Wohin steuert der DAX? So sichern Sie sich ab!

Allianz Logo RED_shutterstock_1062726701_Cineberg

Der DAX hat die US-Wahlwoche besser als erwartet überstanden. Er notiert auf demselben Niveau, das nun bereits seit Anfang August anhält. (Foto: Cinberg)

Der deutsche Leitindex DAX hat die Woche der US-Wahl besser als erwartet überstanden; er notiert auf demselben Niveau wie zu Monats-Anfang.

Damit hält er sich damit weiterhin in der Range zwischen 10.250 und 10.800 Punkten – ein Zustand, der nun bereits seit Anfang August anhält.

Die Stimmung ist entsprechend unverändert; eine leichte Unsicherheit ist weithin spürbar.

Schließlich sind sich auch die Börsenauguren darüber uneinig, ob es noch zu einer Jahresendrally kommt oder nicht.

In dieser Situation sollten Sie bei Ihren Anlage-Entscheidungen strategisch vorgehen.

Als eine überaus erfolgreiche Strategie erwies sich in den vergangenen Jahren z. B. die sogenannte Rückkauf-Strategie.

Dabei investieren Anleger ausschließlich in Unternehmen, die ihre eigenen Aktien zurückkaufen und vernichten.

Wichtig ist dabei der Blick auf die operativen Zahlen des jeweiligen Unternehmens – die müssen selbstverständlich auch stimmen.

Gewinn steigt unter dem Strich um 37%

Ein aktuelles Beispiel ist die Allianz: Europas größte Versicherung gab heute Vormittag sowohl einen überraschend kräftigen Gewinn-Sprung als auch einen bevorstehenden Aktienrückkauf bekannt.

Im 3. Quartal konnte die Allianz ihren Umsatz um ein halbes Prozent auf 27,7 Mrd. € steigern.

Unter dem Strich verdiente der Konzern knapp 1,9 Mrd. € – rund 37% mehr als im Vorjahres-Zeitraum. Der operative Gewinn stieg um 18% auf 2,9 Mrd. €.

Besonders positiv: Alle Sparten konnten zwischen Juli und September einen höheren Gewinn als im Sommer 2015 erzielen.

Allianz Logo RED_shutterstock_1062726701_Cineberg

EU-Banken-System: Sprengen sich die Banken selbst in die Luft?Das europäische Banken-System ist vielenorts genauso marode wie die Staatshaushalte verschiedener EU-Staaten. Das haben wir Ihnen mit konkreten Beispielen belegt. Auch, warum Deutschland das größte Haftungs-Risiko in der Europäischen Union… › mehr lesen

Allein das Geschäft mit Lebens- und Krankenversicherungen warf im 3. Quartal – auch dank geringerer Katastrophen-Schäden – operativ gut 1,5x so viel Gewinn ab wie 1 Jahr zuvor.

Die Sparte profitierte zudem von höheren Gewinn-Spannen bei der Kapital-Anlage in den USA und Frankreich.

Milliardenschwerer Aktienrückkauf

Für das Gesamtjahr erwartet Allianz-Finanzchef Dieter Wemmer weiterhin einen operativen Gewinn zwischen 10 und 11 Mrd. €. Insgesamt kamen die Zahlen bei den Analysten sehr gut an.

Daneben zeigten sich die Finan-Experten aber v. a. auch vom bevorstehenden milliardenschweren Aktienrückkauf begeistert.

Wemmer berichtete heute, dass die Allianz ein Budget von rund 2,5 Mrd. € habe, das eigentlich für die Übernahme anderer Unternehmen gedacht sei.

Sollte sich jedoch bis Jahresende kein geeignetes Übernahmeziel finden, werde der DAX-Konzern mit dem Geld eigene Aktien zurückkaufen.

Eine endgültige Entscheidung werde der Konzern spätestens Mitte Februar 2017 bekanntgeben.

Aktuell sieht es danach aus, dass es aufgrund der hohen Preise für geeignete Übernahmeziele zu keinem Deal mehr kommen wird.

Entsprechend können sich die Allianz-Aktionäre freuen: Mit dem Aktienrückkauf wird Allianz die Nachfrage und den Kursverlauf der eigenen Aktie stärken.

Da der Konzern zudem die Aktien zwecks Kapital-Herabsetzung vernichten wird, wird die Gesamtzahl der Wertpapiere sinken.

Jede Aktie gewinnt also automatisch an Wert, denn sowohl der Unternehmens-Gewinn als auch die Dividenden-Summe werden auf weniger Papiere verteilt.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Philipp Ley
Von: Philipp Ley. Über den Autor

Philipp Ley ist ausgebildeter Wirtschaftsjournalist mit Stationen u. a. bei n-tv, Financial Times Deutschland, Rheinischen Post und der Aktien-Analyse. In den vergangenen zwölf Jahren hat er zudem als Kommunikations- und Investor-Relations-Berater zahlreiche Geschäftsberichte erstellt: für kleinere aufstrebende Unternehmen ebenso wie für Börsenschwergewichte.