Wie Sie Ihre Performance an der Börse stetig steigern

Verbessern Sie Ihr Gewinn-Verlust-Verhältnis mit einfachen Mitteln - Wie Sie anderen Anlegern gleich mehrere Schritte voraus sind. (Foto: SergeyP / Shutterstock.com)

Jesse Livermore, einer der größten Börsenspekulanten aller Zeiten sagte einmal: „Irre ich mich, überzeugt mich nur eines davon: Wenn ich Geld verliere. Und ich habe nur Recht, wenn ich Geld verdiene.” Ihre Entwicklung zum dauerhaft erfolgreichen Börsenteilnehmer sollten Sie auch dokumentieren und messen.

Wie hoch war bislang ein durchschnittlicher Verlust? Wie hoch war im Vergleich dazu Ihr durchschnittlicher Gewinn? Wie ist das Verhältnis der Gesamtzahl an Einzelgewinnen zu der Gesamtzahl an Transaktionen? Notieren Sie das Ergebnis und berechnen Sie diese Verhältnisse mindestens einmal im Jahr. Wenn Sie konsequent an sich und Ihren Fähigkeiten arbeiten, dann sollten die Verluste im Vergleich zu den Gewinnen stetig geringer werden.

Beispiel:

Anleger X hat in den vergangenen zwei Jahren 30 Börsentransaktionen getätigt. Dabei hatte er 21 Gewinne und 9 Verluste also stolze 70% Gewinner bei durchschnittlich 3.000 Euro Einsatz. Das hört sich erst einmal gut an. Im Durchschnitt war jedoch jeder Verlust mit 900 Euro jedoch 3 Mal so hoch wie ein Gewinn mit 300 Euro.

Im Schnitt hat der Anleger also Gewinne bereits bei +10 % mitgenommen, während bei Verlusten die Reißleine erst bei -30 % gezogen wurde. Trotz sehr guter Trefferquote summieren sich die Gesamtverluste so auf 8.100 Euro und liegen damit über dem Gewinn in Höhe von 6.300 Euro. Unterm Strich ein überraschend deutlicher Verlust von -1.800 Euro.

Dezember 2017: Auf diese Aktien setzt Corvex CapitalCorvex Capital: Aktivistischer Hedgefonds-Manager mit stark konzentriertem Portfolio. Hohe Gewichtung sorgt für Druck bei den Unternehmen. › mehr lesen

Die Trefferquote der meisten Anleger ist gar nicht das Problem…

Ein solches Verhältnis ist laut Statistiken von Onlinebrokern durchaus repräsentativ und teilweise sogar noch zu optimistisch. Das fatale Hauptproblem vieler Privatanleger besteht nicht in der Trefferquote, sondern einzig und allein darin, dass Gewinne zu klein und Verluste zu groß sind. Das hat vor allem psychologische Gründe.

Ihr Ziel sind unterm Strich höhere Gewinne als Verluste

Ein Ziel dieses Anlegers könnte nun sein, das Verhältnis umzudrehen indem er die psychologisch bedingte Fehlerzahl bei seiner Anlagestrategie reduziert. Wahrscheinlich würde die Trefferquote dabei deutlich z.B. auf 40 % zurückgehen, einfach weil weniger Positionen die angestrebte Gewinnmarke von +30 % erreichen. Allerdings würde dies durch den Faktor 3 von Gewinn zu Verlust trotzdem für eine sehr profitable Anlagestrategie ausreichen. 10.800 Euro Gewinn stünden 5.400 Euro Verlust gegenüber. Alles in Allem immerhin 5.400 Euro Gesamtgewinn.

Wie Sie anderen Anlegern gleich mehrere Schritte voraus sind

Das Ziel von Ihnen als Anlegern sollte sein, die gezeigten Parameter stetig in die Zielrichtung zu bewegen, die Sie sich vornehmen. Dann wissen Sie schon mal an welcher Stelle des Weges Sie aktuell stehen und wo Sie hin möchten. Und glauben Sie mir: Je detaillierter Sie Ihre Ergebnisse im Auge haben und je besser Sie Ihre Erfolgs-Statistiken kennen, desto leichter finden Sie Stellschrauben, Hebel und Ansatzpunkte zur stetigen Verbesserung Ihrer Performance. Und damit sind Sie 90 % aller anderen Marktteilnehmer nicht nur einen sondern gleich mehrere Schritte voraus.

Höhere Gewinne dank Börsen-Tagebuch

Am besten dokumentieren und kommentieren Sie Ihre Anlage(miß)erfolge in einem persönlichen Börsen-Tagebuch. Notieren Sie neben den messbaren Resultaten, Erfolgskennzahlen und erkannten Fehlern auch Gedanken und Gefühle, vor dem Einstieg, während der Haltephase und nach dem Verkauf. Ein positiver Nebeneffekt ist: Sie werden überrascht sein, wie sich ihre Gefühle verändern, wenn Sie einmal eine Position eröffnet haben. Wenn für Sie das „Hoffen und Bangen“ wegfällt, so steigen Ihre Gewinnchancen allein dadurch beträchtlich.

Die meisten Anleger führen kein solches Journal und kennen ihre persönlichen Statistiken nicht. Die meisten Anleger haben aber auch keinen dauerhaften Erfolg. Die allermeisten erfolgreichen Investoren hingegen dokumentieren ihre Börsenaktivitäten sehr detailliert. Und glauben Sie mir eines: Das ist mit Sicherheit kein Zufall, sondern kann den Unterschied zwischen Gewinner und Verlierer ausmachen!


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Maximilian Ritter. Über den Autor

Schon seit seiner Jugend interessiert sich Maximilian Ritter für das Börsengeschehen. In seinem Dienst "Aktien-Timing-System" setzt er auf eine verfeinerte CANSLIM-Methode, mit der sich eine 30%ige Rendite im Jahr erwirtschaften lässt.