Wenn der Angriff versagt…

Chancentod beim DAX! Jetzt muss die Verteidigung helfen! Auf was Sie jetzt achten müssen, das verrrät Ihnen Michael Sturm! (Foto: Deutsche Börse AG)

Das Börsenjahr 2018 ist bisher für den deutschen Leitindex kein Zuckerschlecken gewesen. Trotz ordentlicher Unternehmensergebnisse und niedriger Zinsen belasteten immer wieder Störfaktoren aus dem internationalen Umfeld den Markt.

So gelang es auch kein einziges Mal, den Befreiungsschlag nach oben zu Ende zu führen. Gelegenheiten dazu gab es genug. Und wie es dann so ist, wenn die Chancen vergeben werden, wird auf der anderen Seite getestet.

Bisher konnten aber auch die DAX-Bären keinen Erfolg verbuchen.

Die Marke von 11.900 Punkten steht wie eine Mauer! Ob nun kurzzeitig auch mal 11.800 Punkte, spielt dabei keine Rolle.

Die Frage ist, wie geht das Spiel denn jetzt in 2018 aus?

Die Charttechnik präferiert immer noch eine Rally zum Jahresende! Das bedeutet, die Chancen nach oben sind größer als nach unten. Es bedeutet aber nicht, dass es auch nach unten gehen könnte. Aber die Verteidigung steht seit über 1,5 Jahren wie eine 1 und das sollte sich auch nicht ändern. Denn es ist deutlich zu beobachten, dass ab einem gewissen Level frische Käufe in den Markt kommen.

Oder bleiben wir beim Sport: Steigt ein Spieler erschöpft aus, kommt eben ein frischer neuer Spieler aufs Feld!

Wo kann denn ein Langfristinvestor jetzt sein Kapital einigermaßen gut verzinst anlegen? Richtig: Nirgendwo anders als im Aktienmarkt bei substanzstarken und guten Dividendentiteln! Dort erzielt er eine ordentliche Dividendenrendite und hat zudem die Aktie auch noch günstig erworben. Denn irgendwann wird sie höher stehen und er kassiert neben den Dividenden noch einen Kursgewinn. Ich spreche hier natürlich über die Perspektive des Langfristinvestors. Aber genau die sind es, die einen Markt stützen und ihm eine gewisse Stabilität auf einem gewissen Niveau verleihen.

Und genau das ist dann auch für den Trader und Kurzfristinvestor von entscheidender Bedeutung!

Blicken wir zunächst in den kurzfristigen 1-Monatschart vom DAX-Index:

DAX-Chart 1 Monat (Stundenbalken)

Chance wieder einmal verpasst, aber Boden hält fest!

Im kurzfristigen 1-Monats-Chartbild vom DAX-Index erkennen Sie zunächst den steilen Anstieg bis zur Marke von 12.450 Punkten (linker grüner Pfeil). Ich hatte Ihnen damals noch dazu geraten, erst abzuwarten, ob der DAX-Index auch diese Hürde nimmt, bevor ein bedenkenloses Long-Investment eingegangen werden kann und die Jahresendrally startet.

Steilvorlage verdaddelt

Leider hatte ich Recht. Trotz der sehr guten Ausgangslage nach dem Anstieg vom 28. September zog sich der DAX-Index mit Oktoberbeginn plötzlich zurück!

Jetzt ist nach dem Unterschreiten der 12.125 auch schnell der abermalige Test der Kernunterstützung bei etwa 11.900 Punkten geschehen.

Genau diese 12.125er Marke (obere blaue Linie) muss aus kurzfristiger Perspektive überwunden werden, um dem DAX-Index neuen Schwung zu verleihen!

Achten Sie darauf. Es wäre ein erstes positives Zeichen, dass der DAX-Index wieder die obere Begrenzung anläuft und testet!

Natürlich bleibt nach unten der Blick auf die 11.900 (oder eben 11.800) gerichtet.

Die unterstützende Funktion wird im mittelfristigen Chartbild vom DAX-Index sehr deutlich sichtbar:

Aktien-Indizes: Die große Schwung-AnalyseWas sagt der Schwung-Indikator, das Momentum, derzeit über die wichtigen Aktien-Indizes aus? › mehr lesen

DAX-Chart 1 Jahr (8-Stunden-Balken)

Erneuter Test der Unterstützung!

Sie erkennen im mittelfristigen 1-Jahres-Chartbild, dass der DAX-Index den Test der Unterstützung (grüne Linie) auch im ersten Quartal in diesem Börsenjahr bereits zweimal durchgeführt hatte.

Beide Male hielt sie und der DAX-Index konnte anschließend eine Rally von gut +1.300 bis +1.400 Punkte starten.

Ganz klarer Fall: Die Chance besteht jetzt wieder.

Im Nachhinein sagt man immer: „Ach, hätte ich das doch gewusst, dann wäre ich eingestiegen!“. Aber genau das machen einige, denn ansonsten würde der Index ja nicht steigen! Diese Mutigen ernten dann den Erfolg. Aber so viele Mutige waren das gar nicht, sondern meist Langfristinvestoren mit einer langfristigen Perspektive. Getreu Warren Buffet sammeln sie günstig ein und warten einfach ab. Das gibt dem Markt an solch neuralgischen Punkten Stabilität und Stärke.

Demnach besteht durchaus eine logische Unterstützung an der Marke 11.800/11.900 Punkten, nicht nur eine grafisch abgeleitete Unterstützung.

Diese ist allerdings auch im Langfristchartbild vom DAX-Index deutlich zu erkennen!:

 

DAX-Chart 10 Jahre (Wochenbalken)

Unterstützung hat Minimum Doppelcharakter!

Die wichtige Kernunterstützung bei etwa 11.900 Punkten (rechte schwarze Horizontale) erhält zusätzlichen Halt durch den Aufwärtstrendkanal (grüne Linien). Er besteht seit Anfang 2016 und verleiht der 11.900 einen Doppelcharakter!

Im übergeordneten langfristigen Chartbild befindet sich der DAX ungefähr in der Mitte. Auch das ist durchaus ein positives Zeichen, denn wir haben definitiv keinen überkauften und überreizten Markt! Das eröffnet Kurspotenzial.

Die Konsolidierung in 2014 verlief ähnlich und was der Index daraus gemacht hatte, sehen Sie. Satte +3.000 Punkte konnte er danach draufsatteln, bevor er an die obere Begrenzung des langfristigen Aufwärtstrendkanals stieß (blauer Trendkanal).

Ich möchte Ihnen hier keinesfalls das blinde Bild eines nur ansteigenden Index vermitteln. Aber ich möchte Ihnen aufzeigen, dass der allgemein doch sehr verbreitete Frust etwas übertrieben scheint und auch schnell einer Euphorie weichen könnte.

Oder um es auf die sportliche Einleitung dieser Analyse zu beziehen: Hält die Verteidigung, was sie verspricht, dann wird auch der Angriff wieder seine Chancen bekommen!

Sie sollten auf jeden Fall den Blick auf die Unterstützung 11.900 behalten! Sie ist aber nicht in Stein gemeißelt, es darf auch mal tagesgültig 11.800 sein. Wichtig ist, dass diese Marke nicht auf Wochenschlussbasis deutlich unterschritten wird.

FAZIT:

Ich favorisiere weiterhin die Hausseseite, denn die Zinsen sind tief und der Handelsstreit weitgehend in den Kursen eingepreist. Eine Einigung im USA-China-Handelsstreit könnte sogar der Startschuss zu einer Jahresendrally sein.

Ich empfehle Ihnen weiterhin, sich erst richtungsgebunden zu orientieren, wenn klar ist, wohin die Reise geht!

Sie verpassen nichts, denn es gibt genug Potenzial nach oben.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Sturm. Über den Autor

Tauchen Sie ein in die neue Dimension des Handelns an der Börse. Mit seinen Börsendiensten 30-Prozent-Trader und 5-Minuten-Trader arbeiten mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung und geballte Leidenschaft für die Finanzmärkte für Ihr Depot. Seine ebenso ungewöhnlichen wie erfolgreichen Trading-Strategien sind dabei stets geprägt von Michael Sturms Motto: Gewinnen mit Verstand und ruhiger Hand!