Wie lief das erste Quartal 2016? Erste Unternehmen berichten von starken Zahlen

Nach dem äußerst unruhigen ersten Börsenquartal 2016 warte ich nun gespannt auf die ersten Zahlen zum laufenden Geschäftsjahr. Wie ist den Unternehmen der Start in das Jahr geglückt? Ist die wirtschaftliche Situation tatsächlich so schlecht wie es uns mancher Analyst weißmachen will?

Aus dem SDax, dem deutschen Index der kleineren börsennotierten Unternehmen, gab es heute zumindest schon einmal positive Signale. Die Grenke Group, Spezialist für IT-Leasing, veröffentlichte sehr gute Zahlen zum ersten Quartal 2016.

Demnach stieg im Bereich Leasing das Neugeschäftsvolumen – das ist die Summe der Anschaffungskosten neu erworbener Leasinggegenstände – im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 19,3 Prozent auf 363,7 Mio. Euro. Angestrebt war ein Wachstum von 16 bis 20 Prozent. Einschließlich des Factoring-Bereichs stieg das gesamte Neugeschäftsvolumen der Grenke Gruppe um 18,9 Prozent auf 445,0 Mio. Euro

Wachstum schlägt Profitabilität

Die Deckungsbeiträge fallen hingegen leicht schwächer aus. Der Deckungsbeitrag 2 des Neugeschäfts im Segment Leasing erreichte im ersten Quartal 61,9 Mio. Euro – das entspricht einer DB2-Marge der Leasingsparte von 17,0 Prozent. Im ersten Quartal 2015 betrug sie 19,3 Prozent.

Die DB1-Marge der Leasingsparte (Deckungsbeitrag 1 zu Anschaffungswerten) fiel von 14,2 auf 13,1 Prozent. Den Rückgang begründet Grenke vor allem mit der neuen Zielsetzung, das Neugeschäftsvolumen zu steigern und dafür auf höhere Margen zu verzichten.

Der internationale Anteil am Neugeschäft der Grenke Gruppe bewegte sich im ersten Quartal mit 73,0 Prozent auf demselben Niveau wie im Vorjahreszeitraum. Vor allem im Kernmarkt Frankreich (18,6 Prozent) und in Italien (44,3 Prozent) konnte Grenke weiter stark wachsen.

Insgesamt kamen die Zahlen an der Börse sehr gut an. Die Grenke-Aktie stieg zwischenzeitlich um mehr als 5 Prozent auf über 200 Euro und erreichte so ein neues Allzeithoch.

Auch Carl Zeiss Meditec wächst weiter

Neben Grenke berichtete heute auch Carl Zeiss Meditec gute Zahlen. Der Medizintechnik-Hersteller konnte in den vergangenen Monaten seinen Wachstumskurs weiter fortsetzen. Nach ersten vorläufigen Zahlen stieg der Umsatz im ersten Geschäftshalbjahr 2015/16 (Oktober bis März) um rund 9 Prozent auf 542 Mio. Euro.

Wie das im Technologieindex TecDax notierte Unternehmen mitteilte, belief sich das Plus währungsbereinigt auf etwa 5,5 Prozent. Das impliziert ein zunehmendes Wachstum, schließlich lag das Plus im ersten Geschäftsquartal nur bei 4 Prozent.

Da vor allem das Geschäft mit Produkten zur Diagnose und Therapie von Augenkrankheiten sowie Mikroskopen in China gut läuft, rechnet Carl Zeiss Meditec für die erste Geschäftsjahreshälfte auch mit einem weiteren Anstieg des operativen Gewinns sowie einem höheren Gewinn je Aktie. Die endgültigen Zahlen will das Unternehmen am 11. Mai präsentieren.

Sie sehen: Die ersten Indikationen zu 2016 lassen auf eine erfreuliche Berichtssaison zum ersten Quartal hoffen – und somit auch auf weiter steigende Kurse.

4. April 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Philipp Ley
Von: Philipp Ley. Über den Autor

Philipp Ley ist ausgebildeter Wirtschaftsjournalist mit Stationen u. a. bei n-tv, Financial Times Deutschland, Rheinischen Post und der Aktien-Analyse. In den vergangenen zwölf Jahren hat er zudem als Kommunikations- und Investor-Relations-Berater zahlreiche Geschäftsberichte erstellt: für kleinere aufstrebende Unternehmen ebenso wie für Börsenschwergewichte.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Philipp Ley. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt