Wirecard-Aktie vor dem Comeback?

Wirecard RED – obs Wirecard AG Paul Blind

Vorwürfe von Bilanzunregelmäßigkeiten belasten den Wirecard-Kurs schon länger. Doch jetzt könnte die Aktie vor einem Comeback stehen. (Foto: obs/Wirecard AG/Paul Blind)

Über viele Jahre bewegte sich die Wirecard-Aktie in einem imposanten Aufwärtstrend nach oben. Der Lohn war der DAX-Aufstieg im September 2018. Der TecDAX-Titel verdrängte das Gründungsmitglied Commerzbank.

Doch seitdem ist bei der Aktie des Zahlungsdienstleisters der Wurm drin. Jetzt gibt es allerdings einige Anzeichen dafür, dass sich das bald ändert. Für die risikobereiten Anleger unter Ihnen könnte es sich lohnen, auf ein Comeback von Wirecard zu setzen.

Seit der DAX-Aufnahme geht es bergab

Bis September 2018 hatte sich der Kurs der Wirecard-Aktie innerhalb von nur zwei Jahren mehr als vervierfacht. In der Spitz  kletterte die Notierung bis auf einen Rekordstand von 199 Euro. Der Höhepunkt war der DAX-Aufstieg. Erstmals wurde ein TecDAX-Titel in den deutschen Leitindex aufgenommen.

Doch von da an ging es mit dem Aktienkurs erst einmal deutlich bergab. Berichte über mögliche Bilanzunregelmäßigkeiten und Attacken von Short-Sellern (Leerverkäufer, die auf fallende Kurse setzen) schickten die Wirecard-Aktie auf Talfahrt.

Seitdem gab es immer wieder Erholungsversuche. Den nachhaltigen Durchbruch nach oben schaffte die Aktie bislang aber nicht. Im vergangenen Jahr war Wirecard mit einem Minus von 19% sogar der schwächste DAX-Wert. Doch jetzt zeichnet sich ein weiterer Comeback-Versuch ab, der diesmal von Erfolg gekrönt sein könnte.

Wirecard wächst weiter rasant

Die Vorwürfe von Bilanzunregelmäßigkeiten stehen nach wie vor im Raum. Gleichzeitig setzt Wirecard sein rasantes Wachstum aber ungebremst fort. In den ersten neun Monaten 2019 stieg der Umsatz um 37% auf 1,94 Mrd. Euro. Der operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) wuchs um 38% auf 553,1 Mio. Euro.

Für das Gesamtjahr 2019 prognostiziert das Unternehmen einen Anstieg des EBITDA-Gewinns um bis zu 45% auf 765 bis 815 Mio. Euro. Und auch für dieses Jahr erwartet das Management hohe Zuwächse von bis zu 37% auf 1 bis 1,12 Mrd. Euro.

KPMG-Gutachten steht an

Für Auftrieb sorgte zuletzt die Nachricht über einen Wechsel an der Spitze des Aufsichtsrats. Wulf Matthias tritt zurück, bleibt aber Mitglied des Kontrollgremiums. Nachfolger wird der frühere Finanzvorstand der Deutschen Börse Thomas Eichelmann.

Zudem soll demnächst ein Gutachten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG, das Wirecard in Auftrag gegeben hat, Klarheit über die Bilanzen bringen. Das Ergebnis wird voraussichtlich bis Ende März veröffentlicht. Fällt es positiv aus, könnte dies einen Befreiungsschlag für die Aktie bedeuten. Vor allem auch deshalb, weil derzeit viele Short-Seller auf fallende Kurse spekulieren. Aktuell liegt die Leerverkaufsquote bei über 18%. Zieht der Kurs an, müssen sich die Shorties eindecken, was die Notierung zusätzlich antreiben dürfte.

Wirecard-Aktie nähert sich der 200-Tage-Linie

Mit dem jüngsten Anstieg nähert sich die Wirecard-Aktie ihrer 200-Tage-Linie, die den mittelfristigen Trend anzeigt. Diese verläuft aktuell bei rund 134 Euro. In dieser Region befinden sich weitere charttechnische Hürden. Gelingt es, die zentrale Widerstandszone zwischen 130 und 135 Euro zu überwinden, wäre das ein positives Signal.

Die Wirecard-Aktie eignet sich angesichts hoher Schwankungen nur für risikobereite Anleger. Falls Sie dazu gehören, könnte sich ein Einstieg lohnen, sobald die Aktie die Marke von 135 Euro nachhaltig überwinden kann. In diesem Fall ist ein schneller Anstieg in den Bereich um 160 Euro realistisch. Erweisen sich die Bilanzvorwürfe als unbegründet, könnte die Wirecard-Aktie mittelfristig sogar wieder ihr Allzeithoch bei 199 Euro anvisieren.

Wirecard RED – obs Wirecard AG Paul Blind

Betrug mit Wasserstoff? Nikola könnte das nächste Wirecard werden!Der Gründer von Nikola kann hunderte von Millionen US-Dollar aus dem Unternehmen ziehen, bevor er überhaupt die versprochene Technologie liefern muss. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Michael Kelnberger
Von: Michael Kelnberger. Über den Autor

Chefanalyst Michael Kelnberger ist der Experte für Aktien. Er setzt auf nachweislich erfolgreiche Anlage-Strategien: Die Trend-Strategie im Dienst Volltreffer Aktien und die mechanische Handlungsstrategie im Ranglisten Investor. So erzielt er für seine Leser beider Dienste stets überdurchschnittliche Renditen. Profitieren auch Sie von seinem Know-How.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Michael Kelnberger. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz