Wichtige Hintergründe zu Jens Spahn

Der designierte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn war in ein Lobby-Netzwerk verstrickt. Wir verraten Ihnen hier, wie. (Foto: William Potter / Shutterstock.com)

Wie Karriere, Politik und Lobbyismus Hand in Hand gehen und wie ein diesbezügliches Netzwerk funktioniert, zeigen wir Ihnen am Beispiel des neuen CDU-Shooting-Stars Jens Spahn auf.

Bei einer Neuauflage der Großen Koalition soll er, laut Bundeskanzlerin Angela Merkel, neuer Gesundheitsminister werden.

Der „enthüllte” Spahn

Auf Informationsbasis von Lobbypedia, haben wir Ihnen deshalb sämtliche Hintergründe über Spahn, seine Lobbytätigkeiten, Verbindungen und Netzwerke zusammengetragen.

Lobbypedia ist ein unabhängiges, lobbykritisches Online-Lexikon, das Daten, Fakten und Zusammenhänge über die Einflussnahme auf Politik und Öffentlichkeit sammelt. Lobbypedia wird von LobbyControl e.V. zur Verfügung gestellt und finanziert. Es ist finanziell und personell unabhängig von Unternehmen, Interessenverbänden oder Parteien.

Übrigens: 2012 wurde die Lobbypedia mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet.

So verdiente sich Jens Spahn seine Sporen

Nachfolgend zeigen wir Ihnen den beruflichen Werdegang von Jens Spahn (geboren 16. Mai 1980 in Ahaus) auf:

  • 1999–2001 Lehre zum Bankkaufmann, anschließend als Bankkaufmann tätig bei der WestLB Münster.
  • 1999-2006 Vorsitzender der JU Kreis Borken.
  • 1999–2009 Mitglied des Stadtrates Ahaus.
  • Seit 2002 Mitglied des Bundestags.
  • 2003–2008 Studium der Politik- & Rechtswissenschaften (Fernstudium Universität Hagen).
  • 2005–2009 Obmann für die CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Gesundheitsausschuss.
  • 2009–06/2015 Gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
  • Seit Juli 2015 Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium.
  • Im Februar 2018 wurde bekannt, dass Spahn das Amt des Gesundheitsministers übernehmen soll.

Jens Spahns und Lobbytätigkeiten

Spahns Kritiker führen jedoch auch völlig zu Recht seine (frühere) Lobbytätigkeit auf, die da wäre:

  • Spahn gründete 2006 mit einem befreundeten Lobbyisten und dem Leiter seines Abgeordnetenbüros eine Gesellschaft des bürgerlichen Rechts (GbR), der die Beratungsgesellschaft Politasgehörte.
  • Politas beriet schwerpunktmäßig Kunden aus dem Pharma- und Medizinsektor.
  • Spahns Beteiligung an dieser Konstruktion blieb für die Öffentlichkeit undurchsichtig.

Diese Informationen müssen Sie über die Lobby-Agentur Politas wissen

Wie bereits aufgeführt, hat sich Jens Spahn neben seiner Tätigkeit als Abgeordneter mit seiner GbR auch an der Lobby-Agentur Politas beteiligt. Die GbR gründete er mit seinem Freund und Büroleiter Markus Jasper, der als Eigentümer eingetragen war, sowie dem befreundeten Lobbyisten Max Müller.

Bedenken Sie: Bei einer GbR müssen weder Angaben über die Gesellschafter noch über die Geschäftstätigkeiten gemacht werden.

Spahn selbst beteiligte sich mit 25 Prozent an der Lobby-Agentur. Ein Kniff, denn Firmenbeteiligungen müssen dem Bundestag erst bei mehr als 25 Prozent der Stimmrechte offengelegt und gemeldet werden.

Politas und die Medizin- und Pharmaindustrie

Sicher werden Sie sich jetzt fragen, wie es denn mit dem Kundenkreis bei Politas aussah.

Auch diese Frage können wir Ihnen beantworten: Zu diesem Kundenkreis gehörten hauptsächlich – und jetzt halten Sie sich fest – Unternehmen aus der Medizin- und Pharmaindustrie.

Also noch einmal: Jens Spahn, der sich früher an einer Lobby-Agentur beteiligt hat, zu deren Kunden die Medizin- und Pharmaindustrie gehörte, soll nun Bundesgesundheitsminister werden.

Nachtigall ick hör dir trapsen, kann man da nur sagen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Guido Grandt. Über den Autor

Der Autor, Jahrgang 1963, war viele Jahre lang als Manager in verschiedenen großen Unternehmen tätig. Lernte das unternehmerische Handwerk sozusagen von der "Pike" auf, bevor er sich ganz dem wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Geschehens Deutschlands publizistisch widmete.