Wie Sie fast jeden Freitag Gewinne kassieren

Wenn Sie immer Donnerstagabend kaufen und Freitagabend verkaufen – machen Sie langfristig Gewinn. Hier erfahren Sie, um welchen Wert es sich handelt. (Foto: Africa Studio / shutterstock.com)

Regelmäßige Gewinne mit einem soliden System? Das wäre doch zu schön, um wahr zu sein. Manchmal gibt es aber diese Methoden, wenn Sie danach handeln, machen Sie langfristig Profit. Eines davon hat mit einem gewissen Zyklus beim Gold zu tun und hat auch einen reellen Hintergrund, warum diese Strategie funktioniert.

Donnerstag Gold kaufen – Freitag verkaufen

So simpel lässt sich die Basis des Handelssystem zusammenfassen. Dabei gibt es natürlich noch ein paar Zusatzbedingungen. Es wird aber nicht wesentlich komplexer. Sie kaufen dabei am Donnerstagabend Gold. Silber geht übrigens ganz genauso, denn die Hintergründe sind dieselben.

Also, Donnerstagabend wird Gold gekauft. Ob Sie das jetzt per Future machen, oder mit CFDs oder sogar mit Zertifikaten ist dabei egal. Hauptsache Sie wetten Donnerstagabend auf einen steigenden Goldpreis – oder eben Silberpreis.

Am Freitagabend wird der Trade wieder geschlossen. Sie verkaufen also Ihre Long-Positionen. Alternativ auch erst am Montagmorgen – allerdings kann über das Wochenende immer viel passieren. Sie haben also rund 50 Trades im Jahr. Ab und zu sind ja auch Feiertage – an diesen Tagen hat die Börse geschlossen.

Anspielen mit kleinem Geld

Sie sollten nicht sofort Haus und Hof darauf setzen – denn diese Tradingidee arbeitet komplett ohne Stop Loss und Take Profit. Das ist natürlich besonders und deshalb sollte der Hebel oder die Margin nicht allzu groß sein. Nur für den Fall, dass die Kurse genau in die andere Richtung laufen.

Sie müssen sich also im Vorfeld überlegen, wie viel Kapital Sie riskieren. Wenn der Goldpreis plötzlich 50 US-Dollar fällt, kann das teuer werden.

Wieso steigt von Donnerstag auf Freitag meist der Goldkurs?

Wir arbeiten bei dieser Strategie völlig ohne Chartanalyse. Es ist uns in erster Linie egal, was die Kurse machen. Donnerstagabend rein – Freitagabend raus. Aber wieso funktioniert dieses System meistens?

Edelmetalle werden primär am Wochenende verschifft. Wer sein Lager wieder füllen muss, kauft also vor dem Wochenende ein, damit die Ware in der nächsten Woche vorrätig ist. Oft ist der Transport dann auch günstiger als unter der Woche. Unter der Woche wird dann produziert und das Lager leergearbeitet. Dazu muss das Edelmetall am Montag vor Ort sein. Und damit das passiert, wird vor dem Wochenende bestellt. Das ist der eine Grund.

Dieser Goldproduzent hat seine Kosten voll im GriffJetzt geht auch die Berichtssaison bei den Minenwerten los. Goldproduzent Barrick Gold hat die Produktionskosten im Griff. › mehr lesen

Silber und Gold sind auch Krisenwährungen. Wer ein unsicheres Wochenende erwartet, kauft am Freitag Edelmetalle zur Absicherung. Silber hat zusätzlich den Bonus, dass es in der Metallindustrie unter anderem bei Autos und Handys verbraucht wird.

Wir spielen also die Kombination aus Verbrauch mit Lieferkosten und Absicherung über das Wochenende.

Immer Long!

Wir kaufen grundsätzlich bei der Strategie immer am Donnerstagabend. Setzen also immer auf steigende Kurse. Das können wir blind machen und trotzdem ist dieses System langfristig erfolgreich.

Wie können Sie dieses Muster aber noch verbessern und Ihre Quote erhöhen? Ich habe Ihnen den Tageschart von Gold mitgebracht von Februar bis Mai diesen Jahres. Die Pfeile zeigen an, ob wir mit unserem System einen Erfolg hatten. Grüner Pfeil = Gewinn. Lila Pfeil = Verlust.

Als Indikator habe ich einfach einmal den MACD eingebaut. Ist dieser positiv, haben wir eher Erfolge. Liegt dieser unter Null, wäre es sinnvoller gewesen entweder nichts zu tun, oder sogar Gold zu verkaufen und auf fallende Kurse zu setzen.

So sehen Sie, wie Sie ein bestehendes System verfeinern können. Natürlich ist dies nur ein kleiner Ausschnitt. Vielleicht gibt es auch noch bessere Indikatoren, die uns vor einem Kauf am Donnerstagabend warnen. Das macht den Reiz der Börse aus. Jeder darf zu Hause an seinen Systemen feilen und sie Stück für Stück verbessern.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.