Wincor Nixdorf: Mehr Risiken als Chancen

Heute veröffentlichte Wincor Nixdorf den Zwischenbericht für das 1. Quartal des Geschäftsjahres 2014/2015. Zur Erläuterung: Das Geschäftsjahr bei Wincor Nixdorf läuft vom 01. Oktober bis zum 30. September.

Im Geschäftsjahr 2013/2014 bereiteten dem im MDax gelisteten Hersteller von Geldautomaten und Kassensystemen schwierige Geschäfte in den Schwellenländern Sorgen.

Deshalb musste das in Paderborn ansässige Unternehmen nach einem schwachen 3. Quartal des vergangenen Geschäftsjahres bereits im Juli 2014 seine Prognose für das Geschäftsjahr nach unten korrigieren.

In der Folge wurde dann jedoch die nach unten korrigierte Prognose für das Geschäftsjahr 2013/2014 erreicht und die Aktie von Wincor Nixdorf erholte sich und konnte seit Anfang November 2014 um rund 20% zulegen. Schauen wir jetzt aber auf die aktuellen Quartalszahlen.

Wincor Nixdorf mit Gewinnrückgang

Wegen eines deutlichen Gewinnrückgangs im Segment Banking sank das Betriebsergebnis (EBITA) von Wincor Nixdorf im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 12% auf 37 Mio. Euro. Der Nettogewinn sank im zurücklegenden Quartal von 27 auf 25 Mio. Euro.

Erfreulich allerdings ist, dass der Umsatz leicht von 638 auf 640 Mio. Euro stieg. Damit übertraf das Unternehmen zumindest beim Umsatz die Erwartungen der Analysten. Beim Gewinn straf Wincor Nixdorf exakt die Markterwartungen.

Während Wincor im Segment Banking den Umsatz um 5% auf 421 Mio. Euro steigerte, brach der operative Gewinn (EBITA) um satte 17% auf 25 Mio. Euro ein. Im Bereich Retail lief es genau andersherum. Hier sank der Umsatz um 8% auf 219 Mio. Euro, dafür blieb des EBITA mit 12 Mio. Euro auf dem Vorjahresniveau.

Den Ausblick für das laufende Jahr bestätigten die Paderborner. Der Umsatz soll im Geschäftsjahr 2014/2015 nach wie vor moderat zulegen und das operative Ergebnis soll etwas stärker steigen.

Ambitioniertes Gewinnziel

Aus meiner Sicht ist das eine Ziel – den Umsatz moderat zu steigern – durchaus erreichbar. Das zweite Ziel von Wincor Nixdorf – den operativen Gewinn stärker als den Umsatz zu steigern – erscheint mir jedoch etwas zu ambitioniert.

Dies zeigt auch die Entwicklung von Umsatz und Gewinn im zurückliegenden Quartal. Zur Erinnerung: Hier stieg der Umsatz zwar leicht, das operative Ergebnis verringerte sich allerdings im Vergleich zum Vorjahresquartal um ganze 12%.

Was das für Sie als Anleger bedeutet

Für Sie als Anleger ergibt sich daraus folgendes: Wenn Wincor Nixdorf es schaffen sollte, positiv zu überraschen, bietet die Wincor-Aktie sicherlich Potenzial. Wenn sich in den kommenden Wochen und Monaten allerdings herausstellen sollte, dass das Gewinnziel tatsächlich zu ambitioniert war, drohen erhebliche Risiken.

Denn aufgrund der Gewinnwarnung im vergangenen Jahr zählt die Aktie von Wincor Nixdorf aktuell sicherlich nicht zu den Börsenlieblingen. Daher würde eine erneute Gewinnwarnung die Aktionäre empfindlich treffen. Aus meiner Sicht herrschen daher größere Risiken als Chancen im Zusammenhang mit der Wincor-Aktie.

19. Januar 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Tobias Schöneich. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt