Wall Street: Wie reagiert sie in dieser Quartalsberichts-Saison?

Lassen sich aus den Trends im Vorfeld einer Quartalsberichts-Saison Schlüsse auf die weitere Kurs-Entwicklung ziehen? – Hier unsere Analyse: (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Die Aktienmärkte sind von Mitte / Ende August 2017 bis heute exzellent gelaufen. Seit Mitte der Vorwoche stagnieren die Indizes auf dem erreichten hohen Niveau.

Das könnte mit einem Ereignis zusammenhängen, das morgen Abend nach Handelsschluss in New York beginnt:

die Berichts-Saison der US-Unternehmen zu dem im September abgelaufenen Quartal.

Traditionell wird die Quartalsberichts-Saison eröffnet von Alcoa, der als 1. großer Konzern Einblick in seine Geschäftslage gewährt.

Daher bin ich einmal folgender Frage nachgegangen:

Lässt sich aus dem Marktverhalten VOR Beginn der Quartalsberichts-Saison eine Einschätzung der Index-Entwicklung für die Wochen NACH dem Start ableiten?

S&P 500: Die Trends VOR und NACH Beginn einer Quartalsberichts-Saison

Dazu habe ich mir einmal die letzten 6 Veröffentlichungs-Termine für die Alcoa-Quartalszahlen herausgesucht.

Wir starten also mit dem Bericht für das 2. Quartal 2016 (Q2-2016 im folgenden Chart), der am 11. Juli 2016 vorgelegt wurde.

Diese Daten wurden dann in einen S&P 500-Chart übernommen (vertikale blaue Balken).

In einem letzten Schritt habe ich dann die Trends des US-Index seit April des vergangenen Jahres durch farbige Pfeile gekennzeichnet (rot = abwärts, blau = neutral, grün = aufwärts).

Schauen wir uns das jetzt einmal gemeinsam in der nachfolgenden Grafik an:

spx_17-10-2017

S&P 500: Die Trends VOR und NACH Beginn einer Quartalsberichts-Saison  

Q2-2016:

Der S&P 500 zeigte sich vor der Quartalsberichts-Saison recht volatil. In den 4 Wochen direkt davor war die Volatilität extrem hoch: Erst ging es scharf abwärts, dann kräftig aufwärts.

Während der Berichts-Saison reagierte der US-Aktienmarkt neutral mit geringen Schwankungen.

Q3-2016:

Vor Beginn des Zahlenreigens sehen wir zunächst einen abwärts gerichteten und dann einen neutralen Trend.

Auf die Quartalsberichte selbst reagierte der S&P 500 erst mit kräftigen Verlusten, konnte sich dann aber prima erholen.

Q4-2016:

Wir gingen mit einer neutralen Entwicklung in diese Berichts-Saison.

Auf die dann präsentierten Zahlen folgte eine kräftige Rallye.

Q1-2017:

In den Wochen vor dem Auftakt dieser Quartalsberichts-Saison fiel der S&P 500 recht sportlich zurück.

Die Vorlage der Zahlen wurde dann – abgesehen von einem kurzzeitigen Ausrutscher – mit einem steigenden Trend belohnt.

Q2-2017:

Im Vorfeld dieser Berichts-Saison zeigten sich die Aktienkurse zunächst neutral (mit leichter Abwärts-Tendenz).

In den 14 Tagen unmittelbar vor dem Auftakt startete der S&P 500 dann kräftig durch.

Es folgte ein zunächst neutraler Trend, an den sich dann eine kräftige Korrektur anschloss.

Q3-2017:

Sie sehen es selbst: Vor dem Beginn der anstehenden Quartalsberichts-Saison hat der Index einen der stärksten Aufwärtstrends im Beobachtungs-Zeitraum ausgebildet.

Auf jeden Fall war es die längste Aufwärts-Bewegung.

Die Erkenntnisse aus der Analyse

Meine Untersuchung zeigt Ihnen:

Neutrale Trends im Vorfeld können sowohl zu Abwärts-Bewegungen (Q3-2016), als auch zu Aufwärts-Bewegungen (Q4-2016) führen.

Ein Abwärtstrend im Vorfeld erhöht die Chancen auf eine Aufwärts-Bewegung während der Dauer der Quartalsberichts-Saison (Q1-2017).

Steigt der S&P 500 im Vorfeld einer Quartalsberichts-Saison an, dann bekommen wir bestenfalls einen neutralen Trend während der Saison (Q2-2016, Q2-2017).

Die Börsen-Logik dahinter

Diese Entwicklungen erscheinen auch (börsen-)logisch:

Sind die Gewinn-Erwartungen im Vorfeld neutral, dann bestimmen die tatsächlichen Ergebnisse den weiteren Trend.

Gehen die Investoren mit Sorgen in die Quartalsberichts-Saison, dann können diese entweder bestätigt oder widerlegt werden:

Im ersten Fall waren die Anleger darauf vorbereitet und hatten ja bereits verkauft, im zweiten werden sie positiv überrascht.

Entsprechend hoch ist die Wahrscheinlichkeit einer Aufwärts-Bewegung.

Sind die Erwartungen im Vorfeld hoch, dann können diese bestätigt oder enttäuscht werden:

Passen die Zahlen zu den Erwartungen, werden Gewinne mitgenommen. Werden die hohen Erwartungen jedoch nicht erfüllt, dann werden diese Aktien „abgestraft“.

Fazit

Vor dem morgigen Mittwochabend sind die Erwartungen der Investoren an die bevorstehende Quartalsberichts-Saison ausgesprochen hoch.

Das macht für die kommenden Wochen wenig Hoffnung auf einen freundlichen Verlauf im S&P 500.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.