieten, hat Tomra vergangenes Jahr die Compac Holding übernommen und Anfang 2018 die BBC Technologies.

Beide Unternehmen sind Fruchtsortierunternehmen und wiesen in den vergangenen Jahren zweistellige Wachstumsraten auf. Die modernen Sortieranlagen überprüfen Millionen von einzelnen Produktteilen pro Stunde und erreichen dank höherer Erträge und einer besseren Anwendung in der Regel eine Rückgewinnung von 5 bis 10%.

Als gemeinschaftliches Unternehmen mit Tomras Vertriebskanälen kann die steigende Nachfrage nach Compacs und BBCs Produkten und Diensten jetzt effizienter bedient werden.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.