Weihnachtsgewinner Adidas und Puma

Adidas Schuhe – shutterstock_587116535 Lenscap Photography

Da sich unter vielen Weihnachtsbäumen Sportartikel befinden, zählen auch Adidas und Puma zu den großen Profiteuren des Weihnachtsfestes. (Foto: Lenscap Photography / Shutterstock.com)

Das kennen Sie wahrscheinlich von Ihren Weihnachtsfeiern: Unter dem Weihnachtsbaum finden sich häufig auch Sportartikel. Ob ein neuer Trainingsanzug mit den berühmten drei Streifen oder Turnschuhe mit dem springenden Puma, Sportartikel sind insbesondere bei Kindern und Jugendlichen sehr beliebt.

Ich möchte Ihnen daher in unserer Reihe rund um die Weihnachtsgewinner-Aktien heute die zwei führenden Sportartikelproduzenten aus Deutschland vorstellen: Die verfeindeten Brüder Adidas und Puma, die beide im fränkischen Herzogenaurach ihre Firmenzentrale haben.

Weltkonzern Adidas AG

Die Adidas AG ist nach Nike weltweit der zweitgrößte Anbieter von Sportausrüstung. Adidas vertreibt seine Marken Adidas und Reebok über eigene Ladengeschäfte und den Einzelhandel. Dabei bietet der Konzern sowohl Bekleidung, Schuhe, Sportausrüstung und Accessoires als auch Lizenzprodukte wie Uhren, Kosmetik und Brillen an.

Der Konzern beschäftigte in 2018 weltweit 57.000 Mitarbeiter, die einen Jahresumsatz von knapp 22 Mrd. Euro erwirtschafteten. Gegenüber dem Vorjahr konnte der Umsatz im Vorjahr um 3,28% gesteigert werden.

Solide Quartalszahlen

Im 3. Quartal des Geschäftsjahres 2019 nahm der währungsbereinigte Umsatz des Unternehmens um 6% zu. Das Umsatzwachstum ist auf alle Vertriebskanäle zurückzuführen, wobei der Großhandelsumsatz beschleunigtes Wachstum aufwies und das Direct-to-Consumer-Geschäft des Unternehmens weiterhin im zweistelligen Bereich zulegte.

Der Gewinn des Adidas-Konzerns aus fortgeführten Geschäftsbereichen lag allerdings, zum Teil bedingt durch eine Umstellung in der Bilanzierung, unter dem Vorjahresniveau und ging im 3. Quartal um 2% auf 644 Mio. Euro zurück.

Trotz des leichten Gewinnrückgangs kann Adidas-Chef Kasper Rorsted mit dem Ergebnis sehr gut leben: „Ich bin sehr zufrieden mit unseren Ergebnissen für das 3. Quartal sowie mit den weiteren Fortschritten in unseren strategischen Wachstumsbereichen Adidas Nordamerika, China und E-Commerce, in denen wir zweistellige Zuwächse erzielt haben.

Die Adidas-Aktie legte in den vergangenen Jahren deutlich zu und bietet auch auf dem aktuell vergleichsweise hohen Bewertungsniveau noch Chancen, wird das Wachstumstempo allerdings nicht halten können.

Puma: Der kleinere Bruder

Mit einem Jahresumsatz von 4,65 Mrd. Euro in 2018 und 12.900 Mitarbeitern ist Puma deutlich kleiner als Adidas. Trotzdem zählt das Unternehmen zu den weltweit größten Sportartikelherstellern.

Sehr gute Quartalszahlen

Das starke Umsatzwachstum von Puma setzte sich auch im 3. Quartal 2019 fort. Der Umsatz stieg währungsbereinigt um 17% auf 1.477,6 Mio. Euro. Das operative Betriebsergebnis (EBIT) stieg um 24,8% auf 162,2 Mio. Euro.

Die Puma-Aktie ist ebenso wie die Adidas-Aktie in den vergangenen Jahren gut gelaufen und bietet sich meines Erachtens nur bei Rücksetzern zum Kauf an.

Börsengang IPO – shutterstock_1009727707

Börsengang: Exasol AG neu an der BörseAn der Frankfurter Börse ist gestern der erste Börsengang des laufenden Jahres verzeichnet worden. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Rolf Morrien
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands und teilt seine Expertise bereits seit rund 20 Jahren als Chefredakteur von „Morriens Depot-Brief“ (für den erfolgreichen Börsenstart), dem „Depot-Optimierer“ (Vermögensaufbau mit Value-Ansatz) und von „Rolf Morriens Power Depot“ (dynamisches Trading-Depot) sowohl mit Börseneinsteigern als auch mit ambitionierten Privatanlegern.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Rolf Morrien. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz