Wer eine hohe Dividende will, ist hier richtig

In der heutigen Ausgabe des Dividenden-Telegramms stelle ich Ihnen die Österreichische Post (ÖP) vor.

Der einstige Monopolist hat mittlerweile den Nimbus eines trägen Beamten-Apparates abgestreift und ist in die Rolle eines modernen Unternehmens geschlüpft.

Nach Privatisierung und Börsengang hat die ÖP bislang Jahr für Jahr eine ordentliche Dividende ausgeschüttet.

Unternehmens-Profil

Die Österreichische Post ist das führende Postdienstleistungs-Unternehmen Österreichs. Dabei ist das operative Geschäft in die 3 Divisionen Brief, Paket & Logistik und Filialnetz unterteilt. Dominierend ist die Brief-Sparte.

Nach der vollständigen Liberalisierung des Briefmonopols in 2011 will das Unternehmen die eventuell wegbrechenden Umsätze im Briefgeschäft in der Sparte Paket & Logistik kompensieren.

Mit ihren operativen Tochter-Gesellschaften ist die Österreichische Post im Brief- und Paketmarkt in 11 Ländern vertreten.

Dazu zählen neben Österreich und Deutschland Belgien, die Niederlande, die Slowakei, Tschechien, Ungarn, Serbien, Montenegro, Bosnien-Herzegowina und Kroatien.

Stabiler Umsatz…

Der Umsatz lag im 1. Quartal 2016 mit rund 600 Mio. € leicht unter dem Niveau des Vorjahres. Dabei zeigte das Paketgeschäft eine stabile Umsatz-Entwicklung, während im Briefgeschäft Rückgänge zu verzeichnen waren.

Das Briefgeschäft ist auch weiterhin durch elektronische Kommunikations-Formen belastet, die die klassischen Briefen ersetzen. Insbesondere Kunden im öffentlichen Sektor, aber auch im Banken- und Versicherungs-Bereich versuchen die Volumen zu reduzieren.

Das Geschäft mit Werbesendungen zeigte eine unterschiedliche Entwicklung der einzelnen Branchen. Adressierte Sendungen entwickelten sich rückläufig, während das Volumen an nicht adressierten Sendungen anstieg.

Im Paket-Geschäft hält der Trend zum E-Commerce an, wodurch die Paketmengen im Privatkunden-Geschäft weiter steigen. Generell ist auf den Paket-Märkten jedoch verstärkter Wettbewerb und Preisdruck spürbar.

…, aber operatives Ergebnis unter Vorjahr

Das operative Ergebnis (EBIT) lag mit 51,1 Mio. € um 2,8 Mio. € unter dem Vorjahreswert, was auf Zinsen für Personal-Rückstellungen zurückzuführen ist. Diese Kosten konnten teilweise durch Steigerung der Effizienz ausgeglichen werden.

Investitionen an der Kunden-Schnittstelle wurden vorangetrieben und das Selbstbedienungs-Angebot weiter ausgebaut. So stehen den Kunden der Post bereits 306 SB-Zonen und 218 Abhol-Stationen in ganz Österreich zur Verfügung.

Trotz eines insgesamt umfangreichen Investitions-Programms liegt der Cashflow auf dem Niveau des Vorjahres und bildet eine solide Basis für Investitionen und die Zahlung von Dividenden.

Positive Aussichten und attraktive Dividende

Für 2016 strebt die ÖP eine stabile Umsatz-Entwicklung an.

Ein zu erwartender Umsatz-Rückgang im Briefgeschäft soll durch weiteres Wachstum im Paket-Geschäft kompensiert werden. Denn der Paketmarkt für Privatkunden wächst dank des Online-Shopping-Booms.

In Deutschland soll der Fokus auf die Pharma-Logistik verstärkt werden, um Wachstums-Chancen in diesem Bereich zu realisieren.

Auch aus Sicht des Kapitalmarktes bleibt die ÖP ihrer klaren Positionierung als zuverlässiger und berechenbarer Dividendentitel treu – so bestätigte die Hauptversammlung den Vorschlag einer Dividende von 1,95 €.

Für 2016 erwarte ich eine Ausschüttung von 2,00 € je Aktie, was einer Dividendenrendite von 6,8% entspricht. Mit einer durchschnittlichen jährlichen Dividenden-Steigerung von 11,2% ist die Aktie der ÖP ein attraktives Dividenden-Papier.

11. Juli 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Volker Gelfarth. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt