Wasserstoff: Die verschiedenen Farben im Überblick

Wasserstoff – shu petrmalinak

Lernen Sie die Unterschiede zwischen blauem und grünem Wasserstoff kennen und erfahren Sie, welche Farben bei Wasserstoff ebenfalls eine Rolle spielen. (Foto: petrmalinak / Shutterstock.com)

Am vergangenen Samstag fand mein Wasserstoff-Webinar zusammen mit dem Kollegen Marcus Schult statt. Vielen Dank für das große Interesse und die vielen spannenden Fragen, die wir von den Teilnehmern erhalten haben.

Eine Frage war, was der Unterschied ist zwischen Grünem und Blauem Wasserstoff ist. Ich möchte diese Frage nutzen, um Ihnen die Wasserstoff-Farbenlehre näher zu bringen. Beginnen wir mit Grünem Wasserstoff.

Grüner Wasserstoff

Grüner Wasserstoff wird durch den chemischen Prozess der Elektrolyse von Wasser hergestellt, wobei für die Elektrolyse ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien (grüner Strom) zum Einsatz kommt.

Unabhängig von der gewählten Elektrolysetechnologie erfolgt die Produktion von Grünem Wasserstoff ohne Emission von CO2, da der eingesetzte Strom zu 100% aus erneuerbaren Quellen stammt. Grüner Wasserstoff ist daher die nahezu perfekte Energiequelle.

Da grüner Strom jedoch (noch) nicht ausreichend produziert wird, werden zumindest in der Übergangszeit Alternativen gebraucht.

Grauer Wasserstoff

Der sogenannte Graue Wasserstoff wird aus fossilen Brennstoffen gewonnen. Für gewöhnlich wird bei der Herstellung des Grauen Wasserstoffs Erdgas unter Hitze in Wasserstoff und CO2 umgewandelt. Dieser Vorgang nennt sich Dampfreformierung.

Das CO2 wird anschließend ungenutzt in die Atmosphäre abgegeben und verstärkt so den globalen Treibhauseffekt. Die Ökobilanz ist daher deutlich schlechter als beim Grünen Wasserstoff.

Blauer Wasserstoff

Blauer Wasserstoff ist Grauer Wasserstoff, dessen CO2 bei der Entstehung jedoch abgeschieden und gespeichert wird. Das bei der Wasserstoffproduktion erzeugte CO2 gelangt so nicht in die Atmosphäre und die Wasserstoffproduktion kann somit als CO2-neutral betrachtet werden.

Diese Variante eignet sich daher aus meiner Sicht als Übergangslösung, bis global ausreichend erneuerbare Energie für den Grünen Wasserstoff produziert wird. Weitere Details zum Blauen Wasserstoff folgen in meinem Börsendienst Der Depot-Optimierer.

Türkiser Wasserstoff

Kommen wir zum letzten Teil der Wasserstoff-Farbenlehre. Der letzte Punkt ist Türkiser Wasserstoff, der über die thermische Spaltung von Methan hergestellt wird. Dieser Vorgang wird als Methanpyrolyse bezeichnet.

Anstelle von CO2 entsteht dabei fester Kohlenstoff. Voraussetzungen für die CO2-Neutralität des Verfahrens sind die Wärmeversorgung des Hochtemperaturreaktors aus erneuerbaren Energiequellen, sowie die dauerhafte Bindung des Kohlenstoffs.

Nicht nur Grüner Wasserstoff wird benötigt

Die Bundesregierung hat vor wenigen Wochen die Nationale Wasserstoffstrategie beschlossen. Sie soll Grünen Wasserstoff marktfähig machen und seine industrielle Produktion, Transportfähigkeit und Nutzbarkeit ermöglichen. In der Übergangszeit wird aber auch Wasserstoff anderer Couleur benötigt.

Weitere Informationen zum Thema Wasserstoff und meine börsennotierten Wasserstoff-Favoriten finden Sie in meinem Börsendienst Der Depot-Optimierer.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Rolf Morrien
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands und teilt seine Expertise bereits seit rund 20 Jahren als Chefredakteur von „Morriens Depot-Brief“ (für den erfolgreichen Börsenstart), dem „Depot-Optimierer“ (Vermögensaufbau mit Value-Ansatz) und von „Rolf Morriens Power Depot“ (dynamisches Trading-Depot) sowohl mit Börseneinsteigern als auch mit ambitionierten Privatanlegern.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Rolf Morrien. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz