Goldpreis: Wegen dieser langfristigen Faktoren wird er weiter steigen

Der Blick auf die Rohstoffmärkte bringt auf Tagessicht nur wenig. Das ist eine ernüchternde Erkenntnis. Anders stellt sich die Lage sicherlich dar, wenn Sie Trader sind – aber ich nehme an, dass hier nur wenige Trader mit dabei sind.

Für die vielen Investoren im Rohstoff-Bereich ist es doch immer wieder sinnvoll, auf das so genannte Big Picture zu schauen, was die Rohstoffmärkte und vor allem Gold bewegt. Damit sind die großen Faktoren gemeint, die das Marktgeschehen nachhaltig beeinflussen.

Genau das tut mein Kollege Oliver Groß vom Börsendienst „Der Rohstoff-Anleger“ von Zeit zu Zeit. Was mir immer wieder dabei auffällt: Auch wenn sich das Marktgeschehen auf Tagesbasis hektisch verändert, so bleiben doch die mittel- bis langfristigen Trends beim Gold lange intakt.

Oliver Groß sicher: „Es wird weiter aufwärts gehen beim Goldpreis“

Sein Fazit lautet daher: „Im Big Picture hat sich nichts an den langfristigen Kaufargumenten für Gold geändert – im Gegenteil.“

Lernen Sie im Folgenden die ersten 6 wichtigen Marktfaktoren kennen, die Oliver Groß ausgemacht hat für die weitere Entwicklung des Goldpreises.

  1. Physischer Gold-Markt ist und bleibt stark à China und Indien als wichtigste Gold-Konsumenten zeigen kontinuierlichen Kauf-Hunger und saugen das Gold förmlich vom Westen auf. Nur der physische Gold-Markt wird langfristig entscheidend sein.
  1. Gold ließ und lässt sich nicht vervielfachen oder vermehren. Gold ist und bleibt daher eine der besten Wertespeicher aller Zeiten. Die natürliche Begrenztheit und Seltenheit von Gold macht dieses Asset in Zukunft noch attraktiver. Denn eine steigende Nachfrage, trifft auf ein fallendes Angebot, da Peak-Gold (Förderhöchststand) wegen der historischen Kosteninflation und der schweren Baisse bei den Goldminen immer wahrscheinlicher wird. Dies wird den physischen Markt zusätzlich in Zukunft stärken.
  1. Auch wenn sich gerade mehr Deflations-Tendenzen aufzeigen. Die historische Geld-Flut durch die Noten-Banken und die Nullzins-Politik wird früher oder später zu erheblichen Inflations-Anstiegen führen. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.
  1. Gold ist und bleibt das ultimative „Hard Asset“ und der beste Schutz gegen Inflation, Deflation und den historisch einmalige Schulden-Wahnsinn, der immer schlimmer wird. Was sich in tausenden Jahren als einzig wahres „Hard Asset“ etabliert hat, wird gewiss nicht/nie zerstört werden.
  1. Gold ist und bleibt ihre ultimative Versicherung (& Hedge) gegen jegliche Krisen, Turbulenzen und Verwerfungen an den globalen Finanz-Märkten, welche in Zukunft mit Sicherheit wieder stark aufkommen werden.
  1. Negativer Real-Zins ist und bleibt ein ganz wesentlicher fundamentaler Kauf-Grund, der sich im Hinblick auf das fragile FIAT-Geldsystem und die historische Schulden-Mania wohl kaum verändern dürfte.

2. August 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Heiko Böhmer. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt