Werde gierig, wenn die Masse Angst hat!

Apple iphone 11 – shu

Die Korrektur muss jetzt noch nicht kommen – ein Crash überhaupt nicht. Mir geht es nur jetzt wesentlich besser, wenn die Cashquote höher ist als vor dem Tag heute. (Foto: NYC Russ / Shutterstock.com)

Die Stimmen nach einer Korrektur an den Märkten werden lauter. Noch schreien sie nicht. Aber das Flüstern ist langsam verständlich. Ich werde auch vorsichtiger. Einige Werte sind heute schon deutlich zurückgekommen. Mein Trade auf steigende Kurse von Apple beispielsweise habe ich heute früh beendet. Eine gute Entscheidung. Die Aktie hat danach eine weitere Trendlinie nach unten durchbrochen.

Anders bei Peloton. Dort gab es heute einen Rücksetzer von über 6 Prozent. Ich habe das wiederum zum Nachkaufen von Aktien genutzt. Das liegt auch am Chart. Wir befinden uns heute in einem Bereich, der im Oktober 2020 ein Hoch darstellte. Wenn diese Unterstützung hält, können die Kurse wieder nach oben drehen.

Barrick Gold habe ich andererseits verkauft. Hier hätten wir zwar einen Widerstand aus dem Februar 2017. Doch es fehlt mir die Phantasie, dass die Aktie bald wieder mehr wert ist. Gold sinkt übergeordnet. Da werden Werte wie Barrick Gold auch nicht steigen. Sollte sich hier das Bild ändern, bin ich auch sofort wieder dabei.

Ich habe heute auch meine Positionen bei Teladoc, Digital Turbine, Cloudflare und Metro reduziert bzw. vorerst aufgelöst. Die Verkäufe heute aus meinem Depot haben einfach damit zu tun, dass ich gedanklich mich schon auf eine Korrektur eingestellt habe. Die ersten Anzeichen mit schwächelnden NASDAQ und S&P500 gibt es. Sogar Apple und Tesla laufen rückwärts und notieren unter den letzten Unterstützungen. Insofern ist es mir wichtiger jetzt Geld im Depot frei zu haben, als die nächsten 2 Prozent nach oben noch mitzunehmen.

Cash is King

Das ist momentan der Tenor unter den Tradern, mit denen ich Kontakt habe. Die Meinungen kamen unabhängig von einander. Der Konsens ist: Der Markt ist derzeit schwer einzuschätzen. Hohe Cashquoten beruhigen mehr als voll investiert zu sein. Einer hat bei seinem US-Tradingdepot sogar 100 Prozent Cash aktuell.

Wenn Sie jetzt long investiert sind und auf weiter steigende Kurse hoffen: Die gute Nachricht gibt es dennoch. Denn selten wird ein Crash präzise vorhergesagt. Außer von denen, die jeden Tag vom Crash schreiben. Die haben natürlich irgendwann Recht.

Insofern muss die Korrektur jetzt noch nicht kommen – ein Crash überhaupt nicht. Mir geht es nur jetzt wesentlich besser, wenn die Cashquote höher ist als vor dem Tag heute. Amazon spricht übrigens gegen den Trend. Mein Zertifikat auf steigende Kurse ist heute um knapp 17 Prozent gestiegen. Wir haben also kein komplettes Umkippen vom Markt. Einige Werte laufen weiterhin nach Norden. Und wenn nächste Woche – nach dem Verfall – wieder alles steigt, dann steige ich auch wieder ein. Dafür habe ich das Spielgeld im Depot jetzt zur Verfügung und die mitgenommenen Gewinne heute, kann mir keiner mehr nehmen.

Wall Street – Die Trading-Idee der Woche!

Wall Street – Die Trading-Idee der Woche!In der Tat habe ich mich etwas schwergetan, denn ich hatte gleich zwei Kandidaten auf meiner Liste für die Trading-Idee der Woche. Da mir aber weiterhin die Konstellation des Dow-Jones-Index… › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz