DAX: Wie lange kann es noch ohne scharfe Korrektur gehen?

Ruhiger Handel seit 2 Wochen – ist das die Ruhe vor dem Sturm? Ob das so ist, verrät Ihnen unser Börsen-Experte Michael Sturm in diesem Beitrag: (Foto: gopixa / Shutterstock.com)

Der DAX-Index hat per heute den Monat Mai überstanden.

Die alte Börsen-Weisheit „Sell in May and go Away“ (Verkaufe im Mai und bleib fern) hat sich diesmal nicht bewahrheitet.

Vielmehr dümpelte der Index nach anfänglichem Anstieg recht umsatzarm vor sich hin.

Auch für die kommende Pfingstwoche ist nicht unbedingt mit mehr Handels-Volumen zu rechnen.

Die Trading-Range sollte zwischen 12.500 Punkten und 12.850 Punkten liegen, wenn keine außergewöhnlichen Ereignisse die Aktienmärkte beeinflussen.

Die Trading-Range ist imkurzfristigen 1-Monats-Chart des DAX-Index gut zu erkennen:

DAX 010617 1M

DAX-Chart 1 Monat (Stunden-Balken)

Der Mai-Handel wurde nur von 1 Ereignis kurz unterbrochen

Zunächst konnten die Kurse anziehen, dann fielen Sie plötzlich wieder auf das Anfangsniveau zurück. Danach geschah bis heute nichts mehr.

Der Rückfall geht auf Trump zurück, denn die Zweifel an Trump und damit auch an seiner Politik ließen die Börsianer schnell wieder vorsichtig werden.

So verlor der DAX-Index binnen 2 Tagen fast 400 Punkte und gab fast sämtliche schönen Gewinne wieder ab (schwarzer Pfeil).

Dabei wurde die erste kurzfristige Unterstützungs-Zone bei etwa 12.700 Punkten (obere rote Linie) einfach ignoriert und der Index-Rückgang wurde erst an der 2. Unterstützungs-Zone bei etwa 12.500 Punkten gestoppt (untere rote Linie).

Kurzfristig nach oben 12.850, nach unten 12.500

Dass der Weg nach oben danach nicht in einem Zuge geschehen kann, hatte ich Ihnen bereits in der vergangenen Woche prognostiziert.

Denn die Zone bei etwa 12.700 Punkten fungiert nun als Widerstand (obere rote Ellipsen). Hier ist der DAX-Index mehrfach wieder nach unten abgeprallt.

Auch zurzeit knabbert er an dieser Marke. Ein Durchbruch ermöglicht sofort Potenzial bis etwa 12.825/50 Punkte (grüne Linie).

An der Unterseite sollte die 12.500er-Marke zunächst eine gute Stütze liefern.

Fazit kurzfristig: Aktuell leichte Seitwärts-Konsolidierung. Nach oben 12.850 und nach unten 12.500 Punkte.

Achten Sie darauf, ob diese Marken über- bzw. unterboten werden! Denn dann erschließt sich neues Potenzial.

Mittelfristiges 1-Jahres-Chartbild vom DAX-Index:

DAX 010617 1J

DAX-Chart 1 Jahr (8-Stunden-Balken)

DAX hangelt sich nach oben

Der DAX-Index hat mittelfristig einen Aufwärts-Trendkanal (dunkelblauer Trendkanal) etabliert.

Innerhalb dieses Trends hangelte sich der DAX-Index seit etwa 1 Jahr nach oben (schwarz schraffierter Bereich). Dabei wurden immer mal wieder Atempausen eingelegt.

Diese führen den Index in einer kleinen und durchaus sehr gesunden Konsolidierung an die untere Begrenzung des schmalen Aufwärts-Bandes (hellblaue Trendlinie) heran.

Die Erleichterungs-Rally nach der Frankreich-Wahl sorgte dann sogar für eine kleine Übertreibung (rote Kuppe), die durch die Trump-Unsicherheit wieder korrigiert wurde.

So gesehen kann man Trump dankbar sein, denn nichts ist gefährlicher für einen Aktienmarkt, als eine Überhitzung gepaart mit Euphorie.

Der Trend kann noch eine gewisse Zeit weiterlaufen

Aktuell befindet sich der DAX-Index also wieder in der Trading-Range. Diese ermöglicht ihm weiter steigende Kurse in moderaten Schritten

So könnte der DAX-Index  im Juni ohne Übertreibung bis auf 13.000 Punkte klettern.

Nach unten ist die hellblaue Unterstützungs-Linie zu beachten. Sie befindet sich aktuell bei 12.350 Punkten steigend.

Sie sollte keinesfalls verletzt werden, denn sonst droht eine ausgedehnte Konsolidierung mit wesentlich tieferen Kursen sogar bis unter 12.000 Punkte.

Abschließend noch die Betrachtung des langfristigen 10-Jahres-Charts des DAX-Index:

DAX 010617 10J

DAX-Chart 10 Jahre (Wochen-Balken)

Es bleibt dabei: Charttechnisch bis Jahresende 13.750 Punkte möglich

Keine neuen Erkenntnisse im langfristigen 10-Jahres-Chart vom DAX-Index.

Der primäre langfristige Aufwärtstrend (blauer primärer Trend) ist völlig intakt. Er wird uns noch eine lange Zeit erhalten bleiben.

Nach unten besteht sehr viel Luft, selbst ein harter Crash würde hier den Trend noch nicht gefährden.

Rückschläge in den Bereich 11.600 Punkte, oder sogar 11.200 Punkte, sind im längerfristigen Chartbild durchaus nichts Besonderes.

Nach oben hat der DAX-Index sein Allzeithoch von vor 2 Jahren endlich überwinden können.

Dabei konnte er sogar den Kreuzwiderstand (rote Linie, grüne Linie) zuletzt übertrumpfen.

Das sieht alles noch sehr gut aus. Dennoch ist natürlich das aus dem mittelfristigen Chartbild Gesagte sehr wichtig!

Dann sind durchaus bis zum Jahresende 13.750 Punkte drin. Auch oder sogar gerade nach einem vorherigen Rückschlag!

Wichtig für Sie: Auf alle Fälle wird der Index die obere blaue Trendbegrenzung nicht überwinden! Das bedeutet für Sie: Sobald Sie erreicht wird, steigen Sie aus dem Markt aus!

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Sturm. Über den Autor

Tauchen Sie ein in die neue Dimension des Handelns an der Börse. Mit seinen Börsendiensten 30-Prozent-Trader und 5-Minuten-Trader arbeiten mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung und geballte Leidenschaft für die Finanzmärkte für Ihr Depot. Seine ebenso ungewöhnlichen wie erfolgreichen Trading-Strategien sind dabei stets geprägt von Michael Sturms Motto: Gewinnen mit Verstand und ruhiger Hand!

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Michael Sturm. Zusätzlich erhalten Sie kostenlose E-Mail Updates zu den profitabelsten Börsengeschäften.

Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die deutsche Wirtschaft AG
Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt