Wer bietet Ihnen sonst noch bequeme 5% Rendite?

Dividende Dividendenrendite – shutterstock_567249226

Nicht nur bei den großen Konzernen können sie kräftig Dividenden abschöpfen. Auch ein Blick in die zweite oder dritte Reihe kann lukrativ sein. (Foto: Monster Ztudio / shutterstock.com)

Nicht nur bei den großen Konzernen können sie kräftig Dividenden abschöpfen. Auch ein Blick in die zweite oder dritte Reihe kann äußerst lukrativ sein. Eine Anlage in Nebenwerte mit hoher Dividendenrendite sollte sich auch 2018 für Sie bezahlt machen. Denn langfristig machen Dividendenzahlungen mehr als ein Drittel der gesamten Wertentwicklung einer Aktienanlage aus. Noch höher fällt die Performance aus, wenn die Dividenden reinvestiert werden. Heute habe ich Ihnen eine kleine aber feine Softwareschmiede mitgebracht, die schon 25 Jahre am Markt ist – und kaum einer merkt es.

Cenit sichert seinen Kunden Wettbewerbsvorteile

Weil strukturiertes und nachhaltiges Management von Informationen und Dokumenten immer wichtiger wird und viele Unternehmen, ist Cenit der richtige Beratungs- und Softwarespezialist. Egal, ob im Product Lifecycle Management, Enterprise Content Management oder im Application Management Outsourcing – das Unternehmen verhilft seinen Kunden durch effektive Geschäftsprozesse zu noch größeren Wettbewerbsvorteilen.

Es läuft einfach rund

Im Geschäftsjahr 2017 legte der Umsatz um 22,6% auf 151,7 Mio. € zu. Wie schon in den ersten 9 Monaten trug hierzu die hohe Nachfrage in der Fertigungsindustrie bei, was zu einer deutlichen Ergebnisverbesserung im Bereich Product Lifecycle Management führte. Der Umsatz mit Cenit-eigener Software blieb mit 17,6 Mio. € im Vergleich zum Vorjahr nahezu unverändert.

Stift Kurse Geld – shutterstock_458336038 William Potter

Church & Dwight: Defensiver Dauerläufer steigert Stabilität im DepotIn unsicheren Börsen-Zeiten verleihen besonders defensive Aktien Ihrem Depot Stabilität. Das Wertpapier von Church & Dwight gehört dazu. › mehr lesen

Der Umsatz im Bereich Cenit Beratung und Services betrug 51,62 Mio. € und stieg damit um 6,6%. Aufgrund der Akquisition der KEONYS Gruppe konnte der Umsatz im Bereich Fremdsoftware um 43% auf 82,36 Mio. € gesteigert werden. Dies ist besonders erfreulich, denn die Fokussierung auf die Entwicklung eigener Softwarelösungen gehört zu Cenits Kernzielen. Das operative Ergebnis (EBITDA) konnte von 14,06 auf 115,3 Mio. € verbessert werden. Unterm Strich stieg der Gewinn je Aktie um 11,5% auf 1,07 €.

Mehr als eine solide Bilanz

Die Vermögens- und Finanzlage ist nach wie vor mehr als solide. Gegenüber Kreditinstituten weist Cenit keinerlei Verbindlichkeiten auf Das Eigenkapital beträgt 40,9 Mio. €. Die Eigenkapitalquote beläuft sich auf 46,8%. Das Unternehmen hat 23,7 Mio. € Cash. Auch beim Auftragseingang steht die Ampel auf grün. Er stieg um 29,6% auf 162 Mio. €.

Knapp 5% liegen locker für Sie drin

Cenit zahlt seit 2004 eine Dividende und hat sie jährlich um durchschnittlich 10% gesteigert. Das ist ganz beachtlich, denn viele Softwareunternehmen zahlen gar nichts oder sehr wenig. Cenit lässt sich da nicht lumpen und schüttet 1,00 € je Aktie an seine Aktionäre – macht eine Rendite von 5,1%. Am 22.05. ist Zahltag. Übrigens hat sich auch der Kurs mit rund 100% in den vergangenen 5 Jahren ganz ordentlich entwickelt. Und ein Ende der Fahnenstange ist noch nicht in Sicht.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.